Zum Hauptinhalt springen

Ein gelungener Start: Auftaktveranstaltung des IQ NRW-Teilprojekts ÖFFNUNGsZEITEN zum Weltfrauentag in Köln Nippes

03/2019 | Das IQ NRW Teilprojekt „ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen“ hatte anlässlich des internationalen Weltfrauentages Frauen aus unterschiedlichen Branchen und Bereichen zu einem bunten Frauen-Kreis eingeladen. Vertreten waren das IvAF-Netzwerk Chance+, das IQ Teilprojekt der Technischen Hochschule Köln, die Universität zu Köln, Geschäftsführerinnen und Unternehmerinnen aus lokalen Unternehmen und Organisationen, Jobpatinnen der Willkommensinitiative Nippes sowie weitere Ehrenamtlerinnen. Auch eine Journalistin des WDR für das Magazin „Frau tv“ sowie die Past Präsidentin von Soroptimist International (SI) Köln, eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement, nahmen teil.

Nach einer Einführung durch die Projektleitung Canan Ulug zum Förderprogramm IQ und den Zielen und Angeboten des Teilprojekts, kamen die Teilnehmerinnen, angeleitet durch eine Übung mit verschiedenen Fragen zum Thema Vielfalt und Frauen mit Migrationshintergrund, schnell ins Gespräch.

 

Gemeinsam diskutierten sie Thesen zum Thema „Wo drückt der Schuh?“ bei der Arbeitsmarktintegration von Frauen mit Migrationshintergrund.  

Die Thesen, die den Bereichen Beratung, Qualifizierung, Beschäftigung und Empowerment zugeordnet waren, bewerteten die Teilnehmenden nach den Kriterien „Wo drückt der Schuh am meisten?“ und „Wo besteht dringlicher Handlungsbedarf?“ Eine gute erste Analyse und ein Ausgangspunkt, um zukünftig an diesen Herausforderungen zu arbeiten.

„Ich finde es großartig, dass MA.i e.V. alle am Arbeitsmarkt agierenden Akteure für eine Interkulturelle Öffnung zusammenbringt und dabei den Fokus auf die Lebenssituationen und Potenziale der Frauen mit Migrationshintergrund legt. Der Ansatz von MA.i fördert zudem Empowerment- und Mentoringprojekte für diese Zielgruppe. Das ganzheitliche Konzept verspricht eine nachhaltige Verbesserung der Integration von Migrantinnen am Arbeitsmarkt“, so Christiane Karsch, Soroptimist International (SI) Köln (links im Bild).

„Frauen mit Migrationshintergrund sind ein bedeutsamer Teil der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft. Ihre adäquate Teilhabe als Fach- und Führungskräfte in Unternehmen  und Organisationen ist ein Zeichen der geschlechtlichen und kulturellen Chancengleichheit und zugleich ein Gewinn für alle. Daher ist eine konsequente Berücksichtigung der Potenziale von Frauen mit Migrationshintergrund ein strategischer Business Imperativ!“ so Janine Donovan, FRABA GmbH Köln (vorne 4. v. r.)

„Die berufliche Integration von Frauen mit Migrationshintergrund zu verbessern, ist unserem Netzwerk ein wichtiges Anliegen“, betont Sandra Maliszewski, Arbeitsmarktberaterin bei Chance+ (hinten Mitte). „Der heutige gemeinsame Erfahrungsaustausch ist ein Gewinn für alle.“ CHANCE+, wird vom Jobcenter Köln koordiniert und führt seit 2017 erfolgreich ein Mentorinnen-Programm für Frauen mit Fluchterfahrung durch.

Es war ein erfolgreicher Auftakt, mit vielen interessanten und sehr interessierten Gesprächspartnerinnen. Die Teilnehmerinnen sind sich einig: Gemeinsam möchten sie daran arbeiten strukturelle Hürden abzubauen und die qualifikationsadäquate berufliche Integration von Frauen mit Migrationshintergrund zu verbessern. Zusammen sind wir stark!

 

Produktionsdatum: 03/2019 | Fotos: MA.i Migration und Arbeitswelt e.V. 

Nach oben

IQ Teilprojekt: ÖFFNUNGsZEITEN! – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen

Teilprojektpartner: MA.i Migration und Arbeitswelt e.V.  – interkulturell innovativ inklusiv | Niehler Straße 86 | 50733 Köln