Zum Hauptinhalt springen

Qualifizierungsangebote des IQ Netzwerks NRW für …

Ärzt*innen

19. Feb.–21. Mai/20. Aug.–12. Nov. 2021 | Kompetenzbasierte medizinische Qualifizierung: Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung | Träger: Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Träger des Teilprojektes:
Westfälische Wilhelms-Universität Münster | Albert-Schweizer-Campus 1, Gebäude A6 | 48149 Münster
Name des Teilprojektes:
KOMED-Q: Kompetenzbasierte medizinische Qualifizierung – Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung für Ärzt*innen unter besonderer Berücksichtigung des ländlichen Raums
Kontakt:

Tanja dos Santos (0251/8353-111, komedq@uni-muenster.de)


Webseite:

www.komed-q.uni-muenster.de


Art der Qualifizierung:

Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext Anerkennungsgesetz, HSP2


Zeit/Zeitraum/Ort:
  1. Kurs 2021, Online, Kompetenzfeststellungsverfahren: 06.02.2021
    Kurszeitraum: 19.02.2021 – 21.05.2021
  2. Kurs 2021, Online oder vor Ort in Münster, Kompetenzfeststellungsverfahren: 31.07.2021
    Kurszeitraum: 20.08.2021 – 12.11.2021

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

150 Stunden in Präsenz
150 Stunden Selbststudium


Zielgruppe:

ausländische Ärzt*innen


Anmeldung:

Kurs 1 belegt, für Kurs 2 ab sofort


Inhalt:

Zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung, in den Fächer Innere Medizin, Chirurgie, Notfallmedizin, klinische Pharmakologie, Bildgebung, Strahlenschutz und Rechtsfragen der ärztlichen Berufsausübung


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Abgeschlossenes Studium der Humanmedizin
  • Gute Deutschkenntnisse 
    • erfolgreich abgelegte Fachsprachprüfung C1
  • Möglichkeit zur Teilnahme am Kompetenzfeststellungsverfahren
  • Möglichkeit zur regelmäßigen Teilnahme am Kurs
  • Nachweis der Nachrangigkeit 
  • Internetanschluss
  • Wohnort NRW

Teilnehmendenzahl (Max):

25 Teilnehmende pro Kurs


Weitere Angebote in NRW für Ärzt*innen

Träger, die in NRW auf die Kenntnisprüfung für Ärztinnen und Ärzte vorbereiten

Freiburg International Academy gGmbH (FIA), www.fia-academy.de

medisim GmbH & Co. KG, Köln,


Diese Liste wird ständig ergänzt. Alle Angaben ohne Gewähr.
Kontakt: koordinierung@iq-netzwerk-nrw.de.


Gesundheits- und Krankenpflege

1. Dez. 2020–27. Mai 2021 | Wuppertal: Anpassungsqualifizierung Pflege | Träger: Akademie für Gesundheitsberufe GmbH

Träger des Teilprojektes:
Akademie für Gesundheitsberufe GmbH | Vogelsangstraße 106 | 42109 Wuppertal
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrant*innen
Kontakt:

Jennifer Zinkand (Projektreferentin, 0202/299-3761, jennifer.zinkand@cellitinnen.de)
Regina Stephan (Kursleitung, 0202/299-3706, regina.stephan@cellitinnen.de)


Webseite:

www.bildungsakademie-wuppertal.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/qualifizierungsmassnahmen/iq-nrw-anpassungsqualifizierungen-in-der-gesundheits-und-krankenpflege-fuer-migrantinnen-und-migranten/projektprofil


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:

01.12.2020 – 27.05.2021
Ort: Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH, Vogelsangstr. 106, 42109 Wuppertal


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Kursförmige Qualifizierung: 360 Stunden Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierte Sprachförderung


Zielgruppe:

Migrant*innen mit dem Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Der Kurs ist bereits ausgebucht.


Inhalt:

Der theoretische und praktische Unterricht umfasst 360 Stunden in folgenden Wissensbereichen: Gesundheits- und Krankenpflege, Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Naturwissenschaften und Medizin, Geistes- und Sozialwissenschaften, Recht, Politik und Wirtschaft.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Qualifizierungsnachweis in der Gesundheits- und Krankenpflege aus Ihrem Heimatland
  • Lebenslauf
  • Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  • Deutschkenntnisse B2-Niveau
  • Möglichkeit der Nutzung eines privaten Computers/Laptops/Tablets mit Internetzugang

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende je Kurs


Kooperationspartner:

St. Josef Krankenhaus, Bergstraße 6-12, 42105 Wuppertal
St. Petrus Krankenhaus, Carnaperstraße 55, 42283 Wuppertal
Helios Klinikum Niederberg, Robert-Koch Straße 2, 42549 Velbert


18. Jan.–21. Mai 2021 | Dortmund: Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes | Träger: Canisius Campus Dortmund gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Canisius Campus Dortmund gGmbH – Katholische Akademie für Gesundheitsberufe | Kirchderner Str. 45a | 44145 Dortmund
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes
Kontakt:

Projektleitung: Melanie Schneider (0231/86436-159, melanie.schneider@canisiuscampus.de)
Projektadministration: Jutta Wufka (0231/86436-118, jutta.wufka@canisiuscampus.de)


Webseite:

www.canisiuscampus.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Nächster Anpassungslehrgang: 18.01.2021 – max. 21.05.2021
  • Canisius Campus Dortmund gGmbH, Kirchderner Str. 45a, 44145 Dortmund

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit; es werden 3 Blöcke à 4 Wochen angeboten


Zielgruppe:
  • Pflegefachpersonen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine pflegerische Grundausbildung oder ein Pflegestudium absolviert haben.
  • Medizinisch vorgebildete Personen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine medizinisch-naturwissenschaftliche Ausbildung/ein entsprechendes Studium absolviert haben und beim Landesprüfungsamt NRW einen Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen erhalten haben.

Anmeldung:

kontinuierlich


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Pflegefachkräften.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen vom Landesprüfungsamt NRW
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau oder höher
  • Lebenslauf

Teilnehmendenzahl (Max):

25 Teilnehmende


19. Apr. 2021 | Köln: Modul 2: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start Modul 2 am 19.04.2021 mit 80 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u.a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Köln:
Krankenhaus der Augustinerinnen, St. Antonius Krankenhaus, St. Agatha-Krankenhaus,
St. Vinzenz-Hospital, St. Hildegardis Krankenhaus, Heilig Geist-Krankenhaus, St. Franziskus-Hospital,
St. Marien-Hospital,
Bergheim:
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, u. w.


27. Mai 2021 | Köln: Modul 3: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start Modul 3 am 27.05.2021 mit 80 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u.a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Köln:
Krankenhaus der Augustinerinnen, St. Antonius Krankenhaus, St. Agatha-Krankenhaus,
St. Vinzenz-Hospital, St. Hildegardis Krankenhaus, Heilig Geist-Krankenhaus, St. Franziskus-Hospital,
St. Marien-Hospital,
Bergheim:
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, u. w.


12. Juli 2021 | Köln: Modul 4: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start Modul 4 am 12.07.2021 mit 80 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u.a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Köln:
Krankenhaus der Augustinerinnen, St. Antonius Krankenhaus, St. Agatha-Krankenhaus,
St. Vinzenz-Hospital, St. Hildegardis Krankenhaus, Heilig Geist-Krankenhaus, St. Franziskus-Hospital,
St. Marien-Hospital,
Bergheim:
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, u. w.


19. Juli–max. 26. Nov. 2021 | Dortmund: Anpassungsqualifizierung Pflege | Träger: Canisius Campus Dortmund gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Canisius Campus Dortmund gGmbH – Katholische Akademie für Gesundheitsberufe | Kirchderner Straße 45a | 44145 Dortmund
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes
Kontakt:

Projektleitung: Melanie Schneider (0231/86436-159, melanie.schneider@canisiuscampus.de)
Projektadministration: Jutta Wufka (0231/86436-118, jutta.wufka@canisiuscampus.de)


Webseite:

www.canisiuscampus.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Nächster Anpassungslehrgang: 19.07.2021 – max. 26.11.2021
  • Canisius Campus Dortmund gGmbH, Kirchderner Str. 45a, 44145 Dortmund

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit; es werden 3 Blöcke à 4 Wochen angeboten


Zielgruppe:
  • Pflegefachpersonen aus dem EU- und v. a. nicht-EU Ausland, die im Heimatland eine pflegerische Grundausbildung oder ein Pflegestudium absolviert haben.
  • Medizinisch vorgebildete Personen aus dem EU- und v. a. nicht-EU Ausland, die im Heimatland eine medizinisch-naturwissenschaftliche Ausbildung/ein entsprechendes Studium absolviert haben und beim Landesprüfungsamt NRW einen Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen erhalten haben.

Anmeldung:

kontinuierlich


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Pflegefachkräften.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen vom Landesprüfungsamt NRW
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau oder höher
  • Lebenslauf

Teilnehmendenzahl (Max):

25 Teilnehmende


23. Aug. 2021 | Köln: Modul 1: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start Modul 1 am 23.08.2021 mit 120 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u.a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Köln:
Krankenhaus der Augustinerinnen, St. Antonius Krankenhaus, St. Agatha-Krankenhaus,
St. Vinzenz-Hospital, St. Hildegardis Krankenhaus, Heilig Geist-Krankenhaus, St. Franziskus-Hospital,
St. Marien-Hospital,
Bergheim:
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, u. w.


Jan.–Dez. 2021 | Dortmund: Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes | Träger: Canisius Campus Dortmund gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Canisius Campus Dortmund gGmbH – Katholische Akademie für Gesundheitsberufe | Kirchderner Straße 45a | 44145 Dortmund
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes
Kontakt:

Projektleitung: Melanie Schneider (0231/86436-159, melanie.schneider@canisiuscampus.de)
Projektadministration: Jutta Wufka (0231/86436-118, jutta.wufka@canisiuscampus.de)


Webseite:

www.canisiuscampus.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:

ganzjährig


Zielgruppe:
  • Pflegefachpersonen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine pflegerische Grundausbildung oder ein Pflegestudium absolviert haben und die zum Ausgleich der wesentlichen Unterschiede lediglich Stunden in der praktischen Ausbildung absolvieren müssen.
  • Medizinisch vorgebildete Personen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine medizinisch-naturwissenschaftliche Ausbildung/ein entsprechendes Studium absolviert haben und beim Landesprüfungsamt NRW einen Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen erhalten haben und die zum Ausgleich der wesentlichen Unterschiede lediglich Stunden in der praktischen Ausbildung absolvieren müssen.

Anmeldung:

kontinuierlich


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Pflegefachkräften.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen vom Landesprüfungsamt NRW
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau oder höher
  • Lebenslauf

Teilnehmendenzahl (Max):

unbegrenzt


Juli–Dez. 2021 | Münster: Du + Wir: Pflege mit Perspektive – Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Pflegepersonen | Träger: St. Franziskus-Hospital Münster

Träger des Teilprojektes:
St. Franziskus-Hospital Münster | Hohenzollernring 70 | 48415 Münster
Name des Teilprojektes:
Du + Wir: Pflege mit Perspektive – Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Pflegepersonen
Kontakt:

Dr. Gertrud Bureick (0251/27079-21, bureick@st-franzikus-stiftung.de)


Webseite:

www.sfh-muenster.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Kursbeginn: Juli–Dezember 2021
  • Ort: Schule für Gesundheitsberufe am St. Franziskus-Hospital Münster, Hohenzollernring 70, 48145 Münster

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Theoretischer und fachpraktischer Unterricht, ggfs. fachpraktische Einsätze nach Feststellungsbescheid durch das Landesprüfungsamt


Zielgruppe:

Zugewanderte Pflegepersonen vorrangig aus Nicht-EU-Ländern


Anmeldung:

Fortlaufend


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf im Heimatland und Vorliegen eines Feststellungsbescheides der Bezirksregierung zur Gleichwertigkeit zu einer in Deutschland staatlich anerkannten Prüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Sprachniveau: mindestens B1

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


Kooperationspartner:

Einrichtungen der St. Franziskus-Stiftung Münster


Weitere Angebote in NRW im Bereich »Pflege- und Gesundheitsberufe«

Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung:

  • ESTA-Bildungswerk gGmbH, LIPPSTÄDTER AKADEMIE FÜR PFLEGE UND GESUNDHEIT Pflegeschule, Fachseminar für Altenpflege, Zentrum für Aus-, Fort- und Weiterbildung, Bahnhofsplatz 1, 59555 Lippstadt, Ansprechperson: Christian Horstmann, Schulleitung, Entwicklung und Beratung Fort-/Weiterbildung, Lippstaedter.Akademie@esta-bw.de, 02941/57550

Weitere Aus- und Weiterbildungsanbieter im Gesundheitswesen

  • Welcome@Healthcare, Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege und Gesundheitsberufe NRW Paritätische Akademie LV NRW e. V.: www.healthcare-nrw.de


Diese Liste wird ständig ergänzt. Alle Angaben ohne Gewähr.
Kontakt: koordinierung@iq-netzwerk-nrw.de.


Hebammen und Entbindungspfleger

18. Jan. 2021 | Mönchengladbach: Anpassungslehrgang für Hebammen und Entbindungspfleger im Kontext des Anerkennungsgesetzes | Träger: Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH

Träger des Teilprojektes:
Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH | Hubertusstraße 100 | 41239 Mönchengladbach
Name des Teilprojektes:
Modularisierte Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Pflegekräfte und zugewanderte Hebammen
Kontakt:

Webseite:

www.sgn-mg.de
www.sgn-mg.de/de/Modularisierte-Anpassungsqualifizierung-fuer-zugewanderte-Hebammen.htm


Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang für Hebammen und Entbindungspfleger im Kontext des Anerkennungsgesetzes


Zeit/Zeitraum/Ort:

Start: 18.01.2021
Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH, Hubertusstraße 100, 41239 Mönchengladbach


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):
  • Mit gleichzeitigem Praxiseinsatz Vollzeit
  • Blockunterricht und Studientage
  • abhängig von den Bescheiden des LPA

Zielgruppe:

Menschen mit einem ausländischen Berufsabschluss, die ein Anerkennungsverfahren durchlaufen und einen Bescheid über die teilweise Gleichwertigkeit der zuständigen Stelle (Landesprüfungsamt) nachweisen können.


Anmeldung:

laufend im Jahr


Inhalt:

Die Anpassungslehrgänge orientieren sich an der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen/Entbindungspfleger in NRW. Er umfasst theoretische und praktische Ausbildung in Krankenhäusern, Kreißsälen, Externat sowie deren Kooperationspartnern.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Hebammen, mit einer im Heimatland abgeschlossenen (in Deutschland nicht anerkannten) Berufsausbildung.
  • Ausreichende Deutschkenntnisse (B2/C1)
  • Bescheid des Landesprüfungsamts NRW

Teilnehmendenzahl (Max):

15 Teilnehmende


Kooperation:
  • Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
  • Ev. Bethesda Krankenhaus der Johanniter GmbH Mönchengladbach
  • Kreiskrankenhaus Gummersbach
  • KPlus St. Josefs-Hospital Hilden
  • Marienhospital Gelsenkirchen GmbH
  • St. Marien-Krankenhaus Siegen
  • Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie

Duale Berufe

18. Jan.–4. Juni 2021 | Köln: Vorbereitung auf die externe Prüfung im Friseurhandwerk (Geselle) | Träger: Handwerkskammer zu Köln

Träger des Teilprojektes:
Handwerkskammer zu Köln | Heumarkt 12 | 50667 Köln
Name des Teilprojektes:
Kompetenzzentrum zur beruflichen Anerkennung ausländischer Qualifikationen im dualen System bei der Handwerkskammer zu Köln
Kontakt:

Thomas Wagenländer (Projektleitung, 0221/2022-414, wagenlaender@hwk-koeln.de)
Marek Nowak (Projektmitarbeiter, 0221/2022-727, nowak@hwk-koeln.de)


Webseite:

www.hwk-koeln.de
www.iq-netzwerk-nrw.de


Art der Qualifizierung:

Vorbereitung auf die externe Prüfung im Friseurhandwerk  (Geselle)


Zeit/Zeitraum/Ort:

18.01.2021–04.06.2021, Frechen


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit; 5 Tage/Woche


Zielgruppe:

Teilnehmende mit mindestens 4,5 Jahren Berufserfahrung im Friseurhandwerk


Inhalt:

Vorbereitung auf die externe Prüfung im Friseurhandwerk in Theorie und Praxis.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die negative Prognose
  • Deutschkenntnisse B1/B2 Niveau
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse

Teilnehmendenzahl (Max):

10 Teilnehmende


25. Jan.–31. Aug. 2021 | Köln: Nachqualifizierung für angehende Meister (Teile III und IV) | Träger: Handwerkskammer zu Köln

Träger des Teilprojektes:
Handwerkskammer zu Köln | Heumarkt 12 | 50667 Köln
Name des Teilprojektes:
Kompetenzzentrum zur beruflichen Anerkennung ausländischer Qualifikationen im dualen System bei der Handwerkskammer zu Köln
Kontakt:

Thomas Wagenländer (Projektleitung, 0221/2022-414, wagenlaender@hwk-koeln.de)
Marek Nowak (Projektmitarbeiter, 0221/2022-727, nowak@hwk-koeln.de)


Webseite:

www.hwk-koeln.de
www.iq-netzwerk-nrw.de


Art der Qualifizierung:

Nachqualifizierung für angehende Meister (Teile III und IV)


Zeit/Zeitraum/Ort:

25.01.2021–31.08.2021, Köln


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

stundenweise


Zielgruppe:

Teilnehmende mit einem Bescheid der Anerkennungsstelle


Inhalt:

Nachqualifizierung für angehende Meister (Teile III und IV).


Teilnahmevoraussetzungen:

Vorliegender Bescheid der Anerkennungsstelle


Teilnehmendenzahl (Max):

8 Teilnehmende


Akademiker*innen

26. Jan.– 31. Dez. 2021 | Detmold: High Potentials: Brückenmaßnahme für hochqualifizierte Migrant*innen aus MINT-Berufen in Ostwestfalen-Lippe | Träger: Netzwerk Lippe gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Netzwerk Lippe gGmbH | Braunenbrucher Weg 18 | 32758 Detmold
Name des Teilprojektes:
High Potentials: Brückenmaßnahme für hochqualifizierte Migrant*innen aus MINT-Berufen in Ostwestfalen-Lippe
Kontakt:

Tobias Isaak (05231/6403-78, t.isaak@netzwerk-lippe.de), Khalil Naffissa (05231/6403-665, k.naffissa@netzwerk-lippe.de), Boris Voß (05231/6403-94, b.voss@netzwerk-lippe.de)


Webseite:

www.netzwerk-lippe.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/high-potentials


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme für Akademiker*innen


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start der High Potentials Projektmanagementschule: 26.01.2021 (online + Präsenztermine)
  • Präsenztermine: Netzwerk Lippe gGmbH, Braunenbrucher Weg 18, 32758 Detmold

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Mindestteilnahme für Teilnahmebescheinigung: 8 Stunden


Zielgruppe:

Akademiker*innen mit MINT-Abschlüssen aus dem Ausland


Anmeldung:

fortlaufend


Inhalt:
  • Online-Gruppenschulungen und Workshops zu wichtigen Schlüsselkompetenzen in der Arbeitswelt und zur Bearbeitung von Karrierefragen
  • Kontakte zu Betrieben durch Fachthementage, Betriebsbesichtigungen, Messebesuche und Personalbörsen

Teilnahmevoraussetzungen:
  • Anerkannter Hochschulabschluss im MINT-Bereich
  • Sprachniveau min. B2
  • Arbeitsmarktzugang

Teilnehmendenzahl (Max):

keine


Kooperationspartner:

IHK Lippe zu Detmold, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Fachhochschule Bielefeld, Universität Bielefeld, Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Bielefelder IT-Kompetenznetzwerk e. V., Jobcenter Lippe u. a.


4. März.–8. Juli 2021 | Köln: OnTop/THK – Programm 3: Integriertes Fach- und Sprachlernen Deutsch für akademische, soziale und pädagogische Berufe | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop/THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Astrid Hofer (0221/8275-5174, astrid.hofer@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Die Termine für den Fachsprachkurs 2021:

Das Programm findet immer donnerstags von 9:00 bis 12:15 Uhr (inkl. 15 min Pause) an folgenden Terminen statt:

2021: 04.03./11.03./18.03./25.03./01.04./08.04./15.04./22.04./29.04./06.05./ 20.05./27.05./10.06./17.06./24.06./01.07./ 08.07.2021, voraussichtlich als digitale Termine geplant

Insgesamt wir der Sprachkurs viermal angeboten:

  • 1. Durchlauf: September 2019 bis Februar 2020
  • 2. Durchlauf: September 2020 bis Februar 2021
  • 3. Durchlauf: März 2021 bis August 2021
  • 4. Durchlauf: September 2021 bis Februar 2022

Ort: TH Köln, Ubierring 48, 50678 Köln bzw. online via Zoom


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Teilzeitmaßnahme im Umfang von 1 x 4 Unterrichteinheiten pro Woche plus eLearning-Phasen.
Wegen der Einschränkungen durch das Coronavirus wird das Programm voraussichtlich vollständig digital durchgeführt.


Anmeldung:

Anmeldungen per Mail an astrid.hofer@th-koeln.de oder nutzen Sie das Online-Kontaktformular.


Inhalt:

Das Qualifizierungsprogramm 3 des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK“ unterstützt – aufbauend auf Sprachniveaustufe B2 –  die Teilnehmer*innen darin, ihre allgemeine und fachbezogene sprachliche Handlungskompetenz auszubauen. Neben wichtigen Fachbegriffen sowie Kommunikations- und Ausdrucksweisen der Sozialen Arbeit und der Kindheitspädagogik wenden die Teilnehmer*innen das Erlernte direkt an, indem sie gemeinsam mit Kommunikationstrainer*innen typische Situationen und kommunikative Aufgaben aus dem Arbeitsalltag bewältigen. Sie tauschen sich auf Deutsch über fachliche Inhalte aus, vertiefen so das Erlernte und gewinnen die notwendige Professionalität im sprachlichen Handeln.

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Zugewanderte Akademiker*innen, die ihren akademischen Abschluss im Ausland erworben haben und
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 15 Teilnehmende pro Jahr bzw. pro Durchgang


Kooperationspartner:

Sprachlernzentrum der TH Köln


15.–31. März 2021 | OnTOP2|HN– Online-Qualifizierung: "Kommunikation am Arbeitsplatz – Baustein: Telefontraining" | Träger: Hochschule Niederrhein – Institut SO.CON

Träger des Teilprojektes:
Hochschule Niederrhein – Institut SO.CON | Richard-Wagner-Straße 101 | 41065 Mönchengladbach
Name des Teilprojektes:
OnTOP2|HN Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker*innen in sozialen und pädagogischen Fachdisziplinen in NRW
Kontakt:

Stefanie Wolgast (02161/186-5682, stefanie.wolgast@hs-niederrhein.de)


Webseite:

www.iq-netzwerk-nrw.de/socon-ontop2


Art der Qualifizierung:

Online-Qualifizierung


Zeit/Zeitraum/Ort:

15.03.–31.03.2021 (+ Vorbereitung/Technik-Check am 12.03.2021 von 14:00-15:00 Uhr)


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Insgesamt ca. 12 Stunden (7 Stunden Onlinemeeting plus 5 Stunden Selbststudium)


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen


Anmeldung:

bis zum 01.03.2021


Inhalt:

Es geht darum, mehr Sicherheit im Telefonieren zu gewinnen und gleichzeitig die digitalen Kompetenzen zu stärken. Denn das Telefontraining findet als reines E-Learning-Angebot statt, in dem mit verschiedenen Online-Tools und Videokonferenzen gearbeitet wird.

Die konkreten Inhalte sind:

  • Regeln und Phasen eines Telefonats
  • gute Vorbereitung/Nachbereitung
  • typische Formulierungen für Begrüßung, Vorbringen des Themas, Nachfragen, Verabschiedung etc.
  • Nachrichten auf Anrufbeantworter hinterlassen

Teilnahmevoraussetzungen:
  • ausländischer Hochschulabschluss
  • Deutschkenntnisse mind. auf B2-Niveau
  • ausreichende zeitliche Kapazitäten
  • stabile Internetverbindung, PC/Laptop, Lautsprecher, Mikrofon, Webcam

Teilnehmendenzahl (Max):

12 Teilnehmende


8. Sept. 2021–9. Febr. 2022 | Köln: OnTop/THK – Programm 4: Mentoringprogramm mit Praktiker*innen der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop/THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Rabea Herl (0221/8275-3020, rabea.herl@th-koeln.de), Anna Metrangolo (0221/8275-3863, anna.metrangolo@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine der zentralen Veranstaltungen des Mentoringprogramms in 2021/2022:
 

  • Auftaktveranstaltung: Mi, 08.09.2021 von 10:00–14:00 Uhr oder von 15:30 bis 19:30 Uhr
    (der Zeitpunkt wird später bekannt gegeben)
  • Abschlussveranstaltung: Mi, 09.02.2022 von 14:30–17:00 Uhr oder von 17:30 bis 20:00 Uhr
    (der Zeitpunkt wird später bekannt gegeben)

Adresse: Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Ubierring 48, 50678 Köln

Darüber hinaus wird es weitere Termine geben, die dem individuellen Austausch zwischen Mentor*innen und Mentees und der Vernetzung der Mentees untereinander dienen.

Das Mentoringprogramm findet von 2019 bis 2022 einmal jährlich statt. Der nächste und gleichzeitig letzte Durchlauf findet im Frühling 2022 statt.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Teilzeitmaßnahme, bestehend aus zentralen Veranstaltungen (siehe oben), individuelle Termine zwischen Mentor*innen und Mentees (mind 3 Treffen im Umfang von 3 Stunden) und frewillige Vernetzungstreffen der Mentees untereinander.


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen, die …

  • Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und/oder
  • sich intensiver über diese Arbeitsfelder informieren möchten, mit dem Ziel eine eigene Berufsperspektive innerhalb dieser Arbeitsfelder zu entwickeln bzw. weiterzuentwickeln.
  • im unmittelbaren Kontakt und in mehreren Treffen mit Praktikerinnen und Praktikern (Mentor*innen) persönliche Handlungsstrategien für die Stellensuche entwickeln und dabei von erfahrenen Fachkräften individuell beraten werden möchten.

Anmeldung:

Zu den Anmeldebedingungen melden Sie sich bitte bei Frau Raber Herl (Kontakdaten siehe oben) oder nutzen Sie unser Online-Kontaktformular.


Inhalt:

Das Mentoringprogramm des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ soll Teilnehmer*innen und Mentor*innen aus der Praxis der Sozialen Arbeit/ Kindheitspädagogik miteinander in Kontakt bringen.

Mentor*innen sind in der Regel Praktiker*innen aus der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – dazu gehören Geschäftsführungen, Personalverantwortliche und weitere Fachkräfte. 

Laufzeit des Programms in 2021/2022: 08.09.2021 bis 09.02.2022

Termine in 2021/2022:

Das Mentoringprogramm besteht aus mehreren Elementen:

  1. Auftaktveranstaltung am 08.09.21

Die Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr bzw. die Zeit von 15:30 bis 17:30 Uhr ist für die Mentees vorgesehen, die hier ausführlicher über das Mentoringprogramm informiert werden. Im Anschluss von 12:00 bis 14:00 Uhr bzw. von 17:30 bis 19:30 Uhr findet ein „Come Together“ für Mentor*innen und Mentees statt, um sich persönlich kennenzulernen. Außerdem werden auch für Mentor*innen Kurzinformationen zum Mentoringprogramm bereitgestellt.

  1. ‚One to One‘-Mentoringprozess (mindestens drei Treffen á drei Stunden, die Termine bestimmen Mentor*innen und Mentees individuell):

Das ‚One to One‘-Mentoring ist ein wichtiges Herzstück des Mentoringprogramms. Mentees und Mentor*innen entwickeln gemeinsam Ziele für den Mentoringprozess, die auf die individuellen Interessen/Bedürfnisse der Teilnehmenden zugeschnitten sind und sehr unterschiedlich aussehen können. Möglich sind bspw. Hospitationen oder Praktika, intensiver fachlicher Austausch über ein bestimmtes Arbeitsfeld, Entwicklung einer eigenen Perspektive in einem Arbeitsfeld, Tipps bzgl. Bewerbungsstrategien, Vernetzung/Kontakte in die Arbeitswelt. Ziel ist es, mit den Teilnehmenden ganz individuell eine unmittelbare Brücke zum Arbeitsmarkt zu schlagen und durch zusätzliches Know-how und Erarbeitung individueller Handlungsstrategien den Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung zu erleichtern.

  1. Stammtischtreffen – Vernetzung der Mentees (Termine flexibel, voraussichtlich einmal im Monat, online via Zoom):

Das Stammtischtreffen dient der Vernetzung der Mentees untereinander, um sich gegenseitig wertvolle Tipps und Informationen zu geben. 

  1. Abschlussveranstaltung am 09.02.22

Die Abschlussveranstaltung bringt noch einmal in einem feierlichen Rahmen die Mentor*innen und Mentees zusammen. Darüber hinaus geht es um einen gemeinsamen Rückblick und Ausblick. Zudem wird Feedback aller Teilnehmenden über das Mentoringprogramm eingeholt, um Verbesserungsmöglichkeiten auszuloten.

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Zugewanderte Akademiker*innen, die ihren akademischen Abschluss im Ausland erworben haben und
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

Max. 15 Teilnehmende pro Jahr bzw. pro Durchgang


1. Okt. 2021–14. Jan. 2022 | Köln: OnTop/THK – Programm 2: Arbeitsmarktorientiertes Schulungsprogramm | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop/THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Rabea Herl (0221/8275-3020, rabea.herl@th-koeln.de), Anna Metrangolo (0221/8275-3863, anna.metrangolo@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine und Ort des Schulungsprogramms in 2021/2022:

  • Fr, 01.10.2021 von 10:00–17:00 Uhr; Sa, 02.10.2021 von 10:00–17:00 Uhr
  • Fr, 05.11.2021 von 10:00–17:00 Uhr; Sa, 06.11.2021 von 10:00–17:00 Uhr
  • Fr, 03.12.2021 von 10:00–17:00 Uhr; Sa, 04.12.2021 von 10:00–17:00 Uhr
  • Fr, 14.01.2022 von 10:00–17:00 Uhr; Sa, 15.01.2022 von 10:00–17:00 Uhr

Adresse: TH Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Ubierring 48, 50678 Köln

Hinweis: Das Schulungsprogramm findet von 2019 bis 2022 einmal jährlich statt. Der nächste und gleichzeitig letzte Durchlauf findet im Frühling 2022 statt. Genaue Orte und Termine werden jährlich neu bekannt gegeben.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Das Schulungsprogramm besteht aus 4 Veranstaltungsterminen à 2 Tagen (Fr. & Sa.); 16 Unterrichtsstunden pro Termin = 64 Unterrichtsstunden insgesamt


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen, die …

  • Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und/oder
  • sich intensiver über diese Arbeitsfelder informieren möchten, mit dem Ziel eine eigene Berufsperspektive innerhalb dieser Arbeitsfelder zu entwickeln.

Anmeldung:

Zu den Anmeldebedingungen melden Sie sich bitte bei Frau Rabea Herl (Kontaktdaten siehe oben) oder nutzen Sie unser Online-Kontaktformular


Inhalt:

Das Qualifizierungsprogramm 2 des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ hat vor allem das Ziel, mittels zusätzlicher Schulungseinheiten, Exkursionen etc., eine unmittelbare Brücke zum Arbeitsmarkt zu schlagen und durch zusätzliches Know-how sowie die Erarbeitung individueller Handlungsstrategien im Rahmen der Angebote den Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung zu erleichtern. Darüber hinaus ist ein weiteres zentrales Ziel, den Teilnehmer*innen bereits während der Brückenmaßnahme konkrete Vernetzungsmöglichkeiten mit Praktiker*innen zu ermöglichen, die als externe Referent*innen bei der Schulung mitwirken.

Die Themen der einzelnen Workshops der Schulung in 2021/2022:

  • 01./02.10.21:
    Das Sozial- und Bildungssystem in Deutschland – Grundwissen für soziale und pädagogische Fachkräfte

Das deutsche Sozial- und Bildungssystem ist komplex und hat eine lange Tradition. In diesem Workshop werden unter anderem folgende Fragen behandelt: Wie ist die Struktur des Bildungssystems in Deutschland? Welche Bildungsbereiche und -einrichtungen gehören dazu? Wie ist überhaupt das deutsche Sozialsystem aufgebaut? Wozu braucht man zum Beispiel sozialrechtliche Kenntnisse in der Praxis der Sozialen Arbeit? Wie verorten sich die Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik im Kontext des Bildungssystems und des Sozialsystems?

  • 05./06.11.21:
    Strukturen der Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – Trägerlandschaft, Angebotsstruktur und Arbeitsfelder (Teil I)

In diesem Workshop werden unter anderem folgende Themenschwerpunkte behandelt: Wer sind die Träger der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik und wie organisieren sich die Dienste und Einrichtungen im Bildungs- und Sozialbereich? Wie ist die Angebots- und Trägerstruktur sowie Interessenvertretungen der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik? Welche Arbeitsfelder und welche Zielgruppen kennzeichnen die Soziale Arbeit, die Kindheitspädagogik – und die Familienbildung? Nach welchen Merkmalen unterscheiden sich die Arbeitsfelder in der Sozialen Arbeit?

  • 03./04.12.21:
    Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – Bezahlung der Fachkräfte, Arbeitsbedingungen, Arbeitnehmerrechte und Arbeitsfelder (Teil II)

In diesem Workshop stehen unter anderem folgende Themen im Vordergrund: Welche Gehälter werden in der Sozialen Arbeit, welche in der Kindheitspädagogik bezahlt? Ob und inwiefern werden Fachkräfte entsprechend ihrer Qualifikation bezahlt? Welche Rechte und Pflichten habe ich als Fachkraft in der Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik? Wie verhalte ich mich, wenn ich Diskriminierung erlebe? Zudem wird ergänzend zum 2. Workshop beispielhaft weitere Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit, Kindheitspädagogik und Familienbildung vorgestellt (=Arbeitsfelder Teil II).

  • 14./15.01.22:
    Der Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – eigene Stärken erkennen und persönliche Handlungsstrategien entwickeln

Der Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik stellt besondere Anforderungen an seine Fachkräfte. Neben dem Wissen über den Zugang zu diesem Arbeitsmarkt (arbeitsmarktspezifische Einrichtungen oder Job-Portale) sind daher Kenntnisse unter anderem über die eigenen Stärken und Entwicklungspotenziale notwendig. Daher steht in diesem Workshop im Vordergrund: Welche Kompetenzen und Stärken bringe ich mit? Welche Barrieren stehen mir im Weg? Welche Strategien helfen dabei, um die Barrieren zu überwinden? In welchen Arbeitsfeldern kann ich meine Stärken und Kompetenzen zur Geltung bringen? Wie kann ich eine berufliche Perspektive entwickeln, die meinen beruflichen Interessen entspricht – auch durch Weiterqualifizierungen?

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Zugewanderte Akademiker*innen, die ihren akademischen Abschluss im Ausland erworben haben
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 20 Teilnehmende pro Jahr


März–Juli 2021 | Köln: OnTop/THK – Programm 1: Begleitprogramm zur Anpassungsqualifizierung „Erwerb der staatlichen Anerkennung in Sozialer Arbeit und Kindheitspädagogik" | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop/THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Selma Citak (0221/8275-3231, selma.citak@th-koeln.de), Stefanie Vogt (0221/8275-3688, stefanie.vogt@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Das Programm umfasst wöchentliche Termine im Umfang von 2,5 Stunden, in welchen fachspezifische und fächerübergreifende Themen bearbeitet werden.
Ergänzt wird das Begleitprogramm durch ein Sprachcoachingangebot sowie Einzel- und Gruppenbegleitung zu spezifischen Fragen und Bedarfen der Teilnehmer*innen (fakultativ).


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen, die

  • Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und
  • die im Rahmen einer Anpassungsqualifizierung zur staatlichen Anerkennung an einer Schwerpunkthochschule in NRW eingeschrieben sind.

Anmeldung:

Anmeldungen für das Sommersemester 2021 sind bis 19.03.2021 möglich.
Anmeldungen für das Wintersemester 2021/22 sind vom 01.06. bis 31.08.2021 möglich.

Anmeldung per E-Mail an stefanie.vogt@th-koeln.de oder nutzen Sie unser Online-Kontaktformular.


Inhalt:

Das Qualifizierungsprogramm 1 des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ bietet Sozialarbeiter*innen und Kindheitspädagog*innen, die im Rahmen einer Anpassungsmaßnahme zur staatlichen Anerkennung in „Sozialer Arbeit“ und „Kindheitspädagogik“ an einer Hochschule in NRW eingeschrieben sind, begleitend zur Anpassungsqualifizierung eine bedarfsgerechte Unterstützung.

Das Begleitprogramm vertieft und ergänzt zum einen die Inhalte des Anpassungslehrgangs durch fachliche Angebote (z. B. systematischer Überblick über die Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik in Deutschland, Professionsverständnis, berufsbegleitendes Coaching) und greift zum anderen überfachliche Themen (z. B. Prüfungs- und Lernkultur, Kommunikation in der Sozialen Arbeit, ...) auf.

Das Begleitprogramm wird ergänzt durch (fakultative) Einzel- und Gruppenbegleitungen. Die Einzelbegleitung finden in Form von Sprechstunden (je nach Bedarf face-to-face, telefonisch, online über Foren/Chats) statt, um auf individuelle Bedarfe und Fragen der Teilnehmer*innen reagieren zu können. Die Gruppenbegleitung greift Themen wie Lehr-, Lern- und Prüfungskultur, Kommunikationskultur, Diskriminierungserfahrungen, etc. auf und ist prinzipiell offen für aktuelle Themen und Fragen der Teilnehmer*innen.

Studentische Begleiter*innen unterstützen die Teilnehmer*innen in ihren Lern- und Arbeitsprozessen. Die Teilnehmer*innen werden im Auf- und Ausbau von (fach-)sprachlichen Kenntnissen und Handlungskompetenzen durch professionelles Sprachcoaching unterstützt. 

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Die Teilnehmer*innen müssen in einer BQFG-Qualifizierungsmaßnahme an einer Hochschule in NRW (z. B. an der TH Köln) eingeschrieben sein, mit dem Ziel die staatliche Anerkennung für „Soziale Arbeit“ oder „Kindheitspädagogik“ zu erwerben.
  • Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B2.

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 25 Teilnehmende pro Jahr


Juli–Sept. 2021 | Bonn: "OnTop/OBS - Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/BWL" (BiA-Coaching/ING) – (Präsenz/digital) | Träger: Otto Benecke Stiftung e.V.

Träger des Teilprojektes:
Otto Benecke Stiftung e.V. | Kennedyallee 105–107 | 53175 Bonn
Name des Teilprojektes:
OnTOP/OBS – Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW
Kontakt:

Christa Zuleger (0228/8163–217, IQNRW-Bewerbung@obs-ev.de)


Webseite:

www.obs-ev.de/berufliche-qualifizierung/iq-netzwerk-nrw/arbeitsmarktcoaching-bwl
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/qualifizierungsmassnahmen/iq-nrw-ontop-qualifizierungsprogramm-fuer-zugewanderte-akademikerinnen-und-akademiker-in-nrw/projektprofil/


Art der Qualifizierung:

Mehrwöchige Qualifizierungsmaßnahme in Seminarform, Kombination aus Präsenzunterricht und digitalen Lehreinheiten (nicht modular)


Zeit/Zeitraum/Ort:

Juli – September 2021 an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
2021: Kursstart im Sommer 2021 in der Region Bonn


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):
  • 340 Unterrichtseinheiten (UE) im kombinierten Präsenz- und Online-Unterricht (Blended Learning) über einen Zeitraum von 12 Wochen
  • Präsenzunterricht unter Einhaltung Corona bedingter Hygienevorschriften: Verteilung auf 1–2 Werktage pro Woche (ganztägig), mind. 10 UE wöchentlich
  • Digitale Lehreinheiten: Verteilung auf 1–2 Werktage pro Woche, mind. 5 UE wöchentlich

Zielgruppe:

Eingewanderte Akademiker*innen, die ein betriebs- oder volkswirtschaftliches Studium im Herkunftsland abgeschlossen und/oder im Bereich Finanzwesen/Controlling gearbeitet haben.


Anmeldung:

Fortwährende Anmeldung, Zusendung der Bewerbungsunterlagen für den Kurs in 2021: IQNRW-Bewerbung@obs-ev.de


Inhalt:

Die Qualifizierungsmaßnahme „Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/BWL“ (BiA-Coaching/BWL) vermittelt arbeitsuchenden eingewanderten Wirtschaftswissenschaftler*innen eine berufsbildbezogene Orientierung und zielgerichtete Stärkung beim Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt. Folgende Inhalte sowie Fragestellungen werden behandelt:

Welche Tätigkeiten werden in den wirtschaftswissenschaftlichen Berufen ausgeübt? Welche Kompetenzen sind am Arbeitsmarkt erforderlich und werden vom Arbeitgeber im Finanzwesen erwartet? Welche Kennzahlen werden z. B. in der Buchhaltung erfasst? Welche Rolle spielt die Digitalisierung in der finanztechnischen Arbeitswelt? Was erwartet der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer bei einer lösungsorientierten Projektsteuerung?

  • Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching – BWL Arbeitsmarktsituation, Berufsbild, Anforderungen der Arbeitgeber, zielgerichtete Bewerbungsstrategien, Ressourcen der Migration, Interkulturelle Kommunikations- und Konfliktbearbeitungsfähigkeiten auf dem Arbeitsplatz (120 UE)
  • Schnuppertage in BWL Fachbereiche wie z. B. Rechnungswesen/ Buchhaltung/ Controlling (50 UE)
  • Arbeitgeberkontakte z. B. Besuch von Fachmessen, Arbeitgebern (20 UE)
  • Selbstlernphase (150 UE)

Teilnahmevoraussetzungen:
  • B2-Sprachniveau
  • Hochschulabschluss im Herkunftsland
  • Wohnsitz in NRW
  • schriftliche Bewerbung

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 10 Wirtschaftswissenschaftler*innen (aufgrund Corona Bestimmungen und Einhaltung der Hygienevorschriften geringere Gruppengröße)


Sept. 2021 | OnTOP2|HN – Online-Qualifizierung: "Kommunikation am Arbeitsplatz – Baustein: E-Mail-Training" | Träger: Hochschule Niederrhein – Institut SO.CON

Träger des Teilprojektes:
Hochschule Niederrhein – Institut SO.CON | Richard-Wagner-Straße 101 | 41065 Mönchengladbach
Name des Teilprojektes:
OnTOP2|HN Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker*innen in sozialen und pädagogischen Fachdisziplinen in NRW
Kontakt:

Stefanie Wolgast (02161/186-5682, stefanie.wolgast@hs-niederrhein.de)


Webseite:

www.iq-netzwerk-nrw.de/socon-ontop2


Art der Qualifizierung:

Online-Qualifizierung


Zeit/Zeitraum/Ort:

2 Wochen voraussichtlich im September 2021 (konkreter Zeitraum noch nicht bekannt)


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Insgesamt ca. 12 Stunden (8 Stunden Onlinemeeting plus 4 Stunden Selbststudium)


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen


Anmeldung:

Noch nicht bekannt


Inhalt:

Da im beruflichen Alltag E-Mails eine zentrale Rolle spielen, trainieren Sie hier mit unterschiedlichen Methoden das Schreiben von professionellen E-Mails. Gleichzeitig erweitern Sie Ihre digitalen Kompetenzen, da der Kurs als reines E-Learning-Angebot mit verschiedenen Online-Tools und Videokonferenzen stattfindet. Alles Kompetenzen, die im Berufsleben benötigt werden!

Die konkreten Inhalte sind:

  • Standards, Kriterien und Struktur professioneller E-Mails
  • passender Betreff
  • angemessene Anrede und Grußformel
  • präzise formuliertes Anliegen
  • übersichtliche Gestaltung der Anhänge

Teilnahmevoraussetzungen:
  • ausländischer Hochschulabschluss
  • Deutschkenntnisse mind. auf B2-Niveau
  • ausreichende zeitliche Kapazitäten
  • stabile Internetverbindung, PC/Laptop, Lautsprecher, Mikrofon, Webcam

Teilnehmendenzahl (Max):

12 Teilnehmende


Sprachqualifizierungen des IQ Netzwerks NRW

12. Jan.–26. März 2021 | Bielefeld: Sprachqualifizierungen im Berufsfeld Pädagogik und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL) | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Sprachqualifizierungen im Berufsfeld Pädagogik und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL)
Kontakt:

Cathrin Thomas (0521/329288-15, c.thomas@awo-bielefeld.de)
Sabine Stallbaum (0521/329288-15, s.stallbaum@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de, www.ifsl-praxis.de
www.ilias.iq-lernen.de/goto_IQ2019_cat_13071.html


Art der Qualifizierung:
  • Kurse (im Online-Format)
  • Intensivtrainings (im Online-Format)
  • Sprachcoaching (im Online-Format)

Zeit/Zeitraum/Ort:

Anmeldung und Beratung (nach Vereinbarung):
August-Bebel-Str. 68a, 33602 Bielefeld bzw. telefonisch und per Post

  • Nächster Kursstart: 12.01.2021 – 26.03.2021, 9:00 – 12:30 Uhr
    Deutschkurs für das pädagogische Arbeitsfeld auf dem B1, B2 und C1 Niveau: im virtuellen Klassenzimmer in „Adobe Connect“ und auf der Lernplattform ILIAS
  • Kursstart nach Bedarf:
    Sprachcoaching, Thema: Wege in das pädagogische Berufsfeld: im virtuellen Klassenzimmer in „Adobe Connect“ und auf der Lernplattform ILIAS
  • Kursstart nach Bedarf:
    Intensivtrainings in Kleingruppen: im virtuellen Klassenzimmer in „Adobe Connect“ und auf der Lernplattform ILIAS

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Kurse in Vollzeit
Intensivtrainings und Sprachcoachings in Teilzeit


Zielgruppe:

Migrant*innen mit unzureichenden berufsbezogenen Deutschkenntnissen mit pädagogischer Qualifikation aus dem Ausland und/oder der Absicht in Deutschland in einem pädagogischen Berufsfeld zu arbeiten.


Anmeldung:

fortlaufend
(Bei Interesse bitte in jedem Fall anmelden, die Kurseinteilung wird vom Team der AWO Bielefeld vorbenommen!)


Inhalt:

Die Inhalte orientieren sich dabei am Rahmenkonzept der IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch, welches im Austausch mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für Sprachmaßnahmen im IQ Förderprogramm entstanden ist. Dieses folgt dem Ansatz des Integrierten Fach- und Sprachenlernens für die reglementierten pädagogischen Berufe Erzieher*innen sowie Lehrer*innen. Die Inhalte der Projektangebote sind zusätzlich auf dies Praxisbedarfe einer pädagogischen Tätigkeit in einer Offenen Ganztagsschule abgestimmt.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Deutschkenntnisse auf dem B1 Niveau
  • pädagogische Qualifikation oder Berufserfahrung aus dem Heimatland

Teilnehmendenzahl (Max):

Unterschiedlich je nach Angebot und Bedarf (Kurse z. B. bis zu 15 Personen, bitte melden, wir führen Wartelisten)


Kooperationspartner:

Anerkennungsberatungsstellen, Fachschulen für pädagogische Berufe, pädagogische Einrichtungen, Einrichtungen der Arbeitsverwaltung


19. März 2021 | Online-Seminar: Online-Seminar für DaZ-Lehrende "Mehrsprachigkeit im DaZ-Unterricht – eine Ressource und keine Komplikation" | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Sprachqualifizierungen im Berufsfeld Pädagogik und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL)
Kontakt:

Andrea Hoffmann (a.hoffmann@awo-bielefeld.de)
Sabine Stallbaum (0521/329288-15, s.stallbaum@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de, www.ifsl-praxis.de/anmeldung/


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar für DaZ-Lehrende "Mehrsprachigkeit im DaZ-Unterricht – eine Ressource und keine Komplikation"


Zeit/Zeitraum/Ort:

19.03.2021, 10:00–13:15 Uhr, online


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

4 UE


Zielgruppe:

DaZ-Dozent*innen


Anmeldung:

Bis zum 26.02.2021


Inhalt:

Martin Wurzenrainer: „Mehrsprachigkeit im DaZ-Unterricht – eine Ressource und keine Komplikation“

Zum Inhalt:  Ein DaZ-Unterricht, der die Lernenden in den Mittelpunkt stellt und sich an deren vorhandenen Kompetenzen orientiert, kann Mehrsprachigkeit nur als Normalität betrachten und sollte sie auch als Ressource nutzen. Der Einbezug des gesamten sprachlichen Repertoires der Lernenden ist nicht nur ein Gebot des Respekts, sondern auch für das Lernen von großer Bedeutung. Jede zusätzliche Sprache wird nicht getrennt von der Erstsprache bzw. den Erstsprachen erlernt, sondern sie wird in das bereits vorhandene sprachliche System integriert. Dies würde auch für den DaZ-Unterricht nahe legen, die Herkunftssprachen der Lernenden miteinzubeziehen. Ungeachtet wissenschaftlicher Befunde wird aus sprachenpolitischen Gründen Mehrsprachigkeit gegenwärtig zumeist als bildungsbenachteiligende Eigenschaft gehandelt. In Bildungsinstitutionen darf es aber zu keiner Reproduktion dieser Form der Diskriminierung kommen. Ein bewusster DaZ-Unterricht hat sich der Herausforderung migrationsbedingter sprachlicher Heterogenität in Bildungs- und Beratungsprozessen anzunehmen und den Einbezug der Mehrsprachigkeit für das Sprachenlernen zu forcieren.

Im Workshop werden folgende Fragen behandelt:
Welches Hintergrundwissen zu den besonderen Herausforderungen, die im Zusammenhang mit Mehrsprachigkeit im DaZ-Unterricht eine Rolle spielen können (wie die Diversität von Sprach- und Lernbiographien), braucht es?
Wie können Unterrichtende ihre Haltung zu und den Umgang mit Mehrsprachigkeit in der Praxis reflektieren?
Wie kann der Einbezug von Mehrsprachigkeit in den Unterricht konkret erfolgen?
Welche Lernziele können dabei verfolgt und wie können dadurch neue Ressourcen geschaffen werden?

Der Referent:
Martin Wurzenrainer studierte an der Universität Wien Germanistik und Philosophie, Pädagogik und Psychologie auf Lehramt. Er ist fachlicher Geschäftsführer des Vereins Projekt Integrationshaus Wien  und war davor jahrelang als Leiter des Fachbereichs Bildung im Integrationshaus Wien und in der Aus- und Weiterbildung an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich und anderen Einrichtungen tätig.


Teilnahmevoraussetzungen:

Erfahrungen im DaZ-Unterricht


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


Kooperationspartner:

IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch