Zum Hauptinhalt springen

Über das Teilprojekt

DAS BIETEN WIR

Ziel ist es, Personen in der Erreichung der Gleichwertigkeit ihrer Befähigung zur Berufsausübung zu begleiten, zu fördern und zu unterstützen. Ferner soll die individualisierte Anpassungsmaßnahme dazu beitragen, eine langfristige Integration auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu gewährleisten. Dies erfordert eine individuelle, an den Bedarfen der Teilnehmenden orientierte Anpassungsqualifizierungsstruktur. Daraus ergibt sich eine modulare Umsetzung für beide Teilnehmendengruppen, und im Schwerpunkt die Befähigung zur psychosozialen Begleitung. Unter Berücksichtigung der beiden empfehlenden Ausbildungsrichtlinien für die staatlich anerkannten Hebammenschulen und der Richtlinie für die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege NRW wurden die in den Feststellungsbescheiden veranschlagten zu absolvierenden Stunden in Module überführt. Ein wesentlicher Baustein der Anpassungsqualifizierung stellt das Integrierte Fach- und Sprachenlernen dar. Modulbezogen angeboten, erweitert es den Wortschatz, fördert und festigt die Schreibkompetenz für den Pflege- und Hebammenalltag und verbessert die Kommunikation der verschiedenen Zielgruppen. Aufgrund komplexer Anforderungen an das Berufsbild der deutschen Hebamme und ihrer einmaligen haftungsrechtlichen Verantwortung findet eine zielgerichtete Begleitung durch hauptberufliche Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter in den jeweiligen klinischen Settings statt.

 

ZIELGRUPPE

In NRW wohnhafte, zugewanderte Hebammen, die über die in ihrem Heimatland erreichte Qualifikation zur Ausübung hebammenspezifischer Versorgungsleistungen verfügen. Die Zielgruppe (Hebammen) sollte intrinsisch motiviert sein, die notwendige Gleichwertigkeit zur Berufsausübung in Deutschland zu erzielen. Wünschenswert ist ferner, dass die Zielgruppe über die notwendige Mobilität zur Erreichung der Theorie-und Praxiseinrichtungen sowie Flexibilität für die Teilnahme am Schichtdienst und den Unterrichtszeiten verfügt.

In NRW wohnhafte zugewanderte Pflegekräfte, die über eine in ihrem Heimatland berufliche Qualifikation verfügen. Darüber hinaus auch zugewanderte Pflegekräfte, die sich noch im Ausland befinden und planen, ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt nach Deutschland zu verlagern.

 

KOOPERATIONSPARTNER

Bezirksregierung NRW, Hebammenverband, ARGE/Jobcenter, Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH, Johanniter GmbH, ev. Bethesda Krankenhaus Mönchengladbach, Diakonie Düsseldorf, Florence Nightingale Krankenhaus Düsseldorf, weitere Kliniken (je nach Wohnort der Teilnehmenden), zahlreiche ambulante Pflegeeinrichtungen (je nach Wohnort der Teilnehmenden)

 

ÜBER UNS

Das Schulzentrum für Gesundheitsberufe verfügt über langjährige Erfahrungen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen. Als staatlich anerkannter Ausbildungsbetrieb mit derzeit 180 Auszubildenden bilden wir seit 2006 verlässlich und gewissenhaft Menschen für Krankenhäuser, Kinderkliniken und ambulante Pflegeeinrichtungen im Raum Mönchengladbach und darüber hinaus aus.


ESF-gefördertes Projekt im Kontext des Anerkennungsgesetzes