Zum Hauptinhalt springen

IQ NRW Erfolgsgeschichte: Über IQ auf dem Weg zur Meisterin

Seit dem 29.10.2017 besucht Nadjafi E. (links) die Meisterschule für Friseurinnen und Friseure. Zuvor hatte sie nach einer ausführlichen Beratung bei Marek Nowak (rechts), Projektmitarbeiter des Teilprojektes „Anpassungs- und Nachqualifizierungen in den Berufen des dualen Systems“ der Handwerkskammer zu Köln, im Bildungszentrum in Frechen an einer Vorbereitung auf die Externenprüfung teilgenommen (siehe auch Treffpunkt IQ >). 


Ziel der Qualifizierung ist es, Menschen mit ausländischen Berufserfahrungen dabei zu unterstützen, ihre im Ausland erworbenen Berufskompetenzen zur Anerkennung zu bringen.

Innerhalb von 20 Wochen bereitete sie sich, unterstützt durch den „Internationalen Bund“ in Frechen und dem IQ Teilprojekt der HWK Köln, auf die Externenprüfung vor.

„Das war ein harter Weg, innerhalb von fünf Monaten mussten wir das lernen, was andere in einer Ausbildung innerhalb von drei Jahren lernen dürfen. Ein sehr großer Fachwortschatz und viel theoretisches Wissen. Wenn man will, dann kann man das schaffen.“

Im April 2016 absolvierte sie den ersten Teil der Prüfung und den zweiten Teil im Januar 2017. Beide Teile der Prüfung beinhalteten Themen aus der Theorie und aus der Praxis des Frisörhandwerks.


„Ich musste alles in meinem Kopf behalten. Fachkunde, Wirtschaft und Marketing in der deutschen Sprache. Die Fragen im Bereich der Fachkunde drehten sich um Frisuren und vor allem um Haarfarben. Dies ist mein Lieblingsthema. Ich habe mit großer Freude gelernt. Gern setze ich mich mit schwierigen Themen auseinander – je schwieriger desto besser. Das ist für mich die Herausforderung und der Weg zum Ziel. Jetzt arbeite ich an drei Tagen in der Woche in einem modernen Salon, der Haarverlängerungen und Färben in allen Variationen anbietet. Meiner Kreativität sind jetzt keine Grenzen gesetzt, wenn die Kundinnen und Kunden das wünschen.“


Nadjafis Weg begann mit der Beratung in der Anerkennungsstelle der Handwerkskammer in Köln. Nach der Antragsstellung erhielt sie eine sogenannte „negative Prognose“ in Bezug auf die Gleichwertigkeit des Berufsabschlusses, den sie im Iran erworben hatte. Die Prognose bot ihr die Möglichkeit, fehlende Kenntnisse für eine Anerkennung ihres Berufsabschlusses nachzuholen und mit einer Externenprüfung vor der Kammer zu bescheinigen.

Sie entschied sich nach der Beratung bei Marek Nowak für eine über das IQ Netzwerk NRW geförderte Vorbereitung auf die Externenprüfung im Frisörhandwerk. Eine gute Entscheidung, denn Nadjafi hat Talent. In der Vorbereitung stand die Praxis für Männerhaarschnitte auf dem Programm, da diese im Iran in der Ausbildung zur Frisörin nicht auf dem Lehrplan stehen. „Frauen lassen sich einfacher und umfangreicher beraten“, meint Nadja augenzwinkernd. „Bei den Haarschnitten für Männer bin ich eher unsicher, ob es ihnen gefällt. Ich habe in meinem Herkunftsland Iran leider keine Erfahrung mit Männerfrisuren sammeln können.“


Mit Bravour und der Note 1 hat Nadjafi E. die Prüfung im vergangen Jahr bestanden. Darauf ist sie sehr stolz: „Ich hatte ein Modell in einem Buch gesehen, nach dessen Vorbild ich die Frisur und das Make up gestalten wollte. Dann suchte ich ein passendes Model, das offen für meine Ideen war.“ Selbst das Kleid, das Nadjafs Model für die Prüfung tragen sollte, entwickelte sie nach Ihrem eigenen Entwurf und ließ es von einer Schneiderei anfertigen. Alles passte perfekt zueinander. Mit ihrem Wissen und Können glänzte sie in der Prüfung. Auch ihre Deutschkenntnisse haben sie nicht im Stich gelassen: „Ich hatte alles im Kopf.“

 

Weitere vier Frauen bestanden die Externenprüfung aus dem Vorbereitungkurs des IQ Netzwerks erfolgreich. Für Nadjafi E. hat sich die Anstrengung sehr gelohnt. Erneut drückt sie die Schulbank in der Meisterschule in Frechen. „Dies wollte ich gleich nach der Maßnahme anschließen, da ich so noch den gesamten Fachwortschatz im Kopf habe“, sagt sie stolz. Ihrem Ziel, einen eigenen Salon zu führen, kommt sie nun Schritt für Schritt näher und für ihren Ehemann sei sie ein großes Vorbild für beständiges Lernen. Seit einiger Zeit besucht er auch eine Qualifizierungsmaßnahme der Handwerkskammer zu Köln, um mit einer guten Qualifizierung einen Arbeitsplatz zu finden.

Produktionsdatum: 10/2017 | Fotos: WHKT

Nach oben

Förderrunde IQ 2015–2018:

IQ Teilprojekt: Anpassungs- und Nachqualifizierungen in den Berufen des dualen Systems

Teilprojektpartner: Handwerkskammer zu Köln, Heumarkt 12, 50667 Köln