Zum Hauptinhalt springen

Über das Teilprojekt

DAS BIETEN WIR

Identifizierung der zumeist vorkommenden Anpassungsbedarfe in einem Beruf, die Ermittlung geeigneter Ausgleichsmaßnahmen durch bereits bestehende Qualifizierungsangebote (ÜLU-Kurse, Teilbereiche aus Meistervorbereitungslehrgängen oder klassischen Fortbildungslehrgängen der Handwerkskammern, klassische Angebote der Berufsgenossenschaften etc.).

Außerdem werden folgende Qualifizierungsmodule entwickelt:

  • Durchführung von Anpassungsqualifikationen für Teilnehmende mit teilweiser Gleichwertigkeit mit dem deutschen Abschluss (Einzel- und Gruppenqualifizierungen, Voll- und Teilzeit, modular).
  • Vorbereitungen auf die Externenprüfung beim Vorliegen einer negativen Prognose (Gesellenniveau, Einzel- und Gruppenqualifizierungen, Voll- und Teilzeit, modular).
  • Entwicklung oder Einkauf von individuellen Angeboten zur Qualifizierung.
  • Vermittlung in die Betriebe.
  • Von der Qualifizierungsberatung bis zur Erreichung der Gleichwertigkeit bzw. Schaffung der Voraussetzungen zur qualifikationsadäquaten Einmündung in eine Beschäftigung.
     

In der ersten Projektphase werden die modularen Schulungsangebote durch die Handwerkskammer zu Köln erprobt. Informationen über geeignete Anpassungsqualifizierungen und die modularen Qualifizierungskonzepte werden allen Handwerkskammern zur Verfügung gestellt.

 

ZIELGRUPPE

Migrantinnen und Migranten mit Berufsabschlüssen bzw. Berufserfahrung aus dem Heimatland. Zur Aufnahme in das Projekt werden folgende Kriterien beachtet:

  •      entsprechende Qualifikation aus dem Ausland (Berufsabschluss)
  •      bzw. mindestens 4,5 Jahre Berufserfahrung
  •      entsprechende Sprachkenntnisse B1/B2
  •      die Absicht, in einem Handwerksberuf in Deutschland zu arbeiten
     

KOOPERATIONSPARTNER

Schriftliche Vereinbarung mit dem Jobcenter Köln seit 2017 (Letter of Intent); außerdem kooperieren wir mit den Volkshochschulen in Köln und Bonn, Innungen und Betrieben im Kammerbezirk.

 

ÜBER UNS

Die Handwerkskammer zu Köln verfügt über langjährige Erfahrung bei der Umsetzung von Projekten, die dazu dienen, den steigenden Bedarf an Fachkräften im Wirtschaftsbereich Handwerk Rechnung zu tragen. Hierzu zählen auch solche Maßnahmen, die die vorhandenen Potenziale von bislang wenig beachteten Zielgruppen wie Personen mit Migrationshintergrund nutzen.


ESF-gefördertes Projekt im Kontext des Anerkennungsgesetzes