Zum Hauptinhalt springen

Schulungen des IQ Netzwerks NRW zur Interkulturellen Kompetenz­entwicklung der zentralen Arbeitsmarktakteure

17. Sept.–4. Dez. 2021 | Blended Learning-Format: Sprachcoach für DaZ im Beruf werden | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Lehrkräftequalifizierungen Berufsbezogenes Deutsch und Fortbildungsangebote für Akteure aus der Fort- und Weiterbildung und der Beratung
Kontakt:

Andrea Hoffmann (a.hoffmann@awo-bielefeld.de)
Sabine Stallbaum (s.stallbaum@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.ifsl-praxis.de/termine
www.awo-bielefeld.de


Art der Qualifizierung:

Blended Learning-Format : Modulare Qualifizierung „Sprachcoach für DaZ im Beruf werden“


Zeit/Zeitraum/Ort:

Modul 1: 17.09./18.09.2021 in Präsenz, Köln
Modul 2: 08.10./09.10.2021 in Präsenz, Köln
Modul 3: 29.10./30.10.2021, Online-Live-Seminar
Modul 4: 12.11./13.11.2021, Online-Live-Seminar
Modul 5: 03.12./04.12.2021 in Präsenz, Köln

Veranstaltungsort in Köln:
Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 50670 Köln


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

80 UE


Zielgruppe:

DaZ-Dozent*innen


Anmeldung:

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Für das Auswahlverfahren benötigen wir bis zum 20.08.2021 eine Anmeldung unter www.ifsl-praxis.de/anmeldung/, Ih­ren Lebenslauf und ein Motivationsschreiben. Aus diesem soll hervorgehen, warum Sie Sprachcoach werden möchten.
Den Lebenslauf und das Motivationsschreiben schicken Sie bitte an: a.hoffmann@awo-bielefeld.de.
Alle Anmeldungen werden bis zum 20.08.2021 gesammelt, dann gesichtet und die Teilnahmebestätigungen oder Absagen werden anschließend bis zum 27.08.2021 verschickt.
Die Teilnahme ist kostenfrei.


Inhalt:

Die Qualifizierung umfasst 5 Module und findet in Präsenz freitags von 15:00–18:15 Uhr und samstags von 9:30–17:00 Uhr statt. Die Online-Live-Seminare finden freitags von 15:00–16:30 Uhr und samstags von 10:00–13:15 Uhr statt. Darüber hinaus sind Aufgaben zur Vor- und Nachbereitung im Selbststudium im Umfang von 6 Unterrichtsstunden pro Online-Modul zu bearbeiten.

Modul 1: 17.09./18.09.2021 in Präsenz in Köln
Von der Sprachlehrkraft zum Sprachcoach

  • Informationen zum Konzept Sprachcoaching
  • Informationen zur Organisation der Fortbildung
  • Für das Sprachcoaching relevante Beratungsansätze und Theorien
  • Rollenunterschiede (Sprachlehrkraft und Sprachcoach)

Modul 2: 08.10./09.10.2021 in Präsenz in Köln
Lernerorientierung im Kontext: der gemeinsame Weg zum Ziel

  • Unterschiedliche Ansätze der Zweitspracherwerbsforschung
  • Lernerorientierung als wichtigstes handlungsleitendes Prinzip
  • Individuelle Lernstile und individuelle Begleitung
  • Kooperative Bestandsaufnahme

Modul 3: 29.10./30.10.2021, Online-Live-Seminar
Methodenkoffer & Werkzeugkasten: gut ausgestattet in die Praxis

  • Methodische Ansätze der Sprachlernberatung
  • Gesprächsführung/-techniken
  • Vorstellen und Ausprobieren der einzelnen Instrumente und Verfahren
  • Ressourcen der Teilnehmenden

Modul 4: 12.11./13.11.2021, Online-Live-Seminar
Als Sprachcoach unterwegs: Kompetenzen sichern und erweitern

  • Spracharbeit im Coachingprozess
  • Vertiefung der Methoden der Sprachlernberatung
  • Reflexion der Persönlichkeitsmerkmale
  • Einstieg in die Kollegiale Supervision und Fallberatung

Modul 5: 03.12./04.12.2021 in Präsenz in Köln
Von Fall zu Fall: von der Theorie zur Praxis und zurück

  • Reflexion der bisherigen Tätigkeit
  • Umgang mit herausfordernden Situationen
  • Fallbesprechungen, Praxisphase und Dokumentation
  • Auswertung und Abschluss

Referentinnen:
Anne Sass und Susanne Oberdrevermann
(Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften, Coaches/Beraterinnen)


Teilnahmevoraussetzungen:

Erfahrungen im DaZ-Unterricht


Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


Kooperationspartner:

IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch


20.–21. Okt. 2021 | Online-Seminar: „Interkulturelle Öffnung und Sensibilisierung" (Modul I und II) | Träger: Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V.

Träger des Teilprojektes:
Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. | Mintropstraße 20 | 40215 Düsseldorf
Name des Teilprojektes:
VIELWERT: Vielfalt wertschätzen – Interkulturelle Kompetenzen in Kommunen entwickeln
Kontakt:

Melike Kizil, Bildungsreferentin (0211/93800-41, kizil@arbeitundleben.nrw)


Webseite:

www.arbeitundleben.nrw
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/interkulturelle-kompetenzentwicklung/iq-nrw-vielwert-vielfalt-wertschaetzen-interkulturelle-kompetenzen-in-kommunen-entwickeln/projektprofil/


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Interkulturelle Öffnung und Sensibilisierung“ (Modul I und II)


Zeit/Zeitraum/Ort:

20.10.2021, 10:00–12:00 Uhr
21.10.2021,10:00–12:00 Uhr
online über ZOOM


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

2 x 2 Std. (240 Min.)


Zielgruppe:

Mitarbeiter*innen und Führungskräfte der Stadt St. Augustin


Anmeldung:

Interne Organisation


Inhalt:

Modul 1:
Interkulturelle Öffnung:
Chancen, Ziele, Leitmotive, Umsetzungspfeiler

Modul 2:
Interkulturelle Sensibilisierung:
„Meine Herkunft“ – Textübung
Ich und die anderen? – Einzelreflexion
Kulturelle Identität und Kultursensibilität


Teilnahmevoraussetzungen:

Mitarbeiter*innen und Führungskräfte der Stadt St. Augustin

 

 


Teilnehmendenzahl (Max):

20 bis 25 Personen


Kooperationspartner:

Stadt St. Augustin


21. Okt. 2021 | Online-Seminar: Interkulturelle Kommunikation – Beratungsstellen Arbeit NRW | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041-767 173, h.sutaj@gib.nrw.de)
Sarah Bellan (02041-767 176, s.bellan@gib.nrw.de)
Elizaveta Mironova (02041-767 310, e.mironova@gib.nrw.de)


Webseite:

www.gib.nrw.de/themen/themenuebergreifend/iq-netzwerk-nrw
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: Interkulturelle Kommunikation – Beratungsstellen Arbeit NRW


Zeit/Zeitraum/Ort:

21.10.2021, 08:30-12:30 Uhr
Das Online-Seminar findet über das Videokonferenzsystem Cisco Webex Meetings statt.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang des Online-Seminars beträgt 4 Stunden.


Zielgruppe:

Mitarbeitende aus den Beratungsstellen Arbeit in NRW


Anmeldung:

Die Anmeldung findet für die Mitarbeitenden der Beratungsstellen Arbeit in NRW G.I.B.-intern statt.


Inhalt:

Kommunikation ist eine wesentliche Grundlage des zwischenmenschlichen Miteinanders und relevant in allen Teilen des täglichen Lebens. Sie ist jedoch auch störanfällig und führt nicht selten zu einer Vielzahl an Missverständnissen. Umso größer ist die Gefahr von Miss- und Fehlinterpretationen, wenn es sich um Kommunikation in interkulturellen Kontexten handelt. Das Grundlagenmodul 2 Interkulturelle Kommunikation liefert grundlegende Kenntnisse über unterschiedliche Kommunikationsstile und zeigt auf, welche Bedeutung Wahrnehmung für kommunikative Prozesse hat. Schließlich regt es zur Reflexion über den Umgang mit kommunikativen Herausforderungen in der Beratungssituation an.

Zentrale Inhalte sind:

  • Wahrnehmungs- und Deutungsmuster
  • Ebenen der Kommunikation und Kommunikationsstile
  • Reflexion über kommunikative Herausforderungen im interkulturellen Beratungskontext

Teilnahmevoraussetzungen:

Empfohlen wird die vorherige Teilnahme an einer interkulturellen Grundlagenschulung.


Teilnehmendenzahl (Max):

max.16 Personen


25. Okt. 2021 | Online-Seminar: Einführung in die Geschichte der Migration, Teil I – offen ausgeschrieben | Träger: Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V.

Träger des Teilprojektes:
Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. | Mintropstraße 20 | 40215 Düsseldorf
Name des Teilprojektes:
VIELWERT: Vielfalt wertschätzen – Interkulturelle Kompetenzen in Kommunen entwickeln
Kontakt:

Melike Kizil, Bildungsreferentin (0211/93800-41, kizil@arbeitundleben.nrw)


Webseite:

www.arbeitundleben.nrw
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/interkulturelle-kompetenzentwicklung/iq-nrw-vielwert-vielfalt-wertschaetzen-interkulturelle-kompetenzen-in-kommunen-entwickeln/projektprofil/


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: Einführung in die Geschichte der Migration, Teil I


Zeit/Zeitraum/Ort:

25.10.2021, 16:00–18:00 Uhr
Online – nähere Informationen nach Anmeldung


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

2 Std. (120 Min.)


Zielgruppe:

Offene Ausschreibung


Anmeldung:

Bis zum 20.10.2021 bei Bianca Hegewisch unter hegewisch@arbeitundleben.nrw


Inhalt:

Einführung in die Geschichte der Migration, Teil I

Deutsche Geschichte ist auch Migrationsgeschichte!
In unserem Online-Seminar unter dem Titel „Einführung in die Geschichte der Migration“ entführen wir Sie in die wichtigsten Kapitel der Geschichte unserer Einwanderungsgesellschaft. Dieser zweistündige Faktencheck soll Multiplikator*innen dazu verhelfen, in ihren eigenen Kontexten die Reflexion um die „Normalität Migration“ zu erweitern.

Die Ausschreibung zum zweiten Teil dieser Online-Schulung folgt in Kürze.


Teilnahmevoraussetzungen:

keine

 


Teilnehmendenzahl (Max):

20 bis 25 Personen


27. Okt. 2021 | Online-Seminar: Vorurteilsbewusste Bildungsarbeit in der Kita für pädagogische Fachkräfte | Träger: Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V.

Träger des Teilprojektes:
Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. | Mintropstraße 20 | 40215 Düsseldorf
Name des Teilprojektes:
VIELWERT: Vielfalt wertschätzen – Interkulturelle Kompetenzen in Kommunen entwickeln
Kontakt:

Melike Kizil, Bildungsreferentin (0211/93800-41, kizil@arbeitundleben.nrw)


Webseite:

www.arbeitundleben.nrw
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/interkulturelle-kompetenzentwicklung/iq-nrw-vielwert-vielfalt-wertschaetzen-interkulturelle-kompetenzen-in-kommunen-entwickeln/projektprofil/


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: Vorurteilsbewusste Bildungsarbeit in der Kita für pädagogische Fachkräfte


Zeit/Zeitraum/Ort:

27.10.2021, 16:00–18:30 Uhr
Online – nähere Informationen nach Anmeldung


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

2,5 Std. (150 Min.)


Zielgruppe:

Pädagogische Fachkräfte und Interessierte


Anmeldung:

Interne Organisation


Inhalt:

Vorurteilsbewusste Bildungsarbeit in der Kita – Online-Seminar für pädagogische Fachkräfte

Migration und kulturelle Vielfalt verändern unsere Gesellschaft in hohem Maß. Für Multiplikator*innen im pädagogischen Kontext tritt die Diversität an Lebensformen indes als alltägliche Erfahrung in Erscheinung. Im Rahmen unseres Online-Seminars erhalten Sie einen Input zu demokratiepädagogischen Ansätzen der vorurteilsbewussten Bildungsarbeit. Dabei sprechen wir insbesondere auch über Möglichkeiten der Prävention, um der Anfälligkeit für diskriminierende Gedanken vorzubeugen. Neben der Planung weiterer gemeinsamer Schritte bietet Ihnen das virtuelle Treffen zudem eine gelungene Chance für kollegialen Austausch.


Teilnahmevoraussetzungen:

keine

 


Teilnehmendenzahl (Max):

25 bis 30 Personen


Kooperationsparter:

KI Aachen


27. Okt. 2021 | Online-Seminar: DaZ-Lehrende: „Das ist mein Weg zu lernen. Was ist dein Weg zu lehren?" | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Lehrkräftequalifizierungen Berufsbezogenes Deutsch und Fortbildungsangebote für Akteure aus der Fort- und Weiterbildung und der Beratung
Kontakt:

Andrea Hoffmann (a.hoffmann@awo-bielefeld.de)
Sabine Stallbaum (s.stallbaum@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.ifsl-praxis.de/anmeldung/
www.awo-bielefeld.de


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar für DaZ-Lehrende: Dr. Andrea DeCapua: „Das ist mein Weg zu lernen. Was ist dein Weg zu lehren?“


Zeit/Zeitraum/Ort:

27.10.2021, 14:00 bis 17:15 Uhr online


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

4 UE


Zielgruppe:

DaZ-Dozent*innen


Anmeldung:

Bis zum 15.10.2021 verbindlich unter www.ifsl-praxis.de/anmeldung/


Inhalt:

Dr. Andrea DeCapua:
Das ist mein Weg zu lernen. Was ist dein Weg zu lehren?

Ein Workshop zum Unterricht mit Deutch als Zweitsprache (DaZ) Lernenden, die nur begrenzt die Schule besuchen konnten, deren Schulbildung unterbrochen wurde oder andere Formen des Lernens und Unterrichts erlebt haben.

Jeder Mensch bewegt sich mit seinem individuellen „Rucksack“ an Wissen, Fähigkeiten, Erwartungen und Zukunftsplänen. Dazu gehören auch die bisher erlebten Formen des Lernens und Unterrichts, die jeweilige Sozialisation in informellen sowie formalen Bildungskontexten. Daher ist für eine lernerorientierte sprachliche Förderung neben einer gezielten Diagnostik der gesamtsprachlichen Kompetenzen von Kursteilnehmenden die Ermittlung von Lernbiografien von zentraler Bedeutung: Schließlich können unterschiedliche Lernerfahrungen und -kulturen zu unterschiedlichen Denk- und Lernweisen führen.

Teilnehmende, die eine begrenzte oder unterbrochene Schulbildung in ihren Biografien aufweisen, erleben oft erhebliche Herausforderungen, wenn sie im deutschsprachigen Bildungs- und Ausbildungskontext mit einer Unterrichtskultur konfrontiert werden, die mit unterschiedlichen Ausprägungen auf (oft abstrakter) Schriftlichkeit basiert. Diese Herausforderung ist das Ergebnis einer lernkulturellen Dissonanz d.h. einer Diskrepanz zwischen der bisher erfahrenen und der im institutionalisierten Kontext neuen Lernstruktur.

Im Workshop wollen wir erarbeiten, wie DaZ-Lernende mit begrenzter oder unterbrochener Schulbildung adäquat gefördert werden können, insbesondere wenn sie schnell in die Arbeitswelt einsteigen möchten und sie durch Aus- und Weiterbildung nach beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten suchen. Zu diesem Zweck wird zunächst eine Auseinandersetzung mit wichtigen Diskrepanzfaktoren sowie Erwartungen von Lehrkräften und Curricula stattfinden, um anschließend Ansätze zu besprechen und zu reflektieren, die brückenschlagend die Überwindung von Dissonanzen eine angemessene Deutschsprachförderung anstreben und einen gemeinsamen Weg ermöglichen.

Die Referentin:
Dr. Andrea DeCapua ist seit über fünfundzwanzig Jahren in der Ausbildung von Sprachlehrkräften, insbesondere Lehrer*innen, die mit Schüler*innen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund arbeiten, tätig. Sie hat an verschiedenen Universitäten in den USA, u.a. New York University, the College of New Rochelle, und the University of North Florida gelehrt und arbeitet auch freiberuflich als Wissenschaftlerin und Trainerin in den USA sowie im Ausland. Ihre Interessensschwerpunkte sind interkulturelle Sensibilisierung und Verständigung im Rahmen der Sprachförderung und Integration in der formalen Schul- und Berufsbildung in Aufnahmeländer von Zweitsprachlernenden mit einer begrenzten oder unterbrochenen Schulbildung.  Sie hat mehrere didaktische Bücher, Beiträge und Artikel zu diesem Thema veröffentlicht und gibt darüber hinaus regelmäßig (Online-)Workshops und Seminare.

Der Workshop wird von Mag. Lana Lauren aus Wien synchron mit der Technik des Remote Graphic Recordings dokumentiert.


Teilnahmevoraussetzungen:

Erfahrungen im DaZ-Unterricht


Teilnehmendenzahl (Max):

30 Teilnehmende


28. Okt. 2021 | Online-Seminar: „Flucht und Trauma" | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041/767-173, h.sutaj@gib.nrw.de), Sarah Bellan (02041/767-176, s.bellan@gib.nrw.de), Elizaveta Mironova (02041/767-310, e.mironova@gib.nrw.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Flucht und Trauma“


Zeit/Zeitraum/Ort:

28.10.2021, 08:30–12:30 Uhr
Das Online-Seminar findet über das Videokonferenzsystem Cisco Webex Meetings statt.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang des Online-Seminars beträgt 4 Stunden.


Zielgruppe:

Mitarbeiter*innen aus Jobcentern, Arbeitsagenturen, kleinen und mittelständischen Unternehmen und kommunalen Einrichtungen in NRW sowie weitere Interessierte


Anmeldung:

Die Anmeldung ist bis zum 20.10.2021 über folgenden Link möglich:
www.gib.nrw.de/service/events/online-seminar-flucht-und-trauma-f21081


Inhalt:

In den letzten Jahren suchen viele Menschen aufgrund der Umstände in Ihrem Heimatland – wie z. B. Krieg und Gewalt, Diskriminierung und Verfolgung, Armut und Perspektivlosigkeit – in Deutschland Asyl.In diesem Online-Seminar gehen wir näher auf Fluchtursachen und Fluchtbewegungen sowie auf mögliche Folgen von Flucht, wie z. B. migrationsbedingte Stressoren oder Traumata, ein. Ziel ist es, ein Grundverständnis für diesen Themenbereich zu entwickeln, um so eine höhere Handlungssicherheit in der Beratungsarbeit mit geflüchteten Menschen zu erreichen.

Zentrale Inhalte sind:

  • Fluchtursachen und Fluchtbewegungen
  • Was ist ein Trauma?
  • Reflexion zum Umgang mit (traumatisierten) Menschen mit Fluchterfahrung
  • Traumasensible Haltung und Selbstfürsorge

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundkenntnisse im Bereich Interkulturelle Kompetenzentwicklung


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


28.–29. Okt. 2021 | Düsseldorf: Grundlagenschulung „Interkulturelle Handlungskompetenz in der Pflege" für Pflegefachkräfte im Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf | Träger: Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V.

Träger des Teilprojektes:
Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. | Mintropstraße 20 | 40215 Düsseldorf
Name des Teilprojektes:
VIELWERT: Vielfalt wertschätzen – Interkulturelle Kompetenzen in Kommunen entwickeln
Kontakt:

Melike Kizil, Bildungsreferentin (0211/93800-41, kizil@arbeitundleben.nrw)


Webseite:

www.arbeitundleben.nrw
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/interkulturelle-kompetenzentwicklung/iq-nrw-vielwert-vielfalt-wertschaetzen-interkulturelle-kompetenzen-in-kommunen-entwickeln/projektprofil/


Art der Qualifizierung:

Grundlagenschulung „Interkulturelle Handlungskompetenz in der Pflege“ für Pflegefachkräfte im Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf


Zeit/Zeitraum/Ort:

28.-29.10.2021, jeweils von 09:00–17:00 Uhr
St. Vinzenz-Krankenhaus, Schloßstraße 85, 40477 Düsseldorf
Verwaltungsgebäude: Josefhaus
Raum: Josefhaus, 3. OG mit Küche


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit


Zielgruppe:

Pflegekräfte des VKKD


Anmeldung:

Interne Organisation


Inhalt:
  • Grundlagen und praxisorientiertes Fachwissen zu interkulturellen und migrationsspezifischen Fragestellungen in der Gesundheits- und Pflegebranche
  • Interkulturell kompetent kommunizieren – das mächtige Instrument der Sprache im Pflegealltag
  • Umgang mit Konflikten im interkulturellen Kontext und Entwicklung einer vorurteilsbewussten Haltung

Teilnahmevoraussetzungen:

Pflegekräfte des VKKD

 


Teilnehmendenzahl (Max):

12 bis 16 Personen


Kooperationsparter:

Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf (VKKD)


24. Nov. 2021 | Online-Seminar: „Gender und Migration" | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041/767-173, h.sutaj@gib.nrw.de), Sarah Bellan (02041/767-176, s.bellan@gib.nrw.de), Elizaveta Mironova (02041/767-310, e.mironova@gib.nrw.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Gender und Migration“


Zeit/Zeitraum/Ort:

24.11.2021, 08:30–12:30 Uhr
Das Online-Seminar findet über das Videokonferenzsystem Cisco Webex Meetings statt.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang des Online-Seminars beträgt 4 Stunden.


Zielgruppe:

Mitarbeiter*innen aus Jobcentern, Arbeitsagenturen, kleinen und mittelständischen Unternehmen und kommunalen Einrichtungen in NRW sowie weitere Interessierte


Anmeldung:

Die Anmeldung ist bis zum 16.11.2021 über folgenden Link möglich:
www.gib.nrw.de/service/events/online-seminar-gender-und-migration-f21093


Inhalt:

In diesem Online-Seminar soll für migrationsspezifische Genderaspekte in der Beratung sensibilisiert werden. Die Teilnehmer*innen setzen sich damit auseinander, welche Bedeutung soziale und kulturelle Einflussfaktoren in Bezug auf die Verinnerlichung von Geschlechterrollen haben. Sie werden für die eigene Geschlechterrolle und für die Geschlechterrolle des Gegenübers sensibilisiert. Außerdem beschäftigen sich die Teilnehmer*innen mit der kritischen Reflexion von Geschlechterrollen, Rollenbildern und -erwartungen. Sie setzen sich darüber hinaus mit geschlechts- und migrationsspezifischen Stereotypen auseinander. Ziel des Seminars ist es, anschließend im Beratungsalltag in der Lage zu sein, geschlechts- und migrationsspezifische Aspekte besser fachlich und praktisch einzubetten.

Zentrale Inhalte sind:

  • Verständnis für Genderaspekte und Migration in der Beratung entwickeln
  • Auseinandersetzung mit geschlechtsspezifischen Stereotypen
  • Sensibilisierung für (eigene) Rollen, Rollenbilder und Rollenerwartungen
  • Auseinandersetzung mit Gender, Macht und Strukturen

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundkenntnisse im Bereich Interkulturelle Kompetenzentwicklung


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende