Zum Hauptinhalt springen

Sie haben Interesse an unserem IQ Ticker NRW, den wir regelmäßig per Mail versenden? Dann melden Sie sich hier an.


 

Ausgabe 30/2020

IQ NRW – Hochschule Niederrhein: Interaktives Training für zugewanderte Akademiker*innen

Nach erfolgreicher Pilotphase des Online-Kurses „E-Mail-Training für den Beruf“, startet die Hochschule Niederrhein am 02.11.2020 einen neuen Durchlauf. Es handelt  sich um ein zweiwöchiges interaktives Training, in dem zugewanderte Akademiker*innen (aller Fachrichtungen) mithilfe unterschiedlicher Methoden das Schreiben professioneller E-Mails trainieren und dadurch mehr Sicherheit im Arbeitsalltag gewinnen können. Gleichzeitig stärken die Teilnehmenden ihre digitalen Kompetenzen, da sie mit verschiedenen Online-Tools und Videokonferenzen arbeiten. Zugewanderte Akademiker*innen können sich ab sofort für den Online-Kurs (Laufzeit: 02.11.-13.11.2020) bewerben. / Anmeldung und Information >


IQ NRW – Fortbildung für Fachlehrende: Sprachsensibler Fachunterricht im Berufsfeld Pflege

Fachliches Lernen in beruflicher Aus- und Weiterbildung stellt hohe sprachlich-kommunikative Anforderungen. Ihre Lernenden mit Deutsch als Zweitsprache verfügen über allgemeinsprachliche Deutschkenntnisse. Oftmals sind diese jedoch nicht ausreichend für die spezifischen Anforderungen des Fachunterrichts. Häufig benötigen Ihre Lernenden Unterstützung beim Auf- und Ausbau von Sprachkompetenzen. Die Fortbildung der IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch findet am 01.12.2020 in der Louise von Marillac Schule in Köln statt. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt.  / Information >; / Anmeldung >


IQ NRW Online-Seminar am 05.11.2020: Gender und Migration   

Ziel des 4-stündigen IQ Online-Seminars zum Thema Gender und Migration ist es, sich kritisch mit Geschlechterrollen, Rollenbildern und -erwartungen auseinanderzusetzen und so für migrationsspezifische Genderaspekte in der Beratung zu sensibilisieren. Weitere Informationen und Anmeldung. / weiterlesen >


Gastbeitrag für die IQ Fachstelle Beratung und Qualifizierung: Qualifikationsrahmen – Mehrwert für die Anerkennungspraxis?

Qualifikationsrahmen spielen in der Anerkennungspraxis bislang so gut wie keine Rolle. Das mag daran liegen, dass sie in erster Linie ein Transparenzinstrument und daher bei den Akteur*innen der beruflichen Anerkennung weniger bekannt sind. Qualifikationsrahmen sollen ihrem Zweck nach die in einem Land erwerbbaren Qualifikationen entlang einheitlicher Beschreibungskategorien bestimmten Niveaus zuordnen. Innerhalb des Bildungssystems eines Landes kann dies die Vergleichbarkeit zwischen verschiedenartigen Abschlüssen fördern. Durch die länderübergreifende Vergleichbarkeit von Qualifikationen kann aber auch das Verständnis des jeweiligen Bildungssystems und der verschiedenen Abschlussarten, die es in Europa gibt, verbessert werden. Dies kann auch im Rahmen der Anerkennungsberatung sowie bei Gleichwertigkeitsprüfungen ausländischer Qualifikationen hilfreich sein. / weiterlesen >


IQ Arbeitshilfe: Besonderheiten der beruflichen Anerkennung von EU-Zuwandernden

Die neue Arbeitshilfe für Beratende bündelt die rechtlichen Grundlagen der beruflichen Anerkennung für EU-Zuwandernde auf einen Blick – auch im Vergleich zu weiteren Personengruppen. Ebenso wissenswert sind die neusten Zahlen der amtlichen Statistik rund um Anerkennungsverfahren von EU-Staatsangehörigen – u.a. aufgeschlüsselt für Berufe in Zuständigkeit des Bundes und der Länder. / Download >


MAGS NRW: Das Modellprojekt zur Integration geflüchteter Frauen wird in die Regelförderung übernommen

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit: Zwei Familienlotsinnen unterstützten in Duisburg und Gelsenkirchen im Rahmen eines von der RAG-Stiftung geförderten Modellprojektes zwei Jahre lang die Integration von geflüchteten Frauen mit kleinen Kindern. Der erfolgreiche Ansatz wird nun in die Regelförderung der beiden Jobcenter übernommen. / weiterlesen >


Westbalkanregelung wird um weitere drei Jahre bis Ende 2023 verlängert

Die Westbalkanregelung wird bis Ende 2023 verlängert. Der Bundesrat hat am 9. Oktober 2020 grünes Licht für eine entsprechende Verordnung der Bundesregierung geben. Arbeitgeber können nach dieser Regelung Arbeitskräfte aus dem Westbalkan, also aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien und Serbien, einstellen. Und zwar unabhängig von deren formalen Qualifikation für eine Ausbildung oder eine Beschäftigung in Deutschland. / weiterlesen >


Integrationsagenturen NRW – Newsletter & Antidiskriminierungsberatung in NRW

Die Servicestellen für Antidiskriminierungsarbeit bieten Beratung und Begleitung für betroffene Menschen an. Seit 2009 sind die fünf landesgeförderten Antidiskriminierungsprojekte des Paritätischen NRW in das Programm der Integrationsagenturen eingegliedert und heißen seitdem Servicestellen für Antidiskriminierungsarbeit. / weiterlesen >, / Newsletteranmeldung >


Start der Initiative #MeineStimmeGegenHass

#MeineStimmeGegenHass“ heißt eine neue Initiative, die einen Gegenpol zu rechtsextremer Hetze unter anderem im Internet bilden will. Sie wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz und die Bundeszentrale für politische Bildung und vom Deutschen Fußball-Bund aktiv unterstützt. Angesichts der steigenden Bedrohung durch Rechtsextremismus sei es aktuell erforderlich, Haltung zu zeigen und seine Stimme gegen Hass, Diskriminierung und Rassismus zu erheben, erklärte Altbundespräsident Christian Wulff, Vorsitzender des Stiftungsrates der Deutschlandstiftung Integration. / weiterlesen >


Buchtipp & Interview: „Vieles, was am Anfang der Fluchtbewegung wenig Beachtung gefunden hat, wird erst jetzt virulent.“

Das Buch bietet eine Übersicht über verschiedene Aspekte rund um die Arbeit für und gemeinsam mit erwachsenen Personen mit Fluchthintergrund und auch darüber hinaus ganz allgemein mit neuzugewanderten Personen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema Integration in Arbeit. Der Band will praxisnahe Information, Erfahrungen und Handlungstipps weitergeben, die aus Sicht  der Autorinnen für alle diejenigen hilfreich sein können, die als Praktiker*innen in dem Themenfeld unterwegs sind. Im Kapitel 9, "Die Integration von Geflüchteten in Betriebe", wurde die Erbrobung der dargestellten Wege in den Betrieb im Rahmen des IQ Projektes „Kulturelle Vielfalt in Betrieben“ (2015-2018) beschrieben. Für Beratungsfachkräfte, die an der Schnittstelle zwischen Geflüchteten und Betrieben tätig seien, könnten diese Impulse für die Praxis sein. / weiterlesen >