Zum Hauptinhalt springen

Qualifizierungs- und Schulungsangebote des IQ Netzwerks NRW

Ärzt*innen

14. Feb.–25. Apr. 2020 | Münster: KOMED-Q Kompetenzbasierte medizinische Qualifizierung – Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung unter besonderer Berücksichtigung des ländlichen Raumes | Träger: Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Träger des Teilprojektes:
Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Medizinische Fakultät, Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten (IfAS) | Albert-Schweizer-Campus 1, Gebäude A6, | 48149 Münster
Name des Teilprojektes:
KOMED-Q – Kompetenzbasierte medizinische Qualifizierung – Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung unter besonderer Berücksichtigung des ländlichen Raumes
Kontakt:

Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten (IfAS) Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Medizinische Fakultät, Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A6 48149 Münster

Ansprechpersonen: Prof. Marschall und Tanja dos Santos: +49 (0) 251 / 83-53111, komedq@uni-muenster.de


Webseite:

www.komed-q.uni-muenster.de


Art der Qualifizierung:

Kompetenzbasierte medizinische Qualifizierung – Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung unter besonderer Berücksichtigung des ländlichen Raumes


Zeit/Zeitraum/Ort:

Kompetenzfeststellungsverfahren am 06.02.2020;  Kursstart: 14.02.–25.04.2020

Medizinische Fakultät Münster

  • Studienhospital Münster
  • Lernzentrum für individualisiertes medizinisches Tätigkeitstraining und Entwicklung (Limette)

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Präsenzangebot mit virtuellen Bestandteilen (Präsenzzeiten: immer freitags und samstags)

  • Präsenzzeit: ca. 140 Stunden +
  • Selbstlernzeit: ca. 140 Stunden

Zielgruppe:

Ziel des Teilprojekts ist es, Ärzt*innen einen qualifikationsadäquaten Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen und den Weg zur vollen Anerkennung vorhandener ausländischer Abschlüsse zu ebnen.


Anmeldung:

ab sofort: www.komed-q.uni-muenster.de


Inhalt:

Neben praxisbezogener Festigung des Fachwissens, liegt der Fokus auf der Arzt-Patienten-Kommunikation, so wie auf einem zielgerichteten Coaching/Feedback der Teilnehmer*innen. 


Teilnahmevoraussetzungen:
  • abgeschlossenes Studium der Humanmedizin
  • Gute Deutschkenntnisse (mindestens B2) vorzugsweise erfolgreich abgelegte Fachsprachprüfung
  • Möglichkeit zur Teilnahme am Kompetenzfeststellungsverfahren
  • Möglichkeit zur regelmäßigen Teilnahme am Kurs
  • Internetanschluss
  • Wohnort NRW

Teilnehmendenzahl (Max):

36 Teilnehmende


Weitere Angebote in NRW für Ärztinnen und Ärzte

Träger, die in NRW auf die Kenntnisprüfung für Ärztinnen und Ärzte vorbereiten

Freiburg International Academy gGmbH (FIA), www.fia-academy.de

medisim GmbH & Co. KG, Köln,


Diese Liste wird ständig ergänzt. Alle Angaben ohne Gewähr.
Kontakt: koordinierung@iq-netzwerk-nrw.de.


Gesundheits- und Krankenpflege

13. Jan. 2020 | Köln: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung, 0221/912468-10, F: 0221/912468-50, b.eschbach@lvmschule.de), Rabia Durgun (Projektreferentin, 0221/912468-14, F: 0221/912468-50, rabia.durgun@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start Modul 1 am 13.01.2020 mit 120 Stunden
  • Start Modul 2 am 09.03.2020 mit 80Stunden
  • Start Modul 3 am 20.04.2020 mit 80 Stunden
  • Start Modul 4 am 10.08.2020 mit 80 Stunden
  • Start Modul 1 am 14.09.2020 mit 120 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden Integriertes Fach- und Sprachlernen


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden Inhalten: z. B. Kommunikation im Pflegealltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  • Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

www.krankenpflegeschule-koeln.de/ausbildung/pflegepraktikum


20. Jan. 2020 | Mönchengladbach: IQ NRW: Modularisierte Anpassungsqualifzierung für zugewanderte Pflegekräfte | Träger: Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH

Träger des Teilprojektes:
Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH | Hubertusstraße 100 | 41239 Mönchengladbach
Name des Teilprojektes:
Modularisierte Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Pflegekräfte
Kontakt:

Sabine Mansmann (Projektleitung)

Margit Abts-Kehls (Lehrerin für Pflegeberufe, info@sgn-mg.de 02166 – 394 – 2964 (Sekretariat)


Webseite:

www.sgn-mg.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines nicht Nicht EU- oder EU Ausland land erworbenen Berufsabschluss im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nicht akademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start: 20.01.2020
  • Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH, Hubertusstraße 100, 41239 Mönchengladbach
  • Quereinstiege n. bestimmten Voraussetzungen möglich

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):
  • Teilzeit / Vollzeit
  • abhängig von Bescheiden des LPA
  • mind. 360 Lehrgangsstunden in Modulen (inkl. Fach- und Sprachlernen

Zielgruppe:

Menschen mit einem ausländischen Berufsabschluss, die ein Anerkennungsverfahren durchlaufen und einen Bescheid über die teilweise Gleichwertigkeit der zuständigen Stelle (Landesprüfungsamt) nachweisen können.


Anmeldung:

laufend


Inhalt:

Schwerpunkte nach Modulen sowie individuellen Bedarfen der Teilnehmenden:

  • Orientierung im Berufsfeld Pflege in Deutschland
  • Verständnis von Gesundheit, Krankheit und Pflege
  • Abgrenzung Pflege/Medizin, rechtliche Aspekte, Pflegeprozess und Pflegeplanung
  • Bedeutung der Kommunikation in der Pflege
  • Besonderheiten der ambulanten und psychiatrischen Pflege
  • Menschen in besonderen Lebenssituationen betreuen
  • klassische Pflegekonzepte/Pflegetechniken
  • Hygienemanagement
  • Pharmakologie

Teilnahmevoraussetzungen:
  • Pflegende, mit einer im Heimatland abgeschlossene (in Deutschland nicht anerkannte) Berufsausbildung.
  • Ausreichende Deutschkenntnisse (B2/C1)
  • Bescheid des Landesprüfungsamts NRW

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


Kooperationspartner:
  • Ev. Bethesda Krankenhaus der Johanniter GmbH, Ludwig-Weber-Str. 15, Mönchengladbach
  • Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH, Hubertusstraße 100, 41239 Mönchengladbach
  • St. Mauritius Therapieklinik, Strümper Str. 111, 40670 Meerbusch
  • Alexianer Krankenhaus Aachen, Alexianergraben 33, 52062 Aachen
  • St Vinzenz-Hospital, Merheimerstr.222-223, 50733 Köln
  • Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kreuzbergstraße 79, 40489 Düsseldorf
  • LVR-Klinik Mönchengladbach, Heinrich-Pesch-Str. 39-41, 41206 Mönchengladbach
  • Krankenhaus Elbroich, Am Falder 6, 40589 Düsseldorf
  • Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, Kirchfeldstr. 30, 40217 Düsseldorf
  • Diakonie Düsseldorf, Platz der Diakonie 1, 40233 Düsseldorf
  • St.-Martinus-Krankenhaus, Klosterstraße 32, 40764 Langenfeld (Rheinland)
  • Agusta-Krankenhaus, Amalienstraße 9, 40472 Düsseldorf
  • Rhein-Maas-Klinikum,  Mauerfeldchen 25, 52146 Würselen
  • Krankenhaus Düren, Roonstraße 30, 52351 Düren

22. Juni 2020 | Münster: Du + Wir: Pflege mit Perspektive – Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Pflegepersonen | Träger: St. Franziskus-Hospital Münster

Träger des Teilprojektes:
St. Franziskus-Hospital Münster | Hohenzollernring 70 | 48415 Münster
Name des Teilprojektes:
IQ-NRW – Du + Wir: Pflege mit Perspektive – Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Pflegepersonen
Kontakt:

Dr. Gertrud Bureick (0251/270 79 21, bureick@st-franzikus-stiftung.de)


Webseite:

www.sfh-muenster.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Neuer Kursbeginn: 22.06.2020.
  • Ort: Schule für Gesundheitsberufe am St. Franziskus-Hospital Münster, Hohenzollernring 70, 48145 Münster

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Theoretischer und fachpraktischer Unterricht, ggfs. fachpraktische Einsätze nach Feststellungsbescheid durch das Landesprüfungsamt


Zielgruppe:

Zugewanderte Pflegepersonen vorrangig aus Nicht-EU-Ländern


Anmeldung:

Fortlaufend, da im Jahr 2020 zwei Kurse geplant sind.


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf im Heimatland und Vorliegen eines Feststellungsbescheides der Bezirksregierung zur Gleichwertigkeit zu einer in Deutschland staatlich anerkannten Prüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Sprachniveau: mindestens B1

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


Kooperationspartner:

Einrichtungen der St. Franziskus-Stiftung Münster


Jan.–Juli 2020 | Münster: Du + Wir: Pflege mit Perspektive – Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Pflegepersonen | Träger: St. Franziskus-Hospital Münster

Träger des Teilprojektes:
St. Franziskus-Hospital Münster | Hohenzollernring 70 | 48415 Münster
Name des Teilprojektes:
IQ-NRW – Du + Wir: Pflege mit Perspektive – Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Pflegepersonen
Kontakt:

Dr. Gertrud Bureick (0251/270 79 21, bureick@st-franzikus-stiftung.de)


Webseite:

www.sfh-muenster.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Ort: Schule für Gesundheitsberufe am St. Franziskus-Hospital Münster, Hohenzollernring 70, 48145 Münster

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Theoretischer und fachpraktischer Unterricht, ggfs. fachpraktische Einsätze nach Feststellungsbescheid durch das Landesprüfungsamt


Zielgruppe:

Zugewanderte Pflegepersonen vorrangig aus Nicht-EU-Ländern


Anmeldung:

Fortlaufend, da im Jahr 2020 zwei Kurse geplant sind.


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf im Heimatland und Vorliegen eines Feststellungsbescheides der Bezirksregierung zur Gleichwertigkeit zu einer in Deutschland staatlich anerkannten Prüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Sprachniveau: mindestens B1

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


Kooperationspartner:

Einrichtungen der St. Franziskus-Stiftung Münster


2020 | Wuppertal: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege Akademie für Gesundheitsberufe GmbH

Träger des Teilprojektes:
Akademie für Gesundheitsberufe GmbH | Vogelsangstraße 106 | 42109 Wuppertal
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Michael Berchtold (Projektleitung, 0202/299-3723, F: 0202/299-3715, michael.berchtold@cellitinnen.de), Rabia Durgun (Projektreferentin, 0202/299-3761, F: 0202/299-3715, rabia.durgun@cellitinnen.de.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start Basismodul für jeweils 120 Stunden am 26.11.2019
  • Plus 3 x Aufbaumodule á 80 Stunden ab dem 10.03.2020
  • Start Basismodul 120 Stunden voraussichtlich am 16.06.2020
  • Plus 3 x Aufbaumodule á 80 Stunden Zeitpunkt in 2020 noch nicht festgelegt
  • Ort: Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH, Vogelsangstr. 106, 42109 Wuppertal

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 76 Stunden Integriertes Fach-und Sprachlernen


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden Inhalten: z. B. Kommunikation im Pflegealltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  • Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende je Kurs


Kooperationspartner:
  • Klinikverbund St. Antonius und St. Josef GmbH Wuppertal
  • Caritasverband Wuppertal/Solingen e. V.
  • HELIOS Klinikum Niederberg GmbH 2, 42549 Velbert

u. w.


2020 | Dortmund: Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes | Träger: Canisius Campus Dortmund gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Canisius Campus Dortmund gGmbH – Katholische Akademie für Gesundheitsberufe | Sonnenstraße 171 | 44137 Dortmund
Name des Teilprojektes:
IQ-NRW – Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes
Kontakt:

Projektleitung: Myrèse Larkamp (0231/317783-40, myrese.larkamp@canisiuscampus.de)

Projektadministration: Jutta Wufka (0231-31778360, jutta.Wufka@canisiuscampus.de)


Webseite:

www.canisiuscampus.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Start des nächsten Anpassungslehrgangs am 20.01.2020
  • Canisius Campus Dortmund gGmbH, Sonnenstr. 171, 44137 Dortmund

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit; es werden 3 Blöcke à 4 Wochen angeboten.


Zielgruppe:
  • Pflegefachpersonen aus dem EU- und v. a. nicht-EU Ausland, die im Heimatland eine pflegerische Grundausbildung oder ein Pflegestudium absolviert haben.
  • Medizinisch vorgebildete Personen aus dem EU- und v. a. nicht-EU Ausland, die im Heimatland eine medizinisch-naturwissenschaftliche Ausbildung/ein entsprechendes Studium absolviert haben und beim Landesprüfungsamt NRW einen Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen erhalten haben.

Anmeldung:

kontinuierlich


Inhalt:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Teilnahmevoraussetzungen:
  • vorliegender Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen vom Landesprüfungsamt NRW
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau oder höher
  • Lebenslauf

Teilnehmendenzahl (Max):

25 Teilnehmende


Weitere Angebote in NRW im Bereich »Pflege- und Gesundheitsberufe«

Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung:

  • Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit, 48431 Rheine

    Ansprechperson: Petra Berger, pflegeschule-rheine@caritas-bildungswerk.de,
    05971/991060

  • ESTA-Bildungswerk gGmbH, LIPPSTÄDTER AKADEMIE FÜR PFLEGE UND GESUNDHEIT Pflegeschule, Fachseminar für Altenpflege, Zentrum für Aus-, Fort- und Weiterbildung, Bahnhofsplatz 1, 59555 Lippstadt, Ansprechperson: Christian Horstmann, Schulleitung, Entwicklung und Beratung Fort-/Weiterbildung, Lippstaedter.Akademie@esta-bw.de, 02941/57550
  • Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St. Johannisstift, 33102 Paderborn, Ansprechpersonen: Claudia Krafft und Ute Kleine, (05251/401480, bildungszentrum@johannisstift.de)

  • Kenntnisprüfung und Anpassungsqualifizierung: Franziskus Hospital Bielefeld, Kiskerstraße 26, 33615 Bielefeld, Ansprechperson: Jens Albrecht, (0521/58973700 jens.albrecht@franziskus.de), www.franziskus.de

Weitere Aus- und Weiterbildungsanbieter im Gesundheitswesen

  • Welcome@Healthcare, Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege und Gesundheitsberufe NRW Paritätische Akademie LV NRW e. V.: www.healthcare-nrw.de


Diese Liste wird ständig ergänzt. Alle Angaben ohne Gewähr.
Kontakt: koordinierung@iq-netzwerk-nrw.de.


Hebammen und Entbindungspfleger

2020 | Mönchengladbach: Modularisierte Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Hebammen und Entbindungspfleger | Träger: Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH

Träger des Teilprojektes:
Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH | Hubertusstraße 100 | 41239 Mönchengladbach
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – Modularisierte Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Pflegekräfte und zugewanderte Hebammen
Kontakt:

Webseite:

www.sgn-mg.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang für Hebammen und Entbindungspfleger im Kontext des Anerkennungsgesetzes


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Teilzeit/Vollzeit
  • nächster Start für zugewanderte Hebammen voraussichtlich April 2020 Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH, Hubertusstraße 100, 41239 Mönchengladbach


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Mit gleichzeitigem Praxiseinsatz Vollzeit, Blockunterricht, Studientage, abhängig von Bescheiden des LPA


Zielgruppe:

Menschen mit Migrationshintergrund


Anmeldung:

laufend


Inhalt:

Die Anpassungslehrgänge orientieren sich an der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen/Entbindungspfleger in NRW. Er umfasst theoretische und praktische Ausbildung in Krankenhäusern, Kreißsälen, Externat sowie deren Kooperationspartnern.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Pflegende und Hebammen, mit einer im Heimatland abgeschlossenen (in Deutschland nicht anerkannten) Berufsausbildung.
  • Ausreichende Deutschkenntnisse (B2/C1)
  • Bescheid des Landesprüfungsamts NRW

Teilnehmendenzahl (Max):

ca. 15 Teilnehmende pro Kurs


Kooperation:

 

  • Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
  • Ev. Bethesda Krankenhaus der Johanniter GmbH Mönchengladbach
  • Kreiskrankenhaus Gummersbach
  • KPlus St. Josefs-Hospital Hilden
  • Marienhospital Gelsenkirchen GmbH
  • St. Marien-Krankenhaus Siegen
  • Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie

Duale Berufe

2020 | Köln: Anpassungsqualifizierung für angehende Meister*innen (Bereiche: SHK und Friseurhandwerk) Teile III und IV der Meisterprüfung | Träger: Handwerkskammer zu Köln.

Träger des Teilprojektes:
Handwerkskammer zu Köln | Heumarkt 12 | 50667 Köln
Name des Teilprojektes:
IQ NRW- Kompetenzzentrum zur beruflichen Anerkennung ausländischer Qualifikationen im dualen System bei der Handwerkskammer zu Köln
Kontakt:

Thomas Wagenländer, Projektleitung: (0221/2022714, wagenlaender@hwk-koeln.de)

Marek Nowak, Projektmitarbeiter (0221/2022727, nowak@hwk-koeln.de)


Webseite:

www.hwk-koeln.de

www.iq-netzwerk-nrw.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung für angehende Meister (Bereiche: Sanitär-, Heizung-, Klima und Friseurhandwerk) Teile III und IV der Meisterprüfung


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine: 02.09.19-31.05.20

Friseurinnung Richard Wagner Str. 32-34, 50674 Köln


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit; 2 Tage/Woche


Zielgruppe:

Teilnehmer mit  „teilweise Gleichwertigkeit mit dem deutschen Abschluss“ laut Bescheid der Anerkennungsstelle


Anmeldung:

August 2019


Inhalt:

Teile III und IV der Meisterprüfungsvorbereitung


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit dem deutschen Abschluss
  • Deutschkenntnisse B1/B2 Niveau
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse

Teilnehmendenzahl (Max):

3 Teilnehmende


Akademiker*innen

Juni–Aug. 2020 | Bonn: OnTOP/OBS – Qualifizierungsmaßnahme „Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/BWL" | Träger: Otto Benecke Stiftung e.V.

Träger des Teilprojektes:
Otto Benecke Stiftung e.V. | Kennedyallee 105–107 | 53175 Bonn
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – OnTOP/OBS – Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW
Kontakt:

Christa Zuleger (0228/8163217, christa.zuleger@obs-ev.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Mehrwöchige Qualifizierungsmaßnahme in Seminarform (nicht modular)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Juni bis August 2020 in der Region Köln/Bonn
  • Genauer Starttermin und Ort werden im April bekannt gegeben

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):
  • 340 Unterrichtseinheiten (UE) über einen Zeitraum von 8 Wochen
  • Präsenzunterricht: Verteilung auf 2-3 Werktage pro Woche (ganztägig), mind. 20 UE wöchentlich

Zielgruppe:

Eingewanderte Akademiker*innen, die ein betriebs- oder volkswirtschaftliches Studium im Herkunftsland abgeschlossen und/oder im Bereich Finanzwesen/Controlling gearbeitet haben.


Anmeldung:

Anmeldefrist: 22.05.2020 (Eingang der Bewerbungsunterlagen bei der OBS e.V.)
 


Inhalt:
  • Die Qualifizierungsmaßnahme „Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/BWL“ (BiA-Coaching/BWL) vermittelt arbeitsuchenden eingewanderten Wirtschaftswissenschaftler*innen eine berufsbildbezogene Orientierung und zielgerichtete Stärkung beim Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt. Folgende Inhalte sowie Fragestellungen werden behandelt:

    Welche Tätigkeiten werden in den wirtschaftswissenschaftlichen Berufen ausgeübt? Welche Kompetenzen sind am Arbeitsmarkt erforderlich und werden vom Arbeitgeber im Finanzwesen erwartet? Welche Kennzahlen werden z. B. in der Buchhaltung erfasst? Welche Rolle spielt die Digitalisierung in der finanztechnischen Arbeitswelt? Was erwartet der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer bei einer lösungsorientierten Projektsteuerung?

  • Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching – BWL Arbeitsmarktsituation, Berufsbild, Anforderungen der Arbeitgeber, zielgerichtete Bewerbungsstrategien, Ressourcen der Migration, Interkulturelle Kommunikations- und Konfliktbearbeitungsfähigkeiten auf dem Arbeitsplatz (120 UE)
  • Schnuppertage in BWL Fachbereiche wie z.B. Rechnungswesen/ Buchhaltung/ Controlling (50 UE)
  • Arbeitgeberkontakte z.B. Besuch von Fachmessen (20 UE)
  • Selbstlernphase (150 UE)

Teilnahmevoraussetzungen:
  • B2-Sprachniveau

  • Hochschulabschluss im Herkunftsland

  • Wohnsitz in NRW

  • schriftliche Bewerbung

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 20 Wirtschaftswissenschaftler*innen


21. Apr.–23. Juni 2020 | Köln: OnTop/THK – Programm 1: Begleitprogramm zur Anpassungsqualifizierung "Erwerb der staatlichen Anerkennung in Sozialer Arbeit und Kindheitspädagogik" | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop/THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Selma Citak (0221/8275 3231, selma.citak@th-koeln.de), Stefanie Vogt (0221/8275 3688, stefanie.vogt@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Zeitraum: pro Semester begleitend zu den BQFG-Anpassungsmaßnahmen der TH Köln
  • 3. Durchlauf: April bis August 2020
  • 4. Durchlauf: Oktober bis Februar 2021
  • Ort: Präsenzzeiten an der TH Köln, Campus Südstadt, Ubierring 48, 50678 Köln sowie ergänzend E-Learning

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Verpflichtende Einheiten, in welchen fachspezifische und fächerübergreifende Themen bearbeitet werden. Die Präsenzveranstaltungen finden im Sommersemester wie folgt statt:

  • Dienstag, 21.04.2020: Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik in Deutschland im Überblick (10:00 -13:00 Uhr, TH Köln)
  • Dienstag, 28.04.2020: So schreibt die Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik/Teil 1 (10:00 - 13:00 Uhr, TH Köln)
  • Dienstag, 12.05.2020: Professionelles Handeln/Teil 1 (10:00 - 13:00 Uhr, TH Köln)
  • Samstag, 06.06.2020: Professionelles Handeln/Teil 2 (10:00 - 16:00 Uhr, TH Köln)
  • Dienstag, 16.06.2020: So schreibt die Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik/Teil 2 (10:00 - 13:00 Uhr,
    TH Köln)
  • Dienstag, 23.06.2020: Professionelles Handeln/Teil 3 (10:00 - 13:00 Uhr, TH Köln)
  • 2 Blended-Learning-Einheiten: So schreibt die Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik

Ergänzt wird das Begleitprogramm durch ein Sprachcoachingangebot sowie Einzel- und Gruppenbegleitung zu spezifischen Fragen und Bedarfen der Teilnehmer*innen (fakultativ).


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen, die …

  • Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und/oder
  • sich intensiver über diese Arbeitsfelder informieren möchten, mit dem Ziel eine eigene Berufsperspektive innerhalb dieser Arbeitsfelder zu entwickeln.

Anmeldung:

Anmeldungen per Mail an stefanie.vogt@th-koeln.de oder nutzen Sie das Online-Kontaktformular.


Inhalt:

Der Qualifizierungsprogramm 1 des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ bietet eingeschriebenen Gasthörer*innen der TH Köln im Rahmen der BQFG-Anpassungsmaßnahmen „Soziale Arbeit“ und „Kindheitspädagogik“ eine bedarfsgerechte Unterstützung.

Das Begleitprogramm vertieft und ergänzt zum einen die Inhalte der besuchten Pflicht-Module in den Anpassungslehrgängen durch fachliche (z. B. Handlungsmethoden, Professionsverständnis, berufsbegleitendes Coaching) Angebote und greift zum anderen überfachliche Themen (z. B. Prüfungs- und Lernkultur, Schreiben in der Sozialen Arbeit, ...) auf.

Das Begleitprogramm wird ergänzt durch (fakultative) Einzel- und Gruppenbegleitungen. Die Einzelbegleitung finden in Form von Sprechstunden (je nach Bedarf face-to-face, telefonisch, online über Foren/Chats) statt, um auf individuelle Bedarfe und Fragen der Teilnehmer*innen reagieren zu können. Die Gruppenbegleitung greift Themen wie Lehr-, Lern- und Prüfungskultur, Kommunikationskultur, Diskriminierungserfahrungen, etc. auf und sind prinzipiell offen für aktuelle Themen und Fragen der Teilnehmer*innen.

Studentische Begleiter*innen unterstützen die Teilnehmer*innen. Die Teilnehmer*innen werden im Auf- und Ausbau von (fach-)sprachlichen Kenntnissen und Handlungskompetenzen durch professionelles Sprachcoaching unterstützt. 

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Die Teilnehmer*innen müssen in einer BQFG-Qualifizierungsmaßnahme an einer Hochschule in NRW (z. B. an der TH Köln) eingeschrieben sein, mit dem Ziel die staatliche Anerkennung für „Soziale Arbeit“ oder „Kindheitspädagogik“ zu erwerben.
  • Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B2.

Teilnehmendenzahl (Max):

Max. 25 Teilnehmende pro Jahr


Okt.–Dez. 2020| Bonn: OnTOP/OBS – Qualifizierungsmaßnahme „Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/BWL" | Träger: Otto Benecke Stiftung e.V.

Träger des Teilprojektes:
Otto Benecke Stiftung e.V. | Kennedyallee 105–107 | 53175 Bonn
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – OnTOP/OBS – Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW
Kontakt:

Christa Zuleger (0228/8163217, christa.zuleger@obs-ev.de)


Webseite:

www.obs-ev.de/berufliche-perspektiven/iq-netzwerk-nrw


Art der Qualifizierung:

Mehrwöchige Qualifizierungsmaßnahme in Seminarform (nicht modular)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Oktober bis Dezember 2020 in der Region Köln/Bonn
  • (Hinweis: Im März 2020 wird bekannt gegeben, wann und ob das BiA-Coaching/ING (Ingenieurwesen) im Jahr 2020 beginnt.
  • Alternativ startet im Oktober 2020 eine mehrmonatige Brückenmaßnahme für den Seiten-/Quereinstieg von Akademiker*innen aus dem MINT-Bereich an Berufskollegs.)

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):
  • 340 Unterrichtseinheiten (UE) über einen Zeitraum von 8 Wochen
  • Präsenzunterricht: Verteilung auf 2-3 Werktage pro Woche (ganztägig), mind. 20 UE wöchentlich

Zielgruppe:
  • Eingewanderte Akademiker*innen, die ein ingenieurwissenschaftliches Studium im Herkunftsland abgeschlossen und/oder in den Bereich Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Produktion, Lehre gearbeitet haben.

Anmeldung:

Anmeldefrist: 14.09.2020 (Eingang der Bewerbungsunterlagen bei der OBS e.V.)


Inhalt:
  • Die Qualifizierungsmaßnahme „Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/ Ingenieurwesen“ (BiA-Coaching/ING) vermittelt arbeitsuchenden eingewanderten Ingenieur*innen eine berufsbildbezogene Orientierung und zielgerichtete Stärkung beim Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt. Die Teilnehmer*innen haben eine ingenieurwissenschaftliche Fachrichtung studiert und/oder im Ingenieurwesen bereits gearbeitet. Folgende Inhalte sowie Fragestellungen werden behandelt:

     Welche Tätigkeiten werden in ingenieurwissenschaftlichen Berufen ausgeübt? Welche Kompetenzen sind am Arbeitsmarkt erforderlich und werden vom Arbeitgeber im Ingenieurwesen erwartet? Welche Softwarekenntnisse sind z. B. in der produzierenden Industrie grundlegend?

  • Berufsbezogenes interkulturelles Arbeitsmarktcoaching – Ingenieurwesen Arbeitsmarktsituation, Berufsbild, Anforderungen der Arbeitgeber, zielgerichtete Bewerbungsstrategien, Ressourcen der Migration, Interkulturelle Kommunikations- und Konfliktbearbeitungsfähigkeiten auf dem Arbeitsplatz (120 UE)
  • E-Learning im Ingenieurwesen wie z. B. Management, Lean Production, Podcasts, Künstliche Intelligenz, Softwareprogramme und Arbeitgeberkontakte z. B. beim Besuch von Fachmessen (70 UE)
  • Selbstlernphase (150 UE)

Teilnahmevoraussetzungen:
  • B2-Sprachniveau
  • Hochschulabschluss im Herkunftsland
  • Wohnsitz in NRW
  • schriftliche Bewerbung

Teilnehmendenzahl (Max):
  • max. 20 Ingenieur*innen

9. Sept.–10. Febr. 2021 | Köln: OnTop/THK – Programm 4: Mentoringprogramm mit Praktiker*innen der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop/THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Selma Citak (0221/8275 3231, selma.citak@th-koeln.de), Stefanie Vogt (0221/8275 3688, stefanie.vogt@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine der zentralen Veranstaltungen des Mentoringprogramms in 2020/2021:

  • Auftaktveranstaltung: Mi, 09.09.2020 von 10:00 - 20:30 Uhr
  • Abschlussveranstaltung: Mi, 10.02.2021 von 17:30 - 20:30 Uhr

Ort: TH Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Ubierring 48, 50678 Köln; Raum wird noch bekannt gegeben.

Darüber hinaus wird es weitere Termine geben, die dem individuellen Austausch zwischen Mentor*innen und Mentees und der Vernetzung der Mentees untereinander dienen.

Das Mentoringprogramm findet von 2019 bis 2022 einmal jährlich jeweils im Herbst/Winter statt. Genaue Orte und Termine werden jährlich neu bekannt gegeben.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Teilzeitmaßnahme, bestehend aus zentralen Veranstaltungen (siehe oben), individuelle Termine zwischen Mentor*innen und Mentees (mind. 3 Treffen im Umfang von 3 Stunden) und frewillige Vernetzungstreffen der Mentees untereinander.


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen, die …

  • Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und/oder
  • sich intensiver über diese Arbeitsfelder informieren möchten, mit dem Ziel eine eigene Berufsperspektive innerhalb dieser Arbeitsfelder zu entwickeln bzw. weiterzuentwickeln.
  • im unmittelbaren Kontakt und in mehreren Treffen mit Praktiker*innen (Mentor*innen) persönliche Handlungsstrategien für die Stellensuche entwickeln und dabei von erfahrenen Fachkräften individuell beraten werden möchten.

Anmeldung:

Anmeldungen per Mail an serpil.ertik@th-koeln.de oder nutzen Sie das Online-Kontaktformular.


Inhalt:

Das Mentoringprogramm des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ soll Teilnehmer*innen und Mentor*innen aus der Praxis der Sozialen Arbeit/ Kindheitspädagogik miteinander in Kontakt bringen.

Mentor*innen sind in der Regel Praktiker*innen aus der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – dazu gehören Geschäftsführungen, Personalverantwortliche und weitere Fachkräfte.

Laufzeit des Programms in 2020/2021: 09.09.2020 bis 10.02.2021

Termine in 2020/2021:

Das Mentoringprogramm besteht aus mehreren Elementen:

  1. Auftaktveranstaltung am 09.09.2020 von 10:00 - 20:00 Uhr:

Die Zeit von 10:00 - 17:00 Uhr ist für die Mentees vorgesehen, die an dem Termin ausführlicher über das Mentoringprogramm informiert werden. Im Anschluss, von 17:30 - 20:00 Uhr, findet ein „Come Together“ für Mentor*innen und Mentees statt, um sich persönlich kennenzulernen. Außerdem werden auch für Mentor*innen Kurzinformationen zum Mentoringprogramm bereitgestellt.

  1. ‚One to One‘-Mentoringprozess (mindestens drei Treffen á drei Stunden, die Termine bestimmen Mentor*innen und Mentees individuell):

Das ‚One to One‘-Mentoring ist ein wichtiges Herzstück des Mentoringprogramms. Mentees und Mentor*innen entwickeln gemeinsam Ziele für den Mentoringprozess, die auf die individuellen Interessen/Bedürfnisse der Teilnehmenden zugeschnitten sind und sehr unterschiedlich aussehen können. Möglich sind bspw. Hospitationen oder Praktika, intensiver fachlicher Austausch über ein bestimmtes Arbeitsfeld, Entwicklung einer eigenen Perspektive in einem Arbeitsfeld, Tipps bzgl. Bewerbungsstrategien, Vernetzung/Kontakte in die Arbeitswelt. Ziel ist es, mit den Teilnehmenden ganz individuell eine unmittelbare Brücke zum Arbeitsmarkt zu schlagen und durch zusätzliches Know-how und Erarbeitung individueller Handlungsstrategien den Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung zu erleichtern.

  1. Stammtischtreffen – Vernetzung der Mentees (Termine flexibel, voraussichtlich einmal im Monat):

Das Stammtischtreffen dient der Vernetzung der Mentees untereinander, um sich gegenseitig wertvolle Tipps und Informationen zu geben.

  1. Abschlussveranstaltung am 10.02.2021 von 17:30 - 20:30 Uhr

Die Abschlussveranstaltung bringt noch einmal in einem feierlichen Rahmen die Mentor*innen und Mentees zusammen. Darüber hinaus geht es um einen gemeinsamen Rückblick und Ausblick. Zudem wird Feedback aller Teilnehmenden über das Mentoringprogramm eingeholt, um Verbesserungsmöglichkeiten auszuloten.

Für die Auftakt- und Abschlussveranstaltung wird begleitend eine Kinderbetreuung angeboten.

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Zugewanderte Akademiker*innen, die ihren akademischen Abschluss im Ausland erworben haben und
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

Max. 15 Teilnehmende pro Jahr bzw. pro Durchgang


22. Sept.–28. Jan. 2021 | Köln: OnTop/THK – Programm 3: Integriertes Fach- und Sprachlernen Deutsch für akademische, soziale und pädagogische Berufe | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop/THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Astrid Hofer (0221/8275 5174, astrid.hofer@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Die Termine für den Sprachkurs 2020/2021:

Der Sprachkurs findet immer donnerstags von 9:00 bis 12:15 Uhr (inkl. 15 Min. Pause) an folgenden Terminen statt:

2020: 22.09./ 01.10./ 08.10./ 15.10./ 22.10./ 29.10./ 05.11./ 12.11./ 19.11./ 26.11./ 03.12./ 10.12./ 17.12.2020

2021: 14.01./ 21.01./ 28.01.2021

Insgesamt wir der Sprachkurs viermal angeboten:

  • 1. Durchlauf: September 2019 bis Februar 2020
  • 2. Durchlauf: September 2020 bis Februar 2021
  • 3. Durchlauf: März 2021 bis August 2021
  • 4. Durchlauf: September 2021 bis Februar 2022

Ort: TH Köln, Campus Südstadt, Ubierring 48, 50678 Köln


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Teilzeitmaßnahme im Umfang von wöchentlich 90 Min., die sich auf Präsenz- und eLearning-Phasen verteilen.


Anmeldung:

Anmeldungen per Mail an astrid.hofer@th-koeln.de oder nutzen Sie das Online-Kontaktformular.


Inhalt:

Das Qualifizierungsprogramm 3 des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ soll aufbauend auf Sprachniveaustufe B2 die Teilnehmer*innen darin unterstützen ihre allgemeine und fachbezogene sprachliche Handlungskompetenz auszubauen. Neben Lerneinheiten zum Fach- und Sprachlernen Deutsch kommen daher auch Simulationsübungen mit Kommunikationstrainer*innen zum Einsatz, um konkrete Situationen im praktischen Arbeitsalltag der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik üben zu können.

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Zugewanderte Akademiker*innen, die ihren akademischen Abschluss im Ausland erworben haben
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 15 Teilnehmende pro Sprachkurs


Kooperationspartner:

Sprachlernzentrum der TH Köln


9. Okt.–16. Jan. 2021 | Köln: OnTop/THK – Programm 2: Arbeitsmarktorientiertes Schulungsprogramm | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop/THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Selma Citak (0221/8275 3231, selma.citak@th-koeln.de), Stefanie Vogt (0221/8275 3688, stefanie.vogt@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine und Ort des Schulungsprogramms in 2020/2021:

  • Fr, 09.10.2020 von 10:00 - 17:00 Uhr; Sa, 10.10.2020 von 10:00 - 17:00 Uhr
  • Fr, 06.11.2020 von 10:00 - 17:00 Uhr; Sa, 07.11.2020 von 10:00 - 17:00 Uhr
  • Fr, 04.12.2020 von 10:00 - 17:00 Uhr; Sa, 05.12.2020 von 10:00 - 17:00 Uhr
  • Fr, 15.01.2021 von 10:00 - 17:00 Uhr; Sa, 16.01.2021 von 10:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Integrationshaus e.V., Ottmar-Pohl-Platz 5, 51103 Köln

Hinweis: Das Schulungsprogramm findet von 2019 bis 2022 einmal jährlich jeweils im Herbst/Winter statt. Genaue Orte und Termine werden jährlich neu bekannt gegeben.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Das Schulungsprogramm besteht aus 4 Veranstaltungsterminen à 2 Tagen (Fr. & Sa.); 16 Unterrichtsstunden pro Termin = 64 Unterrichtsstunden insgesamt


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen, die …

  • Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und/oder
  • sich intensiver über diese Arbeitsfelder informieren möchten, mit dem Ziel eine eigene Berufsperspektive innerhalb dieser Arbeitsfelder zu entwickeln.

Anmeldung:

Anmeldungen per Mail an serpil.ertik@th-koeln.de oder nutzen Sie das Online-Kontaktformular.


Inhalt:

Der Qualifizierungsprogramm 2 des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ hat vor allem das Ziel, mittels zusätzlicher Schulungseinheiten, Exkursionen etc., eine unmittelbare Brücke zum Arbeitsmarkt zu schlagen und durch zusätzliches Know-how sowie die Erarbeitung individueller Handlungsstrategien im Rahmen der Angebote den Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung zu erleichtern. Darüber hinaus ist ein weiteres zentrales Ziel, den Teilnehmer*innen bereits während der Brückenmaßnahme konkrete Vernetzungsmöglichkeiten mit Praktiker*innen zu ermöglichen, die als externe Referent*innen bei der Schulung mitwirken.

Die Themen der einzelnen Workshops der Schulung in 2020/2021:

  • 09./10.10.2020:
    Das Sozial- und Bildungssystem in Deutschland – Grundwissen für soziale und pädagogische Fachkräfte

Das deutsche Sozial- und Bildungssystem ist komplex und hat eine lange Tradition. In diesem Workshop werden unter anderem folgende Fragen behandelt: Wie ist die Struktur des Bildungssystems in Deutschland? Welche Bildungsbereiche und -einrichtungen gehören dazu? Wie ist überhaupt das deutsche Sozialsystem aufgebaut? Wozu braucht man zum Beispiel sozialrechtliche Kenntnisse in der Praxis der Sozialen Arbeit? Wie verorten sich die Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik im Kontext des Bildungssystems und des Sozialsystems?

  • 06./07.11.2020:
    Strukturen der Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – Trägerlandschaft, Angebotsstruktur und Arbeitsfelder (Teil I)

In diesem Workshop werden unter anderem folgende Themenschwerpunkte behandelt: Wer sind die Träger der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik und wie organisieren sich die Dienste und Einrichtungen im Bildungs- und Sozialbereich? Wie ist die Angebots- und Trägerstruktur sowie Interessenvertretungen der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik? Welche Arbeitsfelder und welche Zielgruppen kennzeichnen die Soziale Arbeit, die Kindheitspädagogik – und die Familienbildung? Nach welchen Merkmalen unterscheiden sich die Arbeitsfelder in der Sozialen Arbeit?

  • 04./05.12.2020:
    Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – Bezahlung der Fachkräfte, Arbeitsbedingungen, Arbeitnehmerrechte und Arbeitsfelder (Teil II)

In diesem Workshop stehen unter anderem folgende Themen im Vordergrund: Welche Gehälter werden in der Sozialen Arbeit, welche in der Kindheitspädagogik bezahlt? Ob und inwiefern werden Fachkräfte entsprechend ihrer Qualifikation bezahlt? Welche Rechte und Pflichten habe ich als Fachkraft in der Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik? Wie verhalte ich mich, wenn ich Diskriminierung erlebe? Zudem wird ergänzend zum 2. Workshop beispielhaft weitere Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit, Kindheitspädagogik und Familienbildung vorgestellt (=Arbeitsfelder Teil II). 

  • 15./16.01.2021:
    Der Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – eigene Stärken erkennen und persönliche Handlungsstrategien entwickeln

Der Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik stellt besondere Anforderungen an seine Fachkräfte. Neben dem Wissen über den Zugang zu diesem Arbeitsmarkt (arbeitsmarktspezifische Einrichtungen oder Job-Portale) sind daher Kenntnisse unter anderem über die eigenen Stärken und Entwicklungspotenziale notwendig. Daher steht in diesem Workshop im Vordergrund: Welche Kompetenzen und Stärken bringe ich mit? Welche Barrieren stehen mir im Weg? Welche Strategien helfen dabei, um die Barrieren zu überwinden? In welchen Arbeitsfeldern kann ich meine Stärken und Kompetenzen zur Geltung bringen? Wie kann ich eine berufliche Perspektive entwickeln, die meinen beruflichen Interessen entspricht – auch durch Weiterqualifizierungen?

Zu allen Terminen kann begleitend eine Kinderbetreuung angeboten werden.

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Zugewanderte Akademiker*innen, die ihren akademischen Abschluss im Ausland erworben haben
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 20 Teilnehmende pro Jahr bzw. pro Durchgang


2020 | Detmold: High Potentials: Brückenmaßnahme für hochqualifizierte Migrant*innen aus MINT-Berufen in Ostwestfalen-Lippe | Träger: Netzwerk Lippe gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Netzwerk Lippe gGmbH | Braunenbrucher Weg 18 | 32758 Detmold
Name des Teilprojektes:
High Potentials: Brückenmaßnahme für hochqualifizierte Migrant*innen aus MINT-Berufen in Ostwestfalen-Lippe
Kontakt:

Tobias Isaak (05231/6403-78, t.isaak@netzwerk-lippe.de), Khalil Naffissa (05231/6403-665, k.naffissa@netzwerk-lippe.de), Boris Voß (05231/6403-94, b.voss@netzwerk-lippe.de)


Webseite:

www.netzwerk-lippe.de


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme für Akademiker*innen


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Netzwerk Lippe gGmbH, Braunenbrucher Weg 18, 32758 Detmold
  • Termine und weitere Standorte auf Anfrage

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Mindestteilnahme 8 UE


Zielgruppe:

Akademiker*innen mit MINT-Abschlüssen aus dem Ausland


Anmeldung:

fortlaufend


Inhalt:
  • Gruppenschulungen und Workshops zu Themen wie soziale Kompetenzen, Kommunikation in der Arbeitswelt, Erfolgsstrategien, Arbeitsmarktstrategien etc.
  • Kontakte zu Betrieben durch Fachthementage, Betriebsbesichtigungen, Messebesuche und Personalbörsen

Teilnahmevoraussetzungen:
  • Anerkannter Hochschulabschluss im MINT-Bereich
  • Sprachniveau min. B2
  • Arbeitsmarktzugang

Teilnehmendenzahl (Max):

75 Teilnehmende


Kooperationspartner:

IHK Lippe zu Detmold, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, VDI Ostwestfalen-Lippe, Initiative für Beschäftigung OWL e.V., FH Bielefeld, Universität Bielefeld, Hochschule Ostwestfalen-Lippe


Sprachqualifizierungen des IQ Netzwerks NRW

03. Feb. 2020 | Bielefeld: Sprachqualifizierungen im Berufsfeld Pädagogik und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL) | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Deutsch für Pädagog*innen
Kontakt:

Cathrin Thomas (0521/32928815, c.thomas@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de, www.ifsl-praxis.de


Art der Qualifizierung:

Sprachqualifizierung zum Ausbau des berufsbezogenen Deutsches im Kursformat/als Intensivtraining/Sprachcoaching (einzeln oder in Kleingruppe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Mercatorstr. 10, 33602 Bielefeld
  • ab 03.02.2020 vormittags von Montag bis Donnerstag - genaue Kurszeiten werden bei der Anmeldung bekannt gegeben
  • Termine nach Absprache  im Umweltzentrum August-Bebel-Str. 16–18, 33602 Bielefeld
  • ggf. Intensivtrainings und Sprachcoaching am Arbeitsplatz an weiteren Standorten in Bielefeld

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Teilzeit (Kurs 300 UE) und variable Angebote (mindestens 12 UE)


Zielgruppe:

Pädagog*innen aus dem Ausland


Anmeldung:

fortlaufend


Inhalt:
  • Deutsch für den Beruf im Kursformat
  • Prüfungsvorbereitung
  • Digitales Lernen
  • Sprachcoaching

Teilnahmevoraussetzungen:

pädagogische Vorbildung (durch Qualifikation oder Berufserfahrung)


Teilnehmendenzahl (Max):

80


Kooperationspartner:

IQ Anerkennungsberatung, AWO Berufskolleg für das Sozial- und Gesundheitswesen, IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch


Angebote des IQ Netzwerks NRW zu Migrantenökonomie (Betriebsgründung, Selbstständigkeit)

2020 | Köln, Düsseldorf, Wuppertal, Dortmund: Modulare Qualifizierung (individuell und in Gruppen) zur Vermittlung unternehmerischer Kenntnisse und Kompetenzen | Träger: Migrafrica VJAAD e.V.

Träger des Teilprojektes:
Migrafrica VJAAD e.V. | Braunstraße 21 | 50933 Köln
Name des Teilprojektes:
ActNow II – Qualifizierungsmaßnahmen für Migrant*innen zur Vermittlung unternehmerischer Kenntnisse und Kompetenzen
Kontakt:

Julia Siebert (02234/9489452, siebert@migrafrica.org)


Webseite:

-


Art der Qualifizierung:

Modulare Qualifizierung (individuell und in Gruppen) zur Vermittlung unternehmerischer Kenntnisse und Kompetenzen


Zeit/Zeitraum/Ort:

laufendes Angebot in Köln; ergänzend regelmäßige Workshoptage in Düsseldorf, Wuppertal und Dortmund; Workshop-Tage und kompakte Workshop-Reihen auf Anfrage an weiteren Standorten möglich


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Dauer und Intensität, Module und Methoden werden an die Qualifizierungsbedarfe und -ziele der Teilnehmenden angepasst


Zielgruppe:

Migrant*innen mit unternehmerischen Erfahrungen


Anmeldung:

Bei Interesse bitte melden; wir schauen, ob ein Einstieg in eine laufende Qualifizierung möglich ist, eine individuelle Qualifizierung sinnvoller ist oder ein neues Training gestartet werden kann.


Inhalt:
  • Ideenfindung und Zieldefinierung
  • Stärken-Schwächen-Analyse und Kompetenzprofil
  • Entwicklung von Geschäftsideen und Erstellung eines Businessplans
  • Gründungsdeutsch
  • Präsentations- und Kommunikationskompetenzen

Teilnahmevoraussetzungen:

Basiskenntnisse Deutsch


Teilnehmendenzahl (Max):

Workshop-Tag: bis 12 (max. 15) Personen
Workshop-Reihe: ca. 8 Personen


Kooperationspartner:

örtliche Institutionen (Jobcenter, STARTERCENTER), IQ Fachstelle Migrantenökonomie, IQ Anerkennungsberatung


Schulungen des IQ Netzwerks NRW zur Interkulturellen Kompetenz­entwicklung der zentralen Arbeitsmarktakteure

14. März 2020 | Bielefeld: Die Rolle der Kursleitenden in Berufssprachkursen Individuell fördern und gruppendynamische Prozesse konstruktiv begleiten| Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
IQ NRW Lehrkräftequalifizierungen Berufsbezogenes Deutsch und Fortbildungsangebote für Akteure aus der Fort- und Weiterbildung und der Beratung
Kontakt:

Sabine Stallbaum, (0521 32928815 s.stallbaum@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de, www.ifsl-praxis.de


Art der Qualifizierung:

Interaktiver Workshop: Aktivierende Methoden für den berufsbezogenen DaZ Unterricht


Zeit/Zeitraum/Ort:

14. März 2020, 20.Juni 2020, 09:30-16:30 Uhr, AWO MGH, Heisenberg-

weg 2, 33613 Bielefeld


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Je 8 Unterrichtsstunden


Zielgruppe:

Lehrende für Deutsch als Zweitsprache


Anmeldung:

Bis zum 29.02.2020


Inhalt:

Die Berufssprachkurse nach der DeuföV sind sowohl bezogen auf die Herkunft der Teilnehmenden, das Alter, den (Aus-)Bildungshintergrund, die Sprachkenntnisse, die Sprachbewusstheit, aber auch bezogen auf die persönlichen Ziele der Lernenden sehr heterogen zusammengesetzt. Der Umgang mit dieser Vielfalt erfordert eine hohe Kompetenz der Kursleitenden und die Fähigkeit, sowohl individuell zu fördern als auch gruppendynamische Prozesse professionell begleiten zu können.

Ziel des Workshops ist es, die eigene Rolle als Kursleitende zu hinterfragen und zu reflektieren, wie sich das eigene Handeln auf den Lernprozess und die Lernatmosphäre auswirken. Darüber hinaus gibt es Hinweise zum Umgang mit herausfordernden Teilnehmenden und Kurssituationen.


Teilnahmevoraussetzungen:

Erfahrungen im Unterricht Deutsch als Fremdsprache


Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


20. April 2020 | Bielefeld: Interaktiver Workshop: Aktivierende Methoden für den berufsbezogenen DaZ Unterricht| Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
IQ NRW Lehrkräftequalifizierungen Berufsbezogenes Deutsch und Fortbildungsangebote für Akteure aus der Fort- und Weiterbildung und der Beratung
Kontakt:

Sabine Stallbaum, (0521 32928815 s.stallbaum@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de, www.ifsl-praxis.de


Art der Qualifizierung:

Interaktiver Workshop: Aktivierende Methoden für den berufsbezogenen DaZ Unterricht


Zeit/Zeitraum/Ort:

bis zum 31.03.2020


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

8 Unterrichtsstunden


Zielgruppe:

DaZ-Lehrende


Anmeldung:

bis September 2019


Inhalt:

In diesem Workshop können Lehrende im berufsbezogenen DaZ-Unterricht „spielerisch“ Ihren „Handwerkskoffer“ mit interaktiven Methoden auffrischen und erweitern. Dabei werden aktivierende Methoden und Lernformen für unterschiedliche Phasen des Unterrichts und deren Lernziele vorgestellt und angeboten. Wir widmen uns an diesem Tag der Praxis und probieren unterschiedliche Methoden selbst aus. Dabei achten wir auch auf den Aspekt der Anwendungsfreundlichkeit. Der Einsatz der Aktivitäten ist auf verschiedenen Sprachniveaus möglich, da die vorgestellten Methoden entsprechend dem Kenntnisstand der jeweiligen Lerner-Gruppen angepasst werden können. Lehrende stellen dannspäter ihr eigenes Menü zusammen. Der Einsatz von aktivierenden Methoden imberufsbezogenen DaZ-Unterricht soll für Abwechslung in den Sozialformen und Lernphasen sorgen, einen förderlichen Lernprozess in Gang bringen und die Lust am Lernen erhöhen, damit die kommunikative Handlungskompetenz der Kursteilnehmenden verbessert wird.


Teilnahmevoraussetzungen:

Erfahrung in der Lernbegleitung von DaZ-Lernenden in der beruflichen Qualifizierung


Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


Qualifizierungsziel:

Erfahrungen im Unterricht Deutsch als Zweitsprache


23. Apr.–10. Sept. 2020 | Bottrop: Train-the-Trainer-Grundlagenfortbildung – Interkulturelle Kompetenz | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041-767 173, h.sutaj@gib.nrw.de); Sarah Bellan (02041-767 176), s.bellan@gib.nrw.de, Natascha Borota (02041-767 310), n.borota@gib.nrw.de


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Train-the-Trainer-Grundlagenfortbildung – Interkulturelle Kompetenz


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine:

  • 23.04.2020: Modul 1 Diversity
  • 28.05.2020: Modul 2 Interkulturelle Kompetenz
  • 24.06.2020: Modul 3 Konfliktmanagement
  • 06.08.2020: Modul 4 Praxistransfer
  • 10.09.2020: Modul 5 Erstellung von Strukturplänen

Ort: Die Train-the-Trainer-Grundlagenfortbildung wird in den wird in den Räumlichkeiten der G.I.B. angeboten


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Die Fortbildung umfasst fünf Module. Der zeitliche Umfang beträgt pro Modul 7,5 Stunden (09:00-16:30 Uhr).


Zielgruppe:

Mitarbeitende aus Jobcentern und aus Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW


Anmeldung:

Anmeldeschluss ist der 10.04.2020


Inhalt:

Das IQ Team der G.I.B. bietet Train-the-Trainer-Fortbildungen an, in denen Mitarbeitende aus Jobcentern und Agenturen für Arbeit zu Interkulturellen Trainer*innen ausgebildet werden. Ziel ist es, anschließend im Trainertandem interkulturelle Kompetenztrainings für die eigenen Kolleg*innen durchzuführen, um so deren interkulturelle Beratungskompetenz nachhaltig zu fördern.

Die Fortbildung umfasst fünf Module (jeweils eintägig). Die Teilnahme an allen fünf Modulen ist für den erfolgreichen Abschluss der Fortbildung verpflichtend.

  • Modul 1 Diversity: Im ersten Modul bekommen die Teilnehmer*innen Basiswissen zu dem Begriff „Diversity“ vermittelt. Was bedeutet er genau und wie kann Diversity in einer Gesellschaft gelebt und umgesetzt werden? Die angehenden Trainer*innen setzen sich außerdem in Form von Übungen und Input mit Stereotypen, Vorurteilen und Kategorisierungen sowie mit dem Erleben von Ausgrenzung und Diskriminierung auseinander.
  • Modul 2 Interkulturelle Kompetenz: Im zweiten Modul werden die Begriffe „Kultur“ und „Interkulturalität“ näher in den Blick genommen. Was ist eigentlich Kultur, wie funktioniert Wahrnehmung und was genau muss man sich unter Interkulturalität vorstellen? Das Modul „Interkulturelle Kompetenz“ dient somit der Sensibilisierung für interkulturelle Herausforderungen sowie der Stärkung der persönlichen interkulturellen Handlungskompetenz.
  • Modul 3 Konfliktmanagement: Im dritten Modul werden die Teilnehmenden für das Themenfeld „Konflikt“ sensibilisiert, sowohl im Hinblick auf eine interkulturelle Beratungssituation als auch auf die spätere Tätigkeit als Trainer*in. Es werden Konfliktdefinitionen, Konfliktarten sowie Entstehen und Verlauf von Konfliktdynamiken behandelt. Außerdem werden gemeinsam Lösungen und Strategien für den Umgang mit Konflikten in späteren eigenen Trainings erarbeitet.
  • Modul 4 Praxistransfer: Im vierten Modul liegt der Schwerpunkt auf dem Praxistransfer und der Bedeutung interkultureller Kompetenz in der Beratung. Anhand eigener mitgebrachter Fälle werden spezielle interkulturelle Herausforderungen thematisiert und im Rahmen kollegialer Beratung analysiert.
  • Modul 5 Strukturplan: Im fünften Modul erfahren die Teilnehmer*innen, wie ein Strukturplan für eine Schulung der eigenen Kolleg*innen erstellt wird und welche Überlegungen zur Realisierung einer solchen Schulung wichtig sind.

Teilnahmevoraussetzungen:

Interesse an einer eigenen Tätigkeit als interkulturelle/r Trainer*in in der eigenen Organisation


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


13. Mai–26. Nov. 2020 | Bottrop: Interkulturelles Schwerpunkttraining: Diversity und Antidiskriminierung | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041-767 173, h.sutaj@gib.nrw.de); Sarah Bellan (02041-767 176), s.bellan@gib.nrw.de, Natascha Borota: (02041-767 310), n.borota@gib.nrw.de


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Interkulturelles Schwerpunkttraining: Diversity und Antidiskriminierung


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine:

  • 13.05.2020
  • 03.09.2020
  • 26.11.2020

Ort: Das interkulturelle Schwerpunkttraining wird in den Räumlichkeiten der G.I.B. angeboten


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang dieser eintägigen Schulung beträgt 7,5 Stunden und wird in der Zeit von 09:00-16:30 Uhr durchgeführt.


Zielgruppe:

Mitarbeitende aus Jobcentern und aus Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache


Inhalt:

In diesem Training beschäftigen sich die Teilnehmenden mit Mechanismen und Wirkungsweisen von Diskriminierung. Ziel ist es, die Teilnehmenden für unterschiedliche Wahrnehmungsmuster zu sensibilisieren und deren Hintergründe zu beleuchten. Im Vordergrund steht hierbei die emotionale Auseinandersetzung mit Stereotypen, Vorurteilen und Kategorisierungen. Anhand von spezifischen Methoden soll das Erleben von Ausgrenzung und Diskriminierung veranschaulicht und reflektiert werden. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer*innen nicht nur unterschiedliche Einflussfaktoren von Diskriminierung, sondern auch Strategien für den Umgang damit kennen.

 

Zu den zentralen Inhalten gehören:

  • Verständnis von (Anti-) Diskriminierung - rechtlich und gesellschaftlich
  • Sensibilisierung für unterschiedliche Wahrnehmungs- und Deutungsmuster
  • Auseinandersetzung mit Stereotypen, Vorurteilen und Kategorisierungen
  • Wirkungsweisen und Mechanismen von Diskriminierung
  • Auseinandersetzung mit Diversity, Macht und Privilegien

Teilnahmevoraussetzungen:

Vorherige Teilnahme an einer Interkulturellen Grundlagenschulung


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


7. Mai–29. Okt. 2020 | Bottrop: Interkulturelles Schwerpunkttraining: Flucht und Trauma | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041-767 173, h.sutaj@gib.nrw.de); Sarah Bellan (02041-767 176), s.bellan@gib.nrw.de, Natascha Borota: (02041-767 310), n.borota@gib.nrw.de


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Interkulturelles Schwerpunkttraining: Flucht und Trauma


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Termine auf Anfrage
  • Ort: Das interkulturelle Sensibilisierungstraining wird in den Räumlichkeitender G.I.B. angeboten
     

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang dieser eintägigen Schulung beträgt 7,5 Stunden und wird in der Zeit von 09:00-16:30 Uhr durchgeführt.


Zielgruppe:

Mitarbeitende aus Jobcentern und aus Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache


Inhalt:

In diesem Training erfahren die Teilnehmende mehr über Fluchtursachen und Fluchtbewegungen sowie über mögliche Folgen von Flucht, wie z. B. migrationsbedingte Stressoren und Traumata. Ziel ist es, ein Grundverständnis für diese Thematik zu entwickeln, um so eine höhere Handlungssicherheit in der Beratungsarbeit mit geflüchteten Menschen zu erreichen.

Zu den zentralen Inhalten gehören:

  • Grundsensibilisierung zu Interkulturalität und Flucht
  • Fluchtursachen und Fluchtbewegungen
  • Folgen von Flucht
  • Was ist ein Trauma? - Grundlagen
  • Reflexion zum Umgang mit traumatisierten Personen

Teilnahmevoraussetzungen:

Vorherige Teilnahme an einer Interkulturellen Grundlagenschulung


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


18. Mai–3. Dez. 2020 | Bottrop:Interkulturelles Schwerpunkttraining: Gender und Migration | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041-767 173, h.sutaj@gib.nrw.de); Sarah Bellan (02041-767 176), s.bellan@gib.nrw.de, Natascha Borota: (02041-767 310), n.borota@gib.nrw.de


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Interkulturelles Schwerpunkttraining: Gender und Migration


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine:

  • 18.06.2020
  • 24.09.2020
  • 03.12.2020

Ort: Das interkulturelle Schwerpunkttraining wird in den Räumlichkeiten der G.I.B. angeboten


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang dieser eintägigen Schulung beträgt 7,5 Stunden und wird in der Zeit von 09:00-16:30 Uhr durchgeführt.


Zielgruppe:

Mitarbeitende aus Jobcentern und aus Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache


Inhalt:

In diesem Training soll für migrationsspezifische Genderaspekte in der Beratung sensibilisiert werden. Die Teilnehmer*innen setzen sich damit auseinander, welche Bedeutung soziale und kulturelle Einflussfaktoren in Bezug auf die Verinnerlichung von Geschlechterrollen haben. Sie werden für die eigene Geschlechterrolle und für die Geschlechterrolle des Gegenübers sensibilisiert. Außerdem beschäftigen sich die Teilnehmer*innen mit der kritischen Reflexion von Geschlechterrollen, Rollenbildern und -erwartungen. Sie setzen sich darüber hinaus mit geschlechts- und migrationsspezifischen Stereotypen auseinander. Der methodische Wechsel zwischen interaktiven Übungen und der Vermittlung von Fachwissen ermöglicht es, geschlechts- und migrationsspezifische Aspekte fachlich und praktisch in den Beratungsalltag einzubetten.

Ziele des Trainings:

  • Verständnis für Genderaspekte und Migration in der Beratung entwickeln
  • Auseinandersetzung mit geschlechtsspezifischen Stereotypen
  • Sensibilisierung für (eigene) Rollen, Rollenbilder und Rollenerwartungen
  • Auseinandersetzung mit Gender, Macht und Strukturen

Teilnahmevoraussetzungen:

Vorherige Teilnahme an einer Interkulturellen Grundlagenschulung


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


2020 | Bottrop: Interkulturelles Schwerpunkttraining: Interkulturelle Kommunikation | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041-767 173, h.sutaj@gib.nrw.de); Sarah Bellan (02041-767 176), s.bellan@gib.nrw.de, Natascha Borota: (02041-767 310), n.borota@gib.nrw.de


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Interkulturelles Schwerpunkttraining: Interkulturelle Kommunikation


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Termine auf Anfrage
  • Ort: Das interkulturelle Sensibilisierungstraining wird in den Räumlichkeitender G.I.B. angeboten
     

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang dieser eintägigen Schulung beträgt 7,5 Stunden und wird in der Zeit von 09:00-16:30 Uhr durchgeführt.


Zielgruppe:

Mitarbeitende aus Jobcentern und aus Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache


Inhalt:

Kommunikation ist das grundlegende Element unseres Miteinanders. Selbst wenn wir nicht miteinander sprechen, kommunizieren wir über unsere Blicke, unsere Gesten und unsere Körperhaltung indirekt und häufig unbewusst miteinander. Missverständnisse oder Nichtverstehen in einer Beratungssituation können dabei sehr schnell zu Konflikten führen. Daher wird in dieser Schulung zunächst einmal der Blick darauf gerichtet, was interkulturelle Kommunikation ausmacht. Dabei werden interkulturelle Kommunikationsstile miteinander verglichen und analysiert.

Ziel dieser Schulung ist es, für mögliche Missverständnisse zu sensibilisieren und so eine höhere Handlungssicherheit in interkulturellen Beratungssituationen zu erreichen.

Zentrale Inhalte sind:

  • Einführung in das Thema Kommunikation
  • Reflexion des eigenen kulturellen Sprachgebrauchs
  • Interkulturelle Kommunikation - Was ist das eigentlich?
  • Intrekulturelle Kommunikationsstile
  • Sensibilisierung für den Umgang mit Menschen, die Deutsch als Fremdsprache erwerben

Teilnahmevoraussetzungen:

Vorherige Teilnahme an einer Interkulturellen Grundlagenschulung


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


2020 | Bottrop: Interkulturelles Sensibilisierungstraining | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041-767 173, h.sutaj@gib.nrw.de); Sarah Bellan (02041-767 176), s.bellan@gib.nrw.de, Natascha Borota: (02041-767 310), n.borota@gib.nrw.de


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Interkulturelles Sensibilisierungstraining


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Termine auf Anfrage
  • Ort: Das interkulturelle Sensibilisierungstraining wird in den Räumlichkeitender G.I.B. angeboten
     

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang dieser eintägigen Schulung beträgt 7,5 Stunden und wird in der Zeit von 09:00-16:30 Uhr durchgeführt.


Zielgruppe:

Mitarbeitende aus Jobcentern und aus Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache


Inhalt:

Im Vordergrund stehen hier der Aufbau und die Erweiterung der interkulturellen Kompetenzen der Mitarbeiter*innen.

Ziel ist es, die Mitarbeiter*innen für die Wahrnehmung von interkulturellen Unterschieden zu sensibilisieren und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, interkulturelle Überschneidungssituationen positiv gestalten zu können.

Inhalte des Trainings sind:

  • Definitionen und Beschreibungsmodelle von Kultur
  • Kulturdimensionen und Wertevorstellungen
  • Wahrnehmung
  • Stereotype und Vorurteile
  • Ausgrenzung und Diskriminierung
  • Interkultur und Interkulturalität

Teilnahmevoraussetzungen:

Interesse an einer eigenen Tätigkeit als interkultureller Trainerin und Trainer im eigenen Jobcenter


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


2020 | NRW: Systemische Beratung und Begleitung von Interkulturellen Öffnungsprozessen in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW | Träger: G.I.B. mbH

Träger des Teilprojektes:
G.I.B. mbH | Im Blankenfeld 4 | 46238 Bottrop
Name des Teilprojektes:
Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Interkulturelle Öffnung in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW
Kontakt:

Hyra Sutaj (02041-767 173, h.sutaj@gib.nrw.de); Sarah Bellan (02041-767 176), s.bellan@gib.nrw.de,

Natascha Borota: (02041-767 310), n.borota@gib.nrw.de


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Systemische Beratung und Begleitung von Interkulturellen Öffnungsprozessen in Jobcentern und Bereichen der Arbeitsverwaltung in NRW


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Die fachliche Begleitung Interkultureller Öffnungsprozesse erfolgt in den Räumlichkeiten der jeweiligen Jobcenter oder der Arbeitsverwaltung.

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Der zeitliche Umfang der interkulturellen Organisationsberatung umfasst 12-18 Monate


Zielgruppe:

Führungskräfte und Mitarbeitende (gesamte Organisation) von ausgewählten Bereichen der Jobcenter und der Arbeitsverwaltung in NRW


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache


Inhalt:

Ein interkultureller Öffnungsprozess stellt einen Organisationsentwicklungsansatz dar, der dazu beitragen kann, die Zugangschancen von Migrant*innen zu Jobcentern und Arbeitsagenturen zu erhöhen. Dabei wird das Ziel verfolgt, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zum Arbeitsmarkt zu verbessern und Zugangsbarrieren abzubauen. Durch die aktive Gestaltung eines Interkulturellen Öffnungsprozesses reagiert die jeweilige Institution aktiv auf die wachsende Vielfalt in der Gesellschaft und den bereits absehbaren Fachkräftemangel.

 

Dieser Prozess umfasst insgesamt mehrere Phasen und wird von den G.I.B. Mitarbeiterinnen des IQ Teilprojekts in Form von Beratungsgesprächen, Workshops und bei der Umsetzung von Maßnahmen fachlich unterstützt.

 

Im Folgenden sind die einzelnen Phasen der systemischen interkulturellen Organisationsentwicklung skizziert:

Phase I: Orientierung und Planung

  • Auftragsklärung: Zwischen den G.I.B. Beraterinnen des IQ Projekts und der Geschäftsführung des Jobcenters wird ermittelt, welche Ziele im Rahmen eines interkulturellen Öffnungsprozesses verfolgt werden sollen.
  • Einrichtung einer Steuerungsgruppe und verschiedener Arbeitsgruppen (alle Hierarchieebenen, Abteilungen, Geschlecht, Altersgruppen, Ethnie, Behinderung).
  • Ermittlung des Ist-Zustandes: Was ist bereits im Rahmen eines interkulturellen Öffnungsprozesses gemacht worden? Identifikation von Erfolgen und Herausforderungen.

Phase II: Diagnose und Klärung

  • Genaue Zielformulierung und Ermittlung des Sollzustandes: Was soll bis wann in welchem Organisationsbereich des Jobcenters erreicht werden?
  • Beispiele: Wie sichern wir einen wertschätzenden Umgang mit Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in unserer Einrichtung? Wie fördern wir die Sensibilität der Mitarbeiterschaft, wie deren interkulturelle Kompetenz? Wie gehen wir mit mehrdeutigen missverständlichen interkulturellen Situationen um?

Phase III: Veränderung und Umsetzung

  • Entwicklung von Maßnahmen, zum Beispiel:
    Interkulturelle Schulungen der Mitarbeitenden und der Führungskräfte, sprach- und migrationssensible Öffentlichkeitsarbeit, Fachinputs mit anschließenden Transferworkshops, Entwicklung von Maßnahmen zur Veränderung interner Abläufe oder Strukturen, freiwillige Patenschaften für neue Mitarbeitende.

Phase IV Abschluss/Controlling Phase

  • Erfolgskontrolle: Sind die Ziele erreicht worden?
  • Verankerung und nachhaltige Sicherung der erreichten Ziele
  • Abschluss

Teilnahmevoraussetzungen:

Interesse an einer eigenen Tätigkeit als interkultureller Trainer*in im eigenen Jobcenter


Teilnehmendenzahl (Max):

1-2 Jobcenter


2020 | Köln: Interkulturelle Grundsensibilisierung - Schwerpunkt Migrantinnen, Asyl und Flucht | Träger: Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv

Träger des Teilprojektes:
Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv |
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen
Kontakt:

Canan Ulug, (0221/75980495, culug@migration-arbeitswelt.de)


Webseite:

www.migration-arbeitswelt.de

www.iq-netzwerk-nrw.de/oeffnungszeiten


Art der Qualifizierung:

Grundlagenschulung: Interkulturelle Grundsensibilisierung - Schwerpunkt Migrantinnen, Asyl und Flucht


Zeit/Zeitraum/Ort:

Spezifische Inhalte, Zeitumfang und Ablauf werden individuell abgesprochen.


Zielgruppe:

Mitarbeitende der Arbeitsagenturen und Jobcenter, Mitarbeitende im Beratungs- und Vermittlungsbereich


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache möglich.


Inhalt:

Schwerpunkte:

  • Interkulturelle Kompetenz und genderorientierte Kommunikationsfähigkeiten in der Vermittlungs- und Beratungsarbeit im Migrationskontext
  • migrations- und genderspezifische Herausforderungen der weiblichen Migration
  • Umgang mit geschlechtsspezifischem Rollen- und Familienverständnis in der Beratungs- und Vermittlungssituation

Ziele:

  • Stärkung der genderspezifischen, interkulturellen und vielfaltssensiblen Handlungskompetenzen der Mitarbeitenden im Beratungs- und Vermittlungsbereich
  • Erkennen, wie unterschiedliche Wahrnehmungen und Perspektiven das Miteinander prägen
  • Auseinandersetzen mit Hemmnissen und Potentialen der Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte auf dem deutschen Arbeitsmarkt
  • Qualifikationsadäquate Vermittlung von Frauen mit Migrationsgeschichte in den Arbeitsmarkt

Methoden: Fallbeispiele aus der Praxis, Inputs und interaktive Übungen


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


2020 | Köln: Genderaspekte und Stereotype in der Beratung erkennen-Diskriminierung vorbeugen | Träger: Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv

Träger des Teilprojektes:
Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv | Niehler Straße 86 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen
Kontakt:

Canan Ulug, (0221/75980495, culug@migration-arbeitswelt.de)


Webseite:

www.migration-arbeitswelt.de

www.iq-netzwerk-nrw.de/oeffnungszeiten


Art der Qualifizierung:

Grundlagenschulung: Genderaspekte und Stereotype in der Beratung erkennen-Diskriminierung vorbeugen


Zeit/Zeitraum/Ort:

Individuelle Terminabsprache möglich. Inhouse-Schulung


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Spezifische Inhalte, Zeitumfang und Ablauf werden individuell abgesprochen.


Zielgruppe:

Mitarbeitende der Arbeitsagenturen und Jobcenter, Mitarbeitende im Beratungs- und Vermittlungsbereich


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache möglich.


Inhalt:

Spezifische Inhalte werden bedarfsgerecht, zielgruppenspezifisch und passgenau abgestimmt und angeboten.
Schwerpunkte:

  • Was verbinde ich mit den Dimensionen „Religion“, „Geschlecht“ und „ethnische Herkunft“?
  • Welche – vor allem intersektionalen – Zuschreibungen und Vorurteile sind an dieser Schnittstelle gesellschaftlich verbreitet? Wie werde ich -bewusst oder unbewusst- davon beeinflusst?
  • Welche Rolle spielen diese „Bilder“ in meinem direkten Arbeitsbereich und im öffentlichen Raum?
  • Wie kann ich kompetent mit Zuschreibungen und Vorurteilen umgehen und Diskriminierung vorbeugen?

Ziele:

  • Lösungsorientierung und Konfliktfähigkeit der Teilnehmenden im täglichen Kundenkontakt
  • Stärkung der genderspezifischen und diskriminierungssensiblen Beratungskompetenzen
  • Qualifikationsadäquate Vermittlung von Frauen mit Migrationsgeschichte in den Arbeitsmarkt

Methoden: Fallbeispiele aus der Praxis, Inputs und interaktive Übungen


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


2020 | Köln: Interkulturelle Handlungskompetenz im Arbeitgeberservice - Qualifikationsadäquate Vermittlung von Frauen mit Migrationsgeschichte in den Arbeitsmarkt | Träger: Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv

Träger des Teilprojektes:
Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv | Niehler Straße 86 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen
Kontakt:

Canan Ulug, (0221/75980495, culug@migration-arbeitswelt.de)


Webseite:

www.migration-arbeitswelt.de

www.iq-netzwerk-nrw.de/oeffnungszeiten


Art der Qualifizierung:

Grundlagenschulung: Interkulturelle Handlungskompetenz im Arbeitgeberservice - Qualifikationsadäquate Vermittlung von Frauen mit Migrationsgeschichte in den Arbeitsmarkt


Zeit/Zeitraum/Ort:

Individuelle Terminabsprache möglich. Inhouse-Schulung


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Spezifische Inhalte, Zeitumfang und Ablauf werden individuell abgesprochen.


Zielgruppe:

Mitarbeitende im Arbeitgeberservice


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache möglich.


Inhalt:

Spezifische Inhalte werden bedarfsgerecht, zielgruppenspezifisch und passgenau abgestimmt und angeboten.
Schwerpunkte:

  • AGG – Gender und Interkulturalität
  • Grundlagen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes (FEG)
  • Fachkräftegewinnung - Mehrwert von Vielfalt für KMU
  • Möglichkeiten von Kooperationen
  • Fördermittel für Betriebe

Ziele:

  • Stärkung der genderspezifischen, interkulturellen und vielfaltssensiblen Handlungskompetenzen der Mitarbeitenden im Arbeitgeberservice
  • Qualifikationsadäquate Vermittlung von Frauen mit Migrationsgeschichte in den Arbeitsmarkt

Methoden: Fallbeispiele aus der Praxis, Inputs und interaktive Übungen


Teilnehmendenzahl (Max):

16 Teilnehmende


2020 | Köln: Interkulturelle Öffnungsprozesse gestalten - Gender und Interkulturalität | Träger: Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv

Träger des Teilprojektes:
Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv | Niehler Straße 86 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen
Kontakt:

Canan Ulug, (0221/75980495, culug@migration-arbeitswelt.de)


Webseite:

www.migration-arbeitswelt.de

www.iq-netzwerk-nrw.de/oeffnungszeiten


Art der Qualifizierung:

Interkulturelle Öffnungsprozesse gestalten - Gender und Interkulturalität


Zeit/Zeitraum/Ort:

Individuelle Terminabsprache möglich.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Spezifische Inhalte, Zeitumfang und Ablauf werden individuell abgesprochen.


Zielgruppe:

Führungskräfte und Mitarbeitende der Arbeitsagenturen und Jobcenter, Migrationsbeauftragte, BCA


Anmeldung:

Individuelle Terminabsprache möglich.


Inhalt:

Spezifische Inhalte werden bedarfsgerecht, zielgruppenspezifisch und passgenau abgestimmt und angeboten.
Schwerpunkte:

  • IST-Stand auf der Organisations-, Personal-, Angebots- und Kooperationsebene – Wie kann „Gender“ und „Interkulturalität“ in den jeweiligen Prozessen berücksichtigt werden?
  • Systemische Organisationsberatung und Begleitung bei der Optimierung von interkulturellen Öffnungsprozessen in Arbeitsverwaltungen (Gender- und Intercultural-Mainstreaming)

Ziele:

  • Optimierung von Prozessen in Arbeitsverwaltungen (z.B. Beratung, Qualifizierung, Vermittlung) im Hinblick auf Gender- und Intercultural-Mainstreaming

Unser Beratungs- und Begleitungsprozess orientiert sich an einem Vier-Phasen-Modell:

  1. Klärungsphase: Bedarfsanalyse, Auswertung der Ausgangssituation und Ermittlung der Potentiale und Entwicklungschancen, Erstgespräche
  2. Planungsphase: Feststellung der Bedarfe; Benennung von Schlüsselprozessen; Empfehlung von Maßnahmen, Unterbreitung von Optimierungsvorschlägen; Zielformulierung;
  3. Handlungsphase/Controlling: Umsetzung der vereinbarten Ziele und Maßnahmen; Controlling/Begleitung der Umsetzung, Evaluation
  4. Sicherungsphase: Sicherung der Nachhaltigkeit der Maßnahmen in Arbeitsverwaltungen – Beratung, Qualifizierung, Vermittlung

Formate: Workshops, Beratungsgespräche, Zukunftswerkstatt, Instrumente Gender-IKÖ-Check


Teilnahmevoraussetzungen:

-


Teilnehmendenzahl (Max):

-