Zum Hauptinhalt springen

„Der steinige Weg in den deutschen Arbeitsmarkt?!“ - Digitale Tagungswerkstatt, 29. Oktober 2021

Am 29. Oktober 2021 lädt OnTOP|THK zu einer digitale Tagungswerkstatt unter dem Titel „Der steinige Weg in den deutschen Arbeitsmarkt?!“ ein. Im Rahmen der halbtägigen Tagungswerkstatt soll der interaktive Austausch zu Chancen, Hürden & Konsequenzen für die akademische Nachqualifizierung in NRW im Kontext Sozialer Arbeit & Kindheitspädagogik im Mittelpunkt stehen.

„Der steinige Weg in den deutschen Arbeitsmarkt?!“

Digitale Tagungswerkstatt zu Chancen, Hürden & Konsequenzen für die akademische Nachqualifizierung in NRW im Kontext Sozialer Arbeit & Kindheitspädagogik am 29.10.2021 an der TH Köln

Die Anmeldung zur Tgaung ist bis zum 03.10. online möglich: zur Anmeldung

Die Integration hochqualifizierter Fachkräfte in den deutschen Arbeitsmarkt ist eng verknüpft mit Fragen der akademischen Nachqualifizierung – insbesondere in reglementierten Berufen wie der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik. Im Rahmen der digitalen Tagungswerkstatt möchten wir

  • Erfahrungen aus Beratung, Anerkennung, Begleitung und Nachqualifizierung der Migrant*innen sowie der Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik austauschen und reflektieren,
  • die unterschiedlichen Perspektiven der Akteur*innen aus Beratungsstellen, Jobcenter & Arbeitsagenturen, Projekten und Maßnahmen zur Nachqualifizierung sowie wichtigen Schnittstellen zusammenbringen und Gelingensbedingungen, Chancen und Barrieren beleuchtet und diskutieren
  • und daraus Bedarfe und Konsequenzen für die Nachqualifizierung sowie die beteiligten Akteur*innen ableiten.

Folgendes vorläufige Programm haben wir für Sie vorgesehen:

9:00 Virtuelles Ankommen & Technikcheck

9:15 Begrüßung, Einfühurngs in Programm

  • Das Projekt OnTOP|THK stellt sich vor
  • "Der steinige Weg in den deuschen Arbeitsmarkt?!" - Die Perspektive unserer Teilnehmer*innen inkl. interaktivem Austausch im Anschluss

10:30 Themenorientierter Austausch & Diskussion im Arbeitsgruppen

12:00 Keynotevortrag & Diskussion

13:00 Ausblick & Veranschiedung

Im Rahmen der Tagungswerkstatt möchten wir uns gerne intensiv in Arbeitsgruppen mit Ihnen austauschen. Folgende Arbeitsgruppen sind geplant:

AG 1: „Was ist mein Abschluss eigentlich wert?“ - Staatliche Anerkennung und die Praxis
Das Fachkräftegebot erfordert die staatliche Anerkennung in der Sozialarbeit bzw. Sozialpädagogik sowie in der Kindheitspädagogik. Ausländische Bildungsabsolventinnen und -absolventen in diesen Berufen müssen in den meisten Fällen noch in einem mehrjährigen, kostenpflichtigen Verfahren nachträgliche Leistungen erbringen, um diese Qualifikation zu erlangen. Mit Bestehen der Ausgleichsmaßnahme ist die Tätigkeit in den reglementierten Berufen gegeben. Wie verhält sich der Arbeitsmarkt zu diesen Abschlüssen? Entsprechen Tätigkeit und Vergütung den aufgewandten Mühen?

AG 2: „Ein steiniger Weg – auch aufgrund von Diskriminierung?“
Der Weg in eine qualifikationsadäquate Beschäftigung kann mit verschiedenen Hürden verbunden sein. Dazu gehören für Menschen mit Migrationsgeschichten und Menschen of Color auch Erfahrungen mit Diskriminierungen und Rassismus. In der AG werden wir darüber sprechen, in welcher Weise diese Erfahrungen sichtbar werden und wie in der Beratungs- und Unterstützungsarbeit in diesem Kontext Auswege und Coping-Strategien erarbeitet werden können.

AG 3: „Viele Wege führen in die Kita?!“ – Zurechtfinden im Anerkennungsdschungel von Qualifikationen für die Tätigkeit in kindheitspädagogischen Arbeitsfeldern“
Der Zugang zu einer Tätigkeit als pädagogische Fachkraft in Kindertageseinrichtungen ist für zugewanderte Pädagog*innen oftmals nicht einfach. Rechtliche Grundlagen, die je Bundesland unterschiedlich sein können sowie die aufwendigen und langwierigen Anerkennungsverfahren im Ausland erworbener Berufsqualifikationen sind nicht die einzigen Hürden für die Fachkräfte. Zudem wissen viele Akteur*innen nicht, dass die Kita-Gesetze der Länder tw. auch Sonderregelungen für den „partiellen Berufszugang" auf Einzelfallbasis vorsehen. Wie können zugewanderte Akademiker*innen bei dem Weg zur staatlich anerkannten Kindheitspädagog*in besser unterstützt und begleitet werden? Und welche weiteren Berufsgruppen, z.B. Lehrer*innen, können und sollten dahingehend beraten und gefördert werden, dass sie evtl. die Möglichkeit hätten als pädagogische Fachkraft in Kindertageseinrichtungen arbeiten zu können? In der AG tauschen wir Erfahrungen aus und versuchen die Schwierigkeiten und die Besonderheiten herauszuarbeiten, die den Weg für ausländische Pädagog*innen in die Kita bereiten. 

AG 4 Freies Thema
Diese AG ist offen für spontane Themen aus der Runde der Teilnehmer*innen. Gerne können Sie bei der Anmeldung einen Themenvorschlag machen.