Zum Hauptinhalt springen
  • Das Ziel im Blick: Die berufliche Gleichwertigkeit zur Gesellenqualifikation

    Das IQ Netzwerk NRW berät und unterstützt Ratsuchende und Betriebe auf dem Weg der beruflichen Anerkennung. Aktuell absolvieren sieben Teilnehmende aus Bosnien, Libyen, Marokko, dem Kosovo, Albanien, Syrien und Kroatien bei der Elektroinnung Düsseldorf ihre Nachqualifizierung. / MEHR LESEN >

  • Suolang „Teki“ Z. startet durch – mit kreativen Gerichten, die glücklich machen

    Vor drei Jahren stellte Suolang „Teki“ Z. seine Restaurantidee beim IQ NRW-Teilprojekt ActNow vor. Dort wurde er in einem sechswöchigen Kurs dabei unterstützt, wie aus einer Geschäftsidee der Weg in die Selbstständigkeit führt. Die Eröffnung folgte nun 2020.  / MEHR LESEN >

  • Immer vor Ort: IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungen in NRW

    Auch in Zeiten von Corona steht das IQ Beratungsteam in NRW persönlich, telefonisch oder online zur Verfügung.  / MEHR LESEN >

  • Gut vorbereitet in die Kenntnisprüfung: KOMED-Q unterstützt Ärzt*innen aus dem Ausland

    Im IQ NRW Teilprojekt „KOMED-Q: Kompetenzbasierte medizinische Qualifizierung – Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung für Ärzt*innen unter besonderer Berücksichtigung des ländlichen Raums“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster werden Menschen dabei unterstützt, ihre berufliche Gleichwertigkeit zu erhalten. Nugroho N. aus Indonesien ist einer der Teilnehmer. / MEHR LESEN >

  • Berufsmesse für zugewanderte Frauen in Köln

    Das Projekt CHANCE+ des Jobcenter Köln hat erstmals eine Berufsmesse für zugewanderte Frauen organisiert, auf der auch Teilprojekte des IQ Netzwerks NRW mit ihren Informationsangeboten vertreten waren. Über 200 Teilnehmerinnen nutzten die Beratungsangebote oder lernten potenzielle Arbeitgebende kennen. Die Resonanz war so gut, dass es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben könnte. / MEHR LESEN >

  • Doppelter Gewinn: Von der IQ Sprachqualifizierung direkt in den Arbeitsmarkt

    Alaa M. ist Teilnehmerin am Angebot des IQ NRW Teilprojektes der AWO Bielefeld „Sprachqualifizierungen für das pädagogische Arbeitsfeld und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL)“. Es gibt pädagogischen Fachkräften aus dem Ausland die Möglichkeit, ihre berufsbezogenen Deutschkenntnisse auszubauen. / MEHR LESEN >

  • Durch handwerkliches Geschick und technisches Verständnis zur Gleichwertigkeit

    Tarek K. hat es es geschafft. Ende 2018 erreichte er über das Anerkennungsverfahren die Gleichwertigkeit als Elektroniker mit der Elektro-Innung in Düsseldorf und dem IQ Netzwerk Nordrhein-Westfalen.. / MEHR LESEN >

  • Interkulturelle Kompetenz betrifft jeden

    Das IQ NRW-Teilprojekt „Interkulturelle Kompetenzentwicklung und interkulturelle Öffnung in Jobcentern“ der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.) in Bottrop bildete Mitarbeitende aus Jobcentern zu Trainerinnen und Trainern für Interkulturelle Grundsensibilisierung aus. Zine El Abidine Ait Waarab aus dem Team der Migrationsberatenden des JobCenters Steinfurt war einer von ihnen. / MEHR LESEN >

  • 5. IQ Partnerforum am 16.05.2019: Austausch der NRW-Migrationsexperten

    Auf dem 5. IQ Partnerforum zur Arbeitsmarktintegration und beruflichen Anerkennung tauschten sich in der Handwerkskammer Düsseldorf am 16.05.2019 über 100 Expertinnen und Experten aus ganz NRW über die Potentiale der Fachkräfteeinwanderung, das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz und die aktuellen Entwicklungen der Arbeitsmarktintegration aus. / MEHR LESEN >

  • Auftaktveranstaltung des IQ NRW-Teilprojekts ÖFFNUNGsZEITEN zum Weltfrauentag

    Das IQ NRW Teilprojekt „ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen“ hatte anlässlich des internationalen Weltfrauentages Frauen aus unterschiedlichen Branchen und Bereichen zu einem Frauen-Kreis eingeladen. Vertreten waren u.a. das Jobcenter Köln, die Technische Hochschule Köln, die Universität zu Köln, Geschäftsführerinnen und Unternehmerinnen aus lokalen Unternehmen und Organisationen sowie weitere Ehrenamtlerinnen. / MEHR LESEN >

  • IQ NRW Erfolgsrezepte: Gründung der „Darwish Konditorei“

    Ali Darwish, Teilnehmer des IQ NRW Teilprojekts ActNow! – Entrepreneurship Training für Flüchtlinge und Asylsuchende, eröffnete im Mai 2018 seine erste Konditorei in Köln. Die Gründung von Unternehmen ist für ihn keineswegs neu. In Syrien war er über 20 Jahre lang mit drei Konditoreien und etwa 100 Mitarbeitenden erfolgreich tätig. / MEHR LESEN >

  • IQ NRW Pilotprojekt „Mein Ordner“ für die ländliche Region

    Die Idee, einen Ordner für die Geflüchteten nach dem Vorbild von „Mein Ordner“ des IQ Netzwerks Sachsen für Borken zu erstellen, hatte Stephanie Vornholt vom Jobcenter Borken. So trat sie an das IQ Netzwerk in Nordrhein-Westfalen heran, um gemeinsam einen ersten „Pilotordner“ zu gestalten. / MEHR LESEN >

  • Freude an der Arbeit mit Menschen

    Drei Monate hat Manal A. in Deutschland einen Kurs für Pflegehelferin im Fachseminar der Altenpflege der low-tec besucht, der über das Förderprogram IQ NRW finanziert wird. Im Umgang mit den Bewohnerinnen und Bewohnern sammelte sie ihre praktische Erfahrungen in der Altenpflege. Manal A. sieht in der Altenpflege eine Chance für einen langfristigen Arbeitsplatz. / MEHR LESEN >

  • „Wir brauchen nicht viel – wir brauchen nur Zeit und die deutsche Grammatik.“ 

    Maher K. ist seit dem Sommersemester Gasthörer des Programms „InTouch" in Wuppertal. Er besucht einen Vorkurs Mathe und Deutsch und hat eine Zulassung zum Intensivsprachkurs Deutsch. Um sich über die Möglichkeiten einer Gründung zu informieren, nahm er am Workshop „Meine Idee ist super – aber wie finanziere ich sie?“ des IQ Teilprojektes ActNow! – Entrepreneurship Training für Flüchtlinge und Asylsuchende am 19. September 2017 teil.


  • Dialogveranstaltung am 05.10.2021: 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen – Lebensleistungen würdigen!

    Zur Würdigung der Lebensleistungen der ersten Anwerbegeneration hatte die Landeskoordinierung NRW des Förderprogramms »Integration durch Qualifizierung (IQ)« unter Beteiligung der Staatssekretärin des Bundesarbeitsministeriums, Leonie Gebers und NRW-Integrationsminister Dr. Joachim Stamp sowie in Kooperation mit dem Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI, Essen), dem Ruhr Museum und der Handwerkskammer Dortmund zu einer Dialogveranstaltung am 05.10.2021 in die Kaue der Zeche Hansemann in Dortmund eingeladen. Gemeinsam mit 70 Gästen, Zeitzeugen, Spitzenvertreterinnen und Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft sowie Vertretungen der türkischen Gemeinden und Medien stand das Motto »Erinnern. Würdigen. Entwickeln.« mit Blick auf den Arbeitsmarkt im Mittelpunkt der Vorträge und Gespräche.

    Weitere Informationen sowie Fotomaterial zur Veranstaltung finden Sie hier >.

  • IQ NRW – OnTOP|THK

    DIGITALE TAGUNGSWERKSTATT | 29.10.2021 | 9:00 bis 13:00: „Der steinige Weg in den deutschen Arbeitsmarkt?!“ Chancen, Hürden & Konsequenzen für die akademische Nachqualifizierung in NRW im Kontext Sozialer Arbeit & Kindheitspädagogik 

    Am 29.10.2021 lädt das IQ NRW – Teilprojekt OnTOP|THK Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW - Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik zur einer Zwischentagung ein. Die Integration hochqualifizierter Fachkräfte in den deutschen Arbeitsmarkt ist eng verknüpft mit Fragen der akademischen Nachqualifizierung – insbesondere in reglementierten Berufen wie der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik. Vor diesem Hintergrund sollen im Rahmen der digitalen Tagungswerkstatt gemeinsam Erfahrungen aus der Beratung, Anerkennung, Nachqualifizierung der Migrant*innen sowie der Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik ausgetauscht und Bedarfe abgeleitet werden.

    / Anmeldung bis zum 03.10.2021 und Information >

     


  • IQ NRW Landeskoordinierung

    IQ NRW ONLINE-THEMENWOCHE – Von Anwerbung bis Teilhabe. Fachkräfteeinwanderung in der Pflege, 25. bis 29.10.2021

    Vom 25. bis zum 28. Oktober veranstaltet die IQ NRW Landeskoordinierung eine ONLINE-THEMENWOCHE zur Fachkräfteeinwanderung in der Pflege. Laut einer aktuellen IQ NRW Expert*innenenumfrage kann die Anwerbung ausländischer Pflegefachkräfte die Auswirkungen des Fachkräftemangels in der Pflege abmildern. Die IQ NRW ONLINE-THEMENWOCHE bietet allen ein Forum, die sich von Anwerbung bis Teilhabe in der Pflege engagieren, Impulse wünschen und sich für die Chancen der Einwanderung einsetzen. / Anmeldeformular und Programm >

  • IQ NRW Landeskoordinierung

    Befragung staatlich anerkannter Pflegefachschulen in NRW zum Thema Anerkennung von Pflegefachkräfte

    Die neue Veröffentlichung des IQ Netzwerks NRW befasst sich mit der aktuellen Situation von staatlich anerkannten Pflegefachschulen und Kliniken in NRW hinsichtlich der Anerkennung von ausländischen Pflegefachkräften in Nordrhein-Westfalen. Der Fokus der Umfrage lag dabei insbesondere auf Vorbereitungskursen auf die Kenntnisprüfung sowie auf Anpassungsqualifizierungen, so wie sie auch in einigen Teilprojekten des IQ Netzwerks NRW durchgeführt werden.

    / Download >

Was wir machen

Anerkennungsberatung

Die Beratungs­stellen des IQ Netzwerkes Nordrhein-Westfalen unterstützen Ratsuchende auf ihrem Weg in die berufliche Anerkennung: vor Ort, mobil und im Netz. >>

Berufliche Anpassungs- und Nachqualifizierungsmaßnahmen

Individuelle Begleitung, Anpassungsqualifizierungen sowie integrierte sprachliche Unterstützung für Teilnehmende zur Erreichung der beruflichen Gleichwertigkeit. >>

Interkulturelle Schulungen und Trainings

Angebote für Interkulturelle Trainings u.a. für Arbeitsverwaltung und Kommunen in NRW sowie Qualifizierungen im Bereich sprachsensible Beratung und sprachsensibler Fachunterricht. >>

Fachkräftesicherung durch Einwanderung

Regionale Fachkräftenetzwerke: Struk­turelle Unterstützung beim Aufbau und bei der Entwicklung von Integrationsprozessen zur Fachkräftesicherung durch Einwanderung. >>

IQ NRW vor Ort
Aktion

Praktikumsdatenbank für Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive

Betriebe, die Flüchtlinge bei der Arbeitsmarktintegration in Deutschland unterstützen möchten, bietet die Praktikumsdatenbank den gewünschten Service: Teilnehmende Betriebe tragen ihre Kontaktdaten online ein. Die Vermittlung erfolgt durch die Integration Points der Bundesagentur für Arbeit sowie durch die Partner des IQ Netzwerks NRW, die in der Flüchtlingsberatung tätig sind. HINWEIS: Keine freie Veröffentlichung Ihrer Daten. Nur registrierte Berater*innen können darauf zugreifen. Keine Kosten oder sonst. Verpflichtungen. Sie können Ihre Daten jederzeit aktualisieren oder löschen. Mehr unter www.iq-netzwerk-nrw.de/ib-nrw