Headerfoto: Portraits

Teilprojekt: IQ Nordrhein-Westfalen – ActNow! – Entrepreneurship Training für Flüchtlinge und Asylsuchende


Projektpartner: CHANCENGLEICH in Europa e.V.
Hörder Bahnhofstraße 6
44263 Dortmund
T: 0231/28676640
E: info(at)ch-e.-eu
I: www.ch-e.eu

Ansprechpartnerinnen:
Ingibjörg Pétursdóttir: 0231/28676640
petursdottir(at)ch-e.eu

Julia Siebert: j.siebert(at)ch-e.eu


Über das Teilprojekt

Das „Entrepreneurship Training für Flüchtlinge und Asylsuchende“ will Personen mit Fluchterfahrung, die bereits unternehmerisches Potenzial erkennen lassen, durch die gezielte Förderung Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt eröffnen. Dabei soll die berufliche Selbständigkeit eine Möglichkeit darstellen; es werden in den Trainings, Beratungs- und Begleitprozessen aber auch andere Wege aufgezeigt, auf denen sie ihre unternehmerischen Kenntnisse und Kompetenzen geltend machen können, so auch in der abhängigen Beschäftigung.

Das Projekt versteht sich im Sinne der Prozesskette als eine Hinführung zu den Regelangeboten der Qualifizierung, Arbeitsvermittlung und Gründungsförderung. Ein wichtiger Baustein ist die Förderung der Kommunikations- und Präsentationskompetenzen. Es werden v. a. Personen angesprochen, die Bleibeaussichten nachweisen können, bereits einen Sprachkurs absolviert haben, neben Grundkenntnissen Deutsch auch über Englischkenntnisse verfügen und in einem Vorgespräch ihre Motivation zum Ausdruck bringen. Neben einem mehrwöchigen Training wird ein individuelles Coaching zur Bearbeitung der Geschäftsmodelle sowie Exkursionen zu verschiedenen Beratungsstellen, kreativen Orten u.a.m. angeboten.

Zusätzlich werden weitere Personen mit unternehmerischem Potenzial mit Beratungsgesprächen, Workshops, Infoveranstaltungen und anderen Formaten einbezogen. Zur Gewährleistung von Transfer und Nachhaltigkeit ist die Erprobung passender Trainingsmodule unterschiedlicher Formate und Erstellung von Praxisleitfäden vorgesehen, um sie in nationalen und transnationalen Kontexten einzubringen. Zudem sind Multiplikatorenschulungen geplant. Mit einer gezielten Öffentlichkeitsarbeit soll Entscheidungsträgern, Multiplikatoren und der breiten Öffentlichkeit das persönliche, berufliche und unternehmerische Potenzial der Geflüchteten aufgezeigt werden.