Zum Hauptinhalt springen

DAS BIETEN WIR

Im Rahmen der Koordinierung des IQ Landesnetzwerks NRW in den Handlungsschwerpunkten 1 + 2 („Anerkennungsberatung“, „Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext Anerkennungsgesetz“) besteht die Verantwortung insbesondere darin, die Administration entlang der Förderbestimmungen sowie unter Berücksichtigung der Vorgaben des Mittelgebers in verlässlicher Form zu gewährleisten und die Teilprojekte bestmöglich bei der Realisierung ihrer Aufgaben und Ziele beratend zu begleiten.

Die IQ Landeskoordinierung NRW unterstützt die Evaluation und das Monitoring, den fachlichen Austausch auf Bundesebene und zwischen den IQ NRW-Teilprojekten, die Kooperation mit anderen Programmen/Initiativen/Organisationen sowie mit den zuständigen Stellen für die berufliche Anerkennung. Sie fördert die Zusammenarbeit mit den Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten, Botschaften/Konsulaten und den Teilprojekten des IQ Netzwerks NRW. Der Aufbau und die Pflege strategischer Partnerschaften mit relevanten Partnern der Anerkennung, der Beratung, der beruflichen Qualifizierung und der Fachkräfteeinwanderung sind das Aufgabenfeld der Landeskoordinierung. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit obliegt die Produktion flankierender Medien und Publikationen der Landeskoordinierung.

Im Handlungsschwerpunkt 1 steht die Ansprache, die Anerkennungs-und Qualifizierungsberatung sowie die Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen im Mittelpunkt der möglichst flächendeckend in NRW aktiven Teilprojekte. Die Beratungsangebote der Teilprojekte erfolgen über die Beratungsstellen vor Ort, Beratungen in der Arbeitsverwaltung (BA) und über das Mobile Beratungsteam IQ, das die Beratungsbedarfe regional flexibel bedient.

Im Handlungsschwerpunkt 2 werden Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetz im dualen Bereich und bei den nicht akademischen Gesundheitsberufen, Vorbereitungen auf die Kenntnisprüfungen für Ärztinnen und Ärzte, Sprachqualifizierungen im pädagogischen Bereich und Brückenmaßnahmen in den Arbeitsmarkt für Ingenieurinnen und Ingenieure, Lehrende und Pädagoginnen und Pädagogen angeboten.

 

ÜBER UNS

Der Westdeutsche Handwerkskammer (WHKT) vertritt als Landesorganisation die Handwerkskammern in NRW und damit mittelbar auch die mehr als 184.000 Handwerksbetriebe und über eine Million Beschäftigten – viele von ihnen mit Migrationshintergrund. Sein Interesse ergibt sich insbesondere daraus, dass er in NRW Maßnahmen umsetzt, die dem steigenden Fachkräftebedarf in der Wirtschaft und der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, die sich in der erfolgreichen Integration von Migrantinnen und Migranten widerspiegelt, Rechnung tragen. Diese Aufgaben werden branchenübergreifend wahrgenommen.

Seit 2005 ist der WHKT an dem Förderprogramm beteiligt. Bereits in der IQ Förderphase 2015–2018 war der WHKT in der Verantwortung der IQ Landeskoordinierung NRW.


ESF-gefördertes Projekt im Kontext des Anerkennungsgesetzes