Zum Hauptinhalt springen

Qualifizierungs- und Schulungsangebote des IQ Netzwerks NRW

Ärzt*innen

Weitere Angebote in NRW für Ärzt*innen

Träger, die in NRW auf die Kenntnisprüfung für Ärztinnen und Ärzte vorbereiten

Freiburg International Academy gGmbH (FIA), www.fia-academy.de

medisim GmbH & Co. KG, Köln,


Diese Liste wird ständig ergänzt. Alle Angaben ohne Gewähr.
Kontakt: koordinierung@iq-netzwerk-nrw.de.


Gesundheits- und Krankenpflege

11. Jan.–2. Juni 2022 | Wuppertal: Anpassungsqualifizierung Pflege | Träger: Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH | Vogelsangstraße 106 | 42109 Wuppertal
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrant*innen
Kontakt:

Dagmar Wehrspohn (Kursleitung, 0202/299-3726, dagmar.wehrspohn@cellitinnen.de)
Jennifer Zinkand (Projektreferentin, 0202/299-3761, jennifer.zinkand@cellitinnen.de)


Webseite:

www.bildungsakademie-wuppertal.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/qualifizierungsmassnahmen/iq-nrw-anpassungsqualifizierungen-in-der-gesundheits-und-krankenpflege-fuer-migrantinnen-und-migranten/projektprofil


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:

11.01.2022 – 02.06.2022
Ort: Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH, Vogelsangstr. 106, 42109 Wuppertal


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Kursförmige Qualifizierung: 360 Stunden Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierte Sprachförderung


Zielgruppe:

Migrant*innen mit dem Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Bewerbungen können über die Internetseite eingereicht werden.


Inhalt:

Der theoretische und praktische Unterricht umfasst 360 Stunden in folgenden Wissensbereichen: Gesundheits- und Krankenpflege, Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Naturwissenschaften und Medizin, Geistes- und Sozialwissenschaften, Recht, Politik und Wirtschaft.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Qualifizierungsnachweis in der Gesundheits- und Krankenpflege aus Ihrem Heimatland
  • Lebenslauf
  • Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  • Deutschkenntnisse B2-Niveau
  • Möglichkeit der Nutzung eines privaten Computers/Laptops/Tablets mit Internetzugang

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

St. Josef Krankenhaus, Bergstraße 6-12, 42105 Wuppertal
St. Petrus Krankenhaus, Carnaperstraße 55, 42283 Wuppertal
Helios Klinikum Niederberg, Robert-Koch Straße 2, 42549 Velbert


31. Jan.–17. Juni 2022 | Münster: Du + Wir: Pflege mit Perspektive – Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Pflegepersonen | Träger: St. Franziskus-Hospital Münster

Träger des Teilprojektes:
St. Franziskus-Hospital Münster | Hohenzollernring 70 | 48415 Münster
Name des Teilprojektes:
Du + Wir: Pflege mit Perspektive – Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Pflegepersonen
Kontakt:

Dr. Gertrud Bureick (0251/27079-21, bureick@st-franzikus-stiftung.de)


Webseite:

www.sfh-muenster.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Kursbeginn: 31.01.–17.06.2022
  • Ort: Franziskus Gesundheitsakademie Münster am St. Franziskus-Hospital Münster, Hohenzollernring 70, 48145 Münster

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Theoretischer (360 Stunden) und fachpraktischer Unterricht, ggfs. fachpraktische Einsätze nach Feststellungsbescheid durch das Landesprüfungsamt


Zielgruppe:

Zugewanderte Pflegepersonen vorrangig aus Nicht-EU-Ländern


Anmeldung:

Fortlaufend


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf im Heimatland und Vorliegen eines Feststellungsbescheides der Bezirksregierung zur Gleichwertigkeit zu einer in Deutschland staatlich anerkannten Prüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Sprachniveau: mindestens B1

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


Kooperationspartner:

Einrichtungen der St. Franziskus-Stiftung Münster


7. Feb.–24. Juni 2022 | Dortmund: Anpassungsqualifizierung Pflege | Träger: Canisius Campus Dortmund gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Canisius Campus Dortmund gGmbH – Katholische Akademie für Gesundheitsberufe | Kirchderner Straße 45a | 44145 Dortmund
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes
Kontakt:

Projektleitung: Melanie Schneider (0231/86436-159, melanie.schneider@canisiuscampus.de)
Projektadministration: Jutta Wufka (0231/86436-118, jutta.wufka@canisiuscampus.de)


Webseite:

www.canisiuscampus.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Nächster Anpassungslehrgang: 07.02.2022 – max. 24.06.2022
  • Canisius Campus Dortmund gGmbH, Kirchderner Straße 45a, 44145 Dortmund

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit; es werden 3 Blöcke à 4 Wochen angeboten


Zielgruppe:
  • Pflegefachpersonen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine pflegerische Grundausbildung oder ein Pflegestudium absolviert haben.
  • Medizinisch vorgebildete Personen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine medizinisch-naturwissenschaftliche Ausbildung/ein entsprechendes Studium absolviert haben und beim Landesprüfungsamt NRW einen Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen erhalten haben.

Anmeldung:

kontinuierlich


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Pflegefachkräften.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen vom Landesprüfungsamt NRW
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau oder höher
  • Lebenslauf

Teilnehmendenzahl (Max):

25 Teilnehmende


6.–24. Juni 2022 | Köln: Modul 4: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung und Schulleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Modul 4: 06.06.–24.06.2022: Palliative Pflege – 80 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege.


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn nach Verfügbarkeit von Plätzen möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u. a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Münster, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Krankenhaus der Augustinerinnen, Jakobstraße 27-31, 50678 Köln
St. Antonius Krankenhaus, Schillerstraße 23, 50968 Köln
St. Agatha-Krankenhaus, Feldgärtenstraße 97, 50735 Köln
St. Vinzenz-Hospital, Merheimer Straße 221-223, 50733 Köln
St. Hildegardis Krankenhaus, Bachemer Straße 29-33, 50931 Köln
Heilig Geist-Krankenhaus, Graseggerstraße 105, 50737 Köln
St. Franziskus-Hospital, Schönsteinstraße 63, 50825 Köln
St. Marien-Hospital, Kunibertskloster 11-13, 50668 Köln
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, Klosterstraße 2, 50126 Bergheim
u. w.


27. Juni–2. Sept. 2022 | Köln: Modul 1: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung und Schulleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Modul 1: 27.06.–02.09.2022: Direkte Pflege / Basispflege – 120 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege.


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn nach Verfügbarkeit von Plätzen möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u. a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Münster, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Krankenhaus der Augustinerinnen, Jakobstraße 27-31, 50678 Köln
St. Antonius Krankenhaus, Schillerstraße 23, 50968 Köln
St. Agatha-Krankenhaus, Feldgärtenstraße 97, 50735 Köln
St. Vinzenz-Hospital, Merheimer Straße 221-223, 50733 Köln
St. Hildegardis Krankenhaus, Bachemer Straße 29-33, 50931 Köln
Heilig Geist-Krankenhaus, Graseggerstraße 105, 50737 Köln
St. Franziskus-Hospital, Schönsteinstraße 63, 50825 Köln
St. Marien-Hospital, Kunibertskloster 11-13, 50668 Köln
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, Klosterstraße 2, 50126 Bergheim
u. w.


18. Juli–25. Nov. 2022 | Dortmund: Anpassungsqualifizierung Pflege | Träger: Canisius Campus Dortmund gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Canisius Campus Dortmund gGmbH – Katholische Akademie für Gesundheitsberufe | Kirchderner Straße 45a | 44145 Dortmund
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes
Kontakt:

Projektleitung: Melanie Schneider (0231/86436-159, melanie.schneider@canisiuscampus.de)
Projektadministration: Jutta Wufka (0231/86436-118, jutta.wufka@canisiuscampus.de)


Webseite:

www.canisiuscampus.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Nächster Anpassungslehrgang: 18.07.2022 – max. 25.11.2022
  • Canisius Campus Dortmund gGmbH, Kirchderner Straße 45a, 44145 Dortmund

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit; es werden 3 Blöcke à 4 Wochen angeboten


Zielgruppe:
  • Pflegefachpersonen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine pflegerische Grundausbildung oder ein Pflegestudium absolviert haben.
  • Medizinisch vorgebildete Personen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine medizinisch-naturwissenschaftliche Ausbildung/ein entsprechendes Studium absolviert haben und beim Landesprüfungsamt NRW einen Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen erhalten haben.

Anmeldung:

kontinuierlich


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Pflegefachkräften.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen vom Landesprüfungsamt NRW
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau oder höher
  • Lebenslauf

Teilnehmendenzahl (Max):

25 Teilnehmende


19. Juli–8. Dez. 2022 | Wuppertal: Anpassungsqualifizierung Pflege | Träger: Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH | Vogelsangstraße 106 | 42109 Wuppertal
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrant*innen
Kontakt:

Dagmar Wehrspohn (Kursleitung, 0202/299-3726, dagmar.wehrspohn@cellitinnen.de)
Jennifer Zinkand (Projektreferentin, 0202/299-3761, jennifer.zinkand@cellitinnen.de)


Webseite:

www.bildungsakademie-wuppertal.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/qualifizierungsmassnahmen/iq-nrw-anpassungsqualifizierungen-in-der-gesundheits-und-krankenpflege-fuer-migrantinnen-und-migranten/projektprofil


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:

19.07.2022 – 08.12.2022
Ort: Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH, Vogelsangstr. 106, 42109 Wuppertal


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Kursförmige Qualifizierung: 360 Stunden Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierte Sprachförderung


Zielgruppe:

Migrant*innen mit dem Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege


Anmeldung:

Bewerbungen können über die Internetseite eingereicht werden.


Inhalt:

Der theoretische und praktische Unterricht umfasst 360 Stunden in folgenden Wissensbereichen: Gesundheits- und Krankenpflege, Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Naturwissenschaften und Medizin, Geistes- und Sozialwissenschaften, Recht, Politik und Wirtschaft.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Qualifizierungsnachweis in der Gesundheits- und Krankenpflege aus Ihrem Heimatland
  • Lebenslauf
  • Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Düsseldorf, der die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  • Deutschkenntnisse B2-Niveau
  • Möglichkeit der Nutzung eines privaten Computers/Laptops/Tablets mit Internetzugang

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

St. Josef Krankenhaus, Bergstraße 6-12, 42105 Wuppertal
St. Petrus Krankenhaus, Carnaperstraße 55, 42283 Wuppertal
Helios Klinikum Niederberg, Robert-Koch Straße 2, 42549 Velbert


15. Aug.–2. Sept. 2022 | Köln: Modul 2: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung und Schulleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Modul 2: 15.08.–02.09.2022: Pflege von Menschen mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen – 80 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege.


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn nach Verfügbarkeit von Plätzen möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u. a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Münster, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Krankenhaus der Augustinerinnen, Jakobstraße 27-31, 50678 Köln
St. Antonius Krankenhaus, Schillerstraße 23, 50968 Köln
St. Agatha-Krankenhaus, Feldgärtenstraße 97, 50735 Köln
St. Vinzenz-Hospital, Merheimer Straße 221-223, 50733 Köln
St. Hildegardis Krankenhaus, Bachemer Straße 29-33, 50931 Köln
Heilig Geist-Krankenhaus, Graseggerstraße 105, 50737 Köln
St. Franziskus-Hospital, Schönsteinstraße 63, 50825 Köln
St. Marien-Hospital, Kunibertskloster 11-13, 50668 Köln
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, Klosterstraße 2, 50126 Bergheim
u. w.


12. Sept.–4. Okt. 2022 | Köln: Modul 3: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung und Schulleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Modul 3: 12.09.–04.10.2022: Pflege von Menschen im ambulanten Bereich – 80 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege.


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn nach Verfügbarkeit von Plätzen möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u. a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Münster, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Krankenhaus der Augustinerinnen, Jakobstraße 27-31, 50678 Köln
St. Antonius Krankenhaus, Schillerstraße 23, 50968 Köln
St. Agatha-Krankenhaus, Feldgärtenstraße 97, 50735 Köln
St. Vinzenz-Hospital, Merheimer Straße 221-223, 50733 Köln
St. Hildegardis Krankenhaus, Bachemer Straße 29-33, 50931 Köln
Heilig Geist-Krankenhaus, Graseggerstraße 105, 50737 Köln
St. Franziskus-Hospital, Schönsteinstraße 63, 50825 Köln
St. Marien-Hospital, Kunibertskloster 11-13, 50668 Köln
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, Klosterstraße 2, 50126 Bergheim
u. w.


28. Nov.–17. Dez. 2022 | Köln: Modul 4: Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege | Träger: Louise von Marillac-Schule

Träger des Teilprojektes:
Louise von Marillac-Schule | Simon-Meister-Straße 46–50 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierungen in der Gesundheits- und Krankenpflege für Migrantinnen und Migranten
Kontakt:

Beate Eschbach (Projektleitung und Schulleitung, 0221/912468-10, b.eschbach@lvmschule.de)
Judith Carle (Projektreferentin, 0221/912468-14, judith.carle@lvmschule.de)


Webseite:

Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang zur Anerkennung eines im Nicht EU- oder EU Ausland erworbenen Berufsabschlusses im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege (nichtakademische Gesundheitsfachberufe)


Zeit/Zeitraum/Ort:
  • Modul 4: 28.11.–17.12.2022: Palliative Pflege – 80 Stunden
  • Ort: Louise von Marillac-Schule, Simon-Meister-Straße 46-50, 50733 Köln

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Modular aufgebaute 360 Lehrgangsstunden + 72 Stunden integrierter Sprachunterricht


Zielgruppe:

Migrant*innen mit Bescheid des Landesprüfungsamtes und der Empfehlung für einen Anpassungslehrgang im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege.


Anmeldung:

Start zu jedem Modulbeginn nach Verfügbarkeit von Plätzen möglich. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden.


Inhalt:

Modularer Aufbau mit folgenden beispielhaften Inhalten: Kommunikation im Pflegegalltag, Beziehung im Pflegealltag gestalten, Beraten und Anleiten, Rechtliche Rahmenbedingungen im pflegerischen Alltag berücksichtigen, Pflege als Prozess, Pflegewissenschaft, Ambulante Pflege, Qualitätssicherung, Hygiene, Sterbende Menschen pflegen, Pflege von Menschen mit Erkrankungen des ZNS, PNS, Demenz, u. a.


Teilnahmevoraussetzungen:
  1. Qualifikationsnachweis im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Heimatland
  2. Anerkennungsbescheid des Landesprüfungsamtes Münster, der unter anderem die Teilnahme an einem Anpassungslehrgang empfiehlt
  3. Deutschkenntnisse B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmer*innen je Kurs


Kooperationspartner:

Krankenhaus der Augustinerinnen, Jakobstraße 27-31, 50678 Köln
St. Antonius Krankenhaus, Schillerstraße 23, 50968 Köln
St. Agatha-Krankenhaus, Feldgärtenstraße 97, 50735 Köln
St. Vinzenz-Hospital, Merheimer Straße 221-223, 50733 Köln
St. Hildegardis Krankenhaus, Bachemer Straße 29-33, 50931 Köln
Heilig Geist-Krankenhaus, Graseggerstraße 105, 50737 Köln
St. Franziskus-Hospital, Schönsteinstraße 63, 50825 Köln
St. Marien-Hospital, Kunibertskloster 11-13, 50668 Köln
Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim, Klosterstraße 2, 50126 Bergheim
u. w.


Jan.–Dez. 2022 | Dortmund: Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes | Träger: Canisius Campus Dortmund gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Canisius Campus Dortmund gGmbH – Katholische Akademie für Gesundheitsberufe | Kirchderner Straße 45a | 44145 Dortmund
Name des Teilprojektes:
Anpassungsqualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen im Kontext des Anerkennungsgesetzes
Kontakt:

Projektleitung: Melanie Schneider (0231/86436-159, melanie.schneider@canisiuscampus.de)
Projektadministration: Jutta Wufka (0231/86436-118, jutta.wufka@canisiuscampus.de)


Webseite:

www.canisiuscampus.de


Art der Qualifizierung:

Anpassungsqualifizierung Pflege


Zeit/Zeitraum/Ort:

ganzjährig


Zielgruppe:
  • Pflegefachpersonen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine pflegerische Grundausbildung oder ein Pflegestudium absolviert haben und die zum Ausgleich der wesentlichen Unterschiede lediglich Stunden in der praktischen Ausbildung absolvieren müssen.
  • Medizinisch vorgebildete Personen aus dem EU- und v. a. nicht-EU-Ausland, die im Heimatland eine medizinisch-naturwissenschaftliche Ausbildung/ein entsprechendes Studium absolviert haben und beim Landesprüfungsamt NRW einen Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen erhalten haben und die zum Ausgleich der wesentlichen Unterschiede lediglich Stunden in der praktischen Ausbildung absolvieren müssen.

Anmeldung:

kontinuierlich


Inhalt:

Erlangung der Gleichwertigkeit zu in Deutschland ausgebildeten Pflegefachkräften.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die Feststellung der Gleichwertigkeit mit in der BRD ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger*innen vom Landesprüfungsamt NRW
  • Deutschkenntnisse B2 Niveau oder höher
  • Lebenslauf

Teilnehmendenzahl (Max):

unbegrenzt


Weitere Angebote in NRW im Bereich »Pflege- und Gesundheitsberufe«

Anpassungslehrgänge:

mobilitas Health Care people UG, Bildungsträger für Krankenpflegepersonal, in Kooperation mit der Pflegeschule in Eitorf, Zertifizierter Bildungsträger, Dietkirchenstr. 30, 53111 Bonn

  • Der Anpassungslehrgang umfasst 520 Unterrichtseinheiten und wird wahlweise in Vollzeit oder Teilzeit durchgeführt.
  • Die Fachpraxis kann im Kooperations Krankenhaus in Eitorf absolviert werden.
  • Kontakt: Tel: 0228 – 763861-30, info@mobilitas.info, www.mobilitas.info
  • Ansprechpartnerin: Binu Joseph

Praxis: Sana Kliniken Düsseldorf GmbH; c/o Sana Krankenhaus Gerresheim, Gräulinger Str. 120, 40625 Düsseldorf

Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung:

  • ESTA-Bildungswerk gGmbH, LIPPSTÄDTER AKADEMIE FÜR PFLEGE UND GESUNDHEIT Pflegeschule, Fachseminar für Altenpflege, Zentrum für Aus-, Fort- und Weiterbildung, Bahnhofsplatz 1, 59555 Lippstadt, Ansprechperson: Christian Horstmann, Schulleitung, Entwicklung und Beratung Fort-/Weiterbildung, Lippstaedter.Akademie@esta-bw.de, 02941/57550

Weitere Aus- und Weiterbildungsanbieter im Gesundheitswesen

  • Welcome@Healthcare, Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege und Gesundheitsberufe NRW Paritätische Akademie LV NRW e. V.: www.healthcare-nrw.de


Diese Liste wird ständig ergänzt. Alle Angaben ohne Gewähr.
Kontakt: koordinierung@iq-netzwerk-nrw.de.


Hebammen und Entbindungspfleger

22. Nov. 2021–19. Aug. 2022 | Mönchengladbach: Anpassungslehrgang für Hebammen und Entbindungspfleger im Kontext des Anerkennungsgesetzes | Träger: Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH

Träger des Teilprojektes:
Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH | Hubertusstraße 100 | 41239 Mönchengladbach
Name des Teilprojektes:
Modularisierte Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Pflegekräfte und zugewanderte Hebammen
Kontakt:

Webseite:

www.sgn-mg.de
www.sgn-mg.de/de/Modularisierte-Anpassungsqualifizierung-fuer-zugewanderte-Hebammen.htm


Art der Qualifizierung:

Anpassungslehrgang für Hebammen und Entbindungspfleger im Kontext des Anerkennungsgesetzes


Zeit/Zeitraum/Ort:

Start: 22.10.2021
Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH, Hubertusstraße 100, 41239 Mönchengladbach


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):
  • Mit gleichzeitigem Praxiseinsatz Vollzeit
  • Blockunterricht und Studientage
  • abhängig von den Bescheiden des LPA

Zielgruppe:

Menschen mit einem ausländischen Berufsabschluss, die ein Anerkennungsverfahren durchlaufen und einen Bescheid über die teilweise Gleichwertigkeit der zuständigen Stelle (Landesprüfungsamt) nachweisen können.


Anmeldung:

laufend im Jahr


Inhalt:

Die Anpassungslehrgänge orientieren sich an der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen/Entbindungspfleger in NRW. Er umfasst theoretische und praktische Ausbildung in Krankenhäusern, Kreißsälen, Externat sowie deren Kooperationspartnern.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Hebammen, mit einer im Heimatland abgeschlossenen (in Deutschland nicht anerkannten) Berufsausbildung.
  • Ausreichende Deutschkenntnisse (B2/C1)
  • Bescheid des Landesprüfungsamts NRW

Teilnehmendenzahl (Max):

15 Teilnehmende


Kooperation:
  • Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH
  • Ev. Bethesda Krankenhaus der Johanniter GmbH Mönchengladbach
  • Kreiskrankenhaus Gummersbach
  • KPlus St. Josefs-Hospital Hilden
  • Marienhospital Gelsenkirchen GmbH
  • St. Marien-Krankenhaus Siegen
  • Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie

Duale Berufe

17. Jan.–3. Juni 2022 | Frechen: Vorbereitung auf die externe Prüfung im Friseurhandwerk (Geselle) | Träger: Handwerkskammer zu Köln

Träger des Teilprojektes:
Handwerkskammer zu Köln | Heumarkt 12 | 50667 Köln
Name des Teilprojektes:
Kompetenzzentrum zur beruflichen Anerkennung ausländischer Qualifikationen im dualen System bei der Handwerkskammer zu Köln
Kontakt:

Thomas Wagenländer (Projektleitung, 0221/2022-414, wagenlaender@hwk-koeln.de)
Marek Nowak (Projektmitarbeiter, 0221/2022-727, nowak@hwk-koeln.de)


Webseite:

www.hwk-koeln.de
www.iq-netzwerk-nrw.de


Art der Qualifizierung:

Vorbereitung auf die externe Prüfung im Friseurhandwerk (Geselle)


Zeit/Zeitraum/Ort:

17.01.–03.06.2022, Frechen


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Vollzeit; 5 Tage/Woche


Zielgruppe:

Teilnehmer mit mindestens 4,5 Jahre Berufserfahrung im Friseurhandwerk


Anmeldung:

November 2021


Inhalt:

Vorbereitung auf die externe Prüfung im Friseurhandwerk in Theorie und Praxis


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Vorliegender Bescheid über die negative Prognose
  • Deutschkenntnisse B1/B2 Niveau
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse

Teilnehmendenzahl (Max):

10 Teilnehmende


24. Jan.–13. Juli 2022 | Köln: Nachqualifizierung für angehende Meister(Teile III und IV) | Träger: Handwerkskammer zu Köln

Träger des Teilprojektes:
Handwerkskammer zu Köln | Heumarkt 12 | 50667 Köln
Name des Teilprojektes:
Kompetenzzentrum zur beruflichen Anerkennung ausländischer Qualifikationen im dualen System bei der Handwerkskammer zu Köln
Kontakt:

Thomas Wagenländer (Projektleitung, 0221/2022-414, wagenlaender@hwk-koeln.de)
Marek Nowak (Projektmitarbeiter, 0221/2022-727, nowak@hwk-koeln.de)


Webseite:

www.hwk-koeln.de
www.iq-netzwerk-nrw.de


Art der Qualifizierung:

Nachqualifizierung für angehende Meister(Teile III und IV)


Zeit/Zeitraum/Ort:

24.01.–13.07.2022, Köln


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

200 UE


Zielgruppe:

Teilnehmende mit einem Bescheid der Anerkennungsstelle


Anmeldung:

Oktober 2021


Inhalt:

Nachqualifizierung für angehende Meister (Teile III und IV)


Teilnahmevoraussetzungen:

Vorliegender Bescheid der Anerkennungsstelle


Teilnehmendenzahl (Max):

10 Teilnehmende


1. Feb.–27. Okt. 2022 | Online-Seminar: „Digitalisierte Arbeitswelt: Anpassungsqualifizierung in den Metall- und Elektroberufen | Träger: WHKT

Träger des Teilprojektes:
WHKT | Volmerswerther-Straße 79 | 40221 Düsseldorf
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – Anpassungs- und Nachqualifizierungen im Kontext des Anerkennungsgesetzes
Kontakt:

Frank Martin Clauß (0211/3007-720, frankmartin.clauss@iq-netzwerk-nrw.de)


Webseite:

www.digiwelt.org und www.bba-info.de


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Digitalisierte Arbeitswelt“ – Anpassungsqualifizierung in den Metall- und Elektroberufen


Zeit/Zeitraum/Ort:

Web Based Training vom 01.02.–27.10.2022 (geplant(
Dienstags und Donnerstags von 17:00–19:00 Uhr in ILIAS / Adobe Connect


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

122 UE


Zielgruppe:

Ausländische Fachkräfte mit Abschluss im industriellen Metall- und Elektrobereich


Anmeldung:

Bis zum 20.01.2022, eine spätere Teilnahme ist nach Absprache möglich


Inhalt:

Prozessanalyse, IT-Sicherheit/DSGVO, vernetzte Produktion u.v.m.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • mindestens Sprachkenntnisse auf B2 Niveau

Teilnehmendenzahl (Max):

12 Teilnehmende


Kooperationspartner:

BBA (Berufbildungs-Akademie Mönchengladbach) und Digiwelt


Akademiker*innen

1. Jan.– 31. Dez. 2022 | Detmold: OnTOP|NWL High Potentials: Brückenmaßnahme für hochqualifizierte Migrant*innen aus MINT-Berufen in Ostwestfalen-Lippe | Träger: Netzwerk Lippe gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Netzwerk Lippe gGmbH | Braunenbrucher Weg 18 | 32758 Detmold
Name des Teilprojektes:
OnTOP|NWL High Potentials: Brückenmaßnahme für hochqualifizierte Migrant*innen aus MINT-Berufen in Ostwestfalen-Lippe
Kontakt:

Tobias Isaak (05231/6403-78, t.isaak@netzwerk-lippe.de), Khalil Naffissa (05231/6403-665, k.naffissa@netzwerk-lippe.de)


Webseite:

www.netzwerk-lippe.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/high-potentials


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme für Akademiker*innen


Zeit/Zeitraum/Ort:

01.01.–31.12.2022


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Bei Erreichen von mindestens 8 Qualifizierungsstunden wird ein Zertifikat ausgestellt.


Zielgruppe:

Das Projekt nimmt hochqualifizierte Personen, größtenteils mit Fluchthintergrund, in den Fokus, die einen im Ausland erworbenen Abschluss überwiegend im MINT-Bereich aufweisen. Sie stehen zumeist in keinem oder keinem qualifikationsadäquaten Beschäftigungsverhältnis. Sie zeichnen sich durch besonderen Leistungswillen und hohe Motivation aus.


Anmeldung:

fortlaufend


Inhalt:

Das Projektziel liegt in der Qualifizierung leistungsorientierter und motivierter Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund. Diese stammen überwiegend aus dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Damit sollen Voraussetzungen zur qualifikationsadäquaten Einmündung von schwerpunktmäßig Arbeitslosen in den hiesigen Arbeitsmarkt geschaffen werden.

High Potentials findet als gruppenförmige Qualifizierung in modularer Form statt, der ein differenziertes Curriculum zugrunde liegt. Die Module können von den Teilnehmenden gemäß vorheriger Bedarfsanalyse individuell in Anspruch genommen werden. Über den Austausch der Teilnehmenden im Gruppenformat werden Lernprozesse und gegenseitige Unterstützung gefördert.

Der Inhalt des Curriculums erstreckt sich von arbeitsmarktlichen und tarifvertraglichen Rahmenbedingungen über Fachinputs bis hin zu individuellen Orientierungs- und Qualifizierungsstrategien.


Teilnahmevoraussetzungen:

Es muss ein akademischer Abschluss im Ausland sowie mindestens das B1 Sprachzertifikat vorliegen.


Teilnehmendenzahl (Max):

75 Teilnehmende


Kooperationspartner:

IVDI OWL, IHK-Lippe zu Detmold, IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Initiative für Beschäftigung OWL e.V., Fachhochschule Bielefeld, Universität Bielefeld, Technische Hochschule OWL, Unterstützung durch andere IQ Teilprojekte, OnTOP2 Verbundpartner (Hochschule Niederrhein, Otto Benecke Stiftung e.V., TH Köln)


4. März–10. Juni 2022 | Köln: OnTop|THK – Programm 2: Arbeitsmarktorientiertes Schulungsprogramm | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Younes Alla (0221/8275-5344, younes.alla@th-koeln.de), Anna Metrangolo (0221/8275-3863, anna.metrangolo@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine und Ort des Schulungsprogramms in 2022:

  • Fr, 04.03.2022 von 10:00–17:00 Uhr; Sa, 05.03.2022 von 10:00–17:00 Uhr
  • Fr, 01.04.2022 von 10:00–17:00 Uhr; Sa, 02.04.2022 von 10:00–17:00 Uhr
  • Fr, 06.05.2022 von 10:00–17:00 Uhr; Sa, 07.05.2022 von 10:00–17:00 Uhr
  • Fr, 10.06.2022 von 10:00–17:00 Uhr; Sa, 11.06.2022 von 10:00–17:00 Uhr

Adresse: TH Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Ubierring 48, 50678 Köln

Hinweis: Das Schulungsprogramm findet von 2019 bis 2022 einmal jährlich statt, dies ist der letzte Durchlauf des Programms.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Das Schulungsprogramm besteht aus 4 Veranstaltungsterminen à 2 Tagen (Fr. & Sa.); 16 Unterrichtsstunden pro Termin = 64 Unterrichtsstunden insgesamt


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen, die …

  • Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und/oder
  • sich intensiver über diese Arbeitsfelder informieren möchten, mit dem Ziel eine eigene Berufsperspektive innerhalb dieser Arbeitsfelder zu entwickeln.

Anmeldung:

Zu den Anmeldebedingungen melden Sie sich bitte bei Herrn Younes Alla (Kontaktdaten siehe oben) oder nutzen Sie unser Online-Kontaktformular


Inhalt:

Der Qualifizierungsprogramm 2 des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ hat vor allem das Ziel, mittels zusätzlicher Schulungseinheiten, Exkursionen etc., eine unmittelbare Brücke zum Arbeitsmarkt zu schlagen und durch zusätzliches Know-how sowie die Erarbeitung individueller Handlungsstrategien im Rahmen der Angebote den Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung zu erleichtern. Darüber hinaus ist ein weiteres zentrales Ziel, den Teilnehmer*innen bereits während der Brückenmaßnahme konkrete Vernetzungsmöglichkeiten mit Praktiker*innen zu ermöglichen, die als externe Referent*innen bei der Schulung mitwirken.

Die Themen der einzelnen Workshops der Schulung in 2022:

  • 04./05.03.22:
    Das Sozial- und Bildungssystem in Deutschland – Grundwissen für soziale und pädagogische Fachkräfte

Das deutsche Sozial- und Bildungssystem ist komplex und hat eine lange Tradition. In diesem Workshop werden unter anderem folgende Fragen behandelt: Wie ist die Struktur des Bildungssystems in Deutschland? Welche Bildungsbereiche und -einrichtungen gehören dazu? Wie ist überhaupt das deutsche Sozialsystem aufgebaut? Wozu braucht man zum Beispiel sozialrechtliche Kenntnisse in der Praxis der Sozialen Arbeit? Wie verorten sich die Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik im Kontext des Bildungssystems und des Sozialsystems?

  • 01./02.04.22:
    Strukturen der Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – Trägerlandschaft, Angebotsstruktur und Arbeitsfelder (Teil I)

In diesem Workshop werden unter anderem folgende Themenschwerpunkte behandelt: Wer sind die Träger der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik und wie organisieren sich die Dienste und Einrichtungen im Bildungs- und Sozialbereich? Wie ist die Angebots- und Trägerstruktur sowie Interessenvertretungen der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik? Welche Arbeitsfelder und welche Zielgruppen kennzeichnen die Soziale Arbeit, die Kindheitspädagogik – und die Familienbildung? Nach welchen Merkmalen unterscheiden sich die Arbeitsfelder in der Sozialen Arbeit?

  • 06./07.05.22:
    Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – Bezahlung der Fachkräfte, Arbeitsbedingungen, Arbeitnehmerrechte und Arbeitsfelder (Teil II)

In diesem Workshop stehen unter anderem folgende Themen im Vordergrund: Welche Gehälter werden in der Sozialen Arbeit, welche in der Kindheitspädagogik bezahlt? Ob und inwiefern werden Fachkräfte entsprechend ihrer Qualifikation bezahlt? Welche Rechte und Pflichten habe ich als Fachkraft in der Praxis der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik? Wie verhalte ich mich, wenn ich Diskriminierung erlebe? Zudem wird ergänzend zum 2. Workshop beispielhaft weitere Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit, Kindheitspädagogik und Familienbildung vorgestellt (=Arbeitsfelder Teil II). 

  • 10./11.06.22:
    Der Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – eigene Stärken erkennen und persönliche Handlungsstrategien entwickeln

Der Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik stellt besondere Anforderungen an seine Fachkräfte. Neben dem Wissen über den Zugang zu diesem Arbeitsmarkt (arbeitsmarktspezifische Einrichtungen oder Job-Portale) sind daher Kenntnisse unter anderem über die eigenen Stärken und Entwicklungspotenziale notwendig. Daher steht in diesem Workshop im Vordergrund: Welche Kompetenzen und Stärken bringe ich mit? Welche Barrieren stehen mir im Weg? Welche Strategien helfen dabei, um die Barrieren zu überwinden? In welchen Arbeitsfeldern kann ich meine Stärken und Kompetenzen zur Geltung bringen? Wie kann ich eine berufliche Perspektive entwickeln, die meinen beruflichen Interessen entspricht – auch durch Weiterqualifizierungen?

Zu allen Terminen kann begleitend eine Kinderbetreuung angeboten werden.

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Zugewanderte Akademiker*innen, die ihren akademischen Abschluss im Ausland erworben haben
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 10 Teilnehmende pro Jahr


9. März–10. Aug. 2022 | Köln: OnTop|THK – Programm 4: Mentoringprogramm mit Praktiker*innen der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Younes Alla (0221/8275-5344, younes.alla@th-koeln.de), Anna Metrangolo (0221/8275-3863, anna.metrangolo@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Termine der zentralen Veranstaltungen des Mentoringprogramms in 2022:
 

  • Auftaktveranstaltung: Mi, 09.03.2022 von 14:00–18:00 Uhr
  • Abschlussveranstaltung: Mi, 10.08.2022 von 17:00–19:30 Uhr

Adresse: Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Ubierring 48, 50678 Köln

Darüber hinaus wird es weitere Termine geben, die dem individuellen Austausch zwischen Mentor*innen und Mentees und der Vernetzung der Mentees untereinander dienen.

Das Mentoringprogramm findet von 2019 bis 2022 einmal jährlich statt, dies ist der letzte Durchlauf des Mentoringprogramms.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Teilzeitmaßnahme, bestehend aus zentralen Veranstaltungen (siehe oben), individuelle Termine zwischen Mentor*innen und Mentees (mind 3 Treffen im Umfang von 3 Stunden) und frewillige Vernetzungstreffen der Mentees untereinander.


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen, die …

  • Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und/oder
  • sich intensiver über diese Arbeitsfelder informieren möchten, mit dem Ziel eine eigene Berufsperspektive innerhalb dieser Arbeitsfelder zu entwickeln bzw. weiterzuentwickeln.
  • im unmittelbaren Kontakt und in mehreren Treffen mit Praktiker*innen (Mentor*innen) persönliche Handlungsstrategien für die Stellensuche entwickeln und dabei von erfahrenen Fachkräften individuell beraten werden möchten.

Anmeldung:

Zu den Anmeldebedingungen melden Sie sich bitte bei Herrn Younes Alla (Kontakdaten siehe oben) oder nutzen Sie unser Online-Kontaktformular.


Inhalt:

Das Mentoringprogramm des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ soll Teilnehmer*innen und Mentor*innen aus der Praxis der Sozialen Arbeit/ Kindheitspädagogik miteinander in Kontakt bringen.

Mentor*innen sind in der Regel Praktiker*innen aus der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik – dazu gehören Geschäftsführungen, Personalverantwortliche und weitere Fachkräfte. 

Laufzeit des Programms in 2022: 09.03. bis 10.08.2022

Das Mentoringprogramm besteht aus mehreren Elementen:

  1. Auftaktveranstaltung am 09.03.2022 von 14:00 bis 18:00 Uhr

Die Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr ist für die Mentees vorgesehen, die hier ausführlicher über das Mentoringprogramm informiert werden. Im Anschluss von 16.00 bis 18.00 Uhr findet ein „Come Together“ für Mentor*innen und Mentees statt, um sich persönlich kennenzulernen. Außerdem werden auch für Mentor*innen Kurzinformationen zum Mentoringprogramm bereitgestellt.

  1. ‚One to One‘-Mentoringprozess (mindestens drei Treffen á drei Stunden, die Termine bestimmen Mentor*innen und Mentees individuell):

Das ‚One to One‘-Mentoring ist ein wichtiges Herzstück des Mentoringprogramms. Mentees und Mentor*innen entwickeln gemeinsam Ziele für den Mentoringprozess, die auf die individuellen Interessen/Bedürfnisse der Teilnehmenden zugeschnitten sind und sehr unterschiedlich aussehen können. Möglich sind bspw. Hospitationen oder Praktika, intensiver fachlicher Austausch über ein bestimmtes Arbeitsfeld, Entwicklung einer eigenen Perspektive in einem Arbeitsfeld, Tipps bzgl. Bewerbungsstrategien, Vernetzung/Kontakte in die Arbeitswelt. Ziel ist es, mit den Teilnehmenden ganz individuell eine unmittelbare Brücke zum Arbeitsmarkt zu schlagen und durch zusätzliches Know-how und Erarbeitung individueller Handlungsstrategien den Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung zu erleichtern.

  1. Stammtischtreffen – Vernetzung der Mentees (Termine flexibel, voraussichtlich einmal im Monat, online via Zoom):

Das Stammtischtreffen dient der Vernetzung der Mentees untereinander, um sich gegenseitig wertvolle Tipps und Informationen zu geben.

  1. Abschlussveranstaltung am 10.08.2022 von 17:00 bis 19:30 Uhr

Die Abschlussveranstaltung bringt noch einmal in einem feierlichen Rahmen die Mentor*innen und Mentees zusammen. Darüber hinaus geht es um einen gemeinsamen Rückblick und Ausblick. Zudem wird Feedback aller Teilnehmenden über das Mentoringprogramm eingeholt, um Verbesserungsmöglichkeiten auszuloten.

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Zugewanderte Akademiker*innen, die ihren akademischen Abschluss im Ausland erworben haben und
  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

Max. 15 Teilnehmende pro Jahr


26. Apr.–7. Juni 2022 | Online-Seminare: OnTOP|NWL High Potentials „Die klassische Projektmanagementschule" | Träger: Netzwerk Lippe gGmbH

Träger des Teilprojektes:
Netzwerk Lippe gGmbH | Braunenbrucher Weg 18 | 32758 Detmold
Name des Teilprojektes:
OnTOP|NWL High Potentials: Brückenmaßnahme für hochqualifizierte Migrant*innen aus MINT-Berufen in Ostwestfalen-Lippe
Kontakt:

Tobias Isaak (05231/6403-78, t.isaak@netzwerk-lippe.de)
Khalil Naffissa (05231/6403-665, k.naffissa@netzwerk-lippe.de)


Webseite:

www.netzwerk-lippe.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/high-potentials


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme für Akademiker*innen


Zeit/Zeitraum/Ort:

26.04.2022, 10:00–14:00 Uhr
05.05.2022, 10:00–14:00 Uhr
12.05.2022, 10:00–14:00 Uhr
17.05.2022, 10:00–14:00 Uhr
24.05.2022, 10:00–14:00 Uhr
31.05.2022, 10:00–14:00 Uhr
07.06.2022. 10:00–12:00 Uhr
Die Seminare finden online über „Microsoft Teams“ statt.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Mindestteilnahme für Teilnahmebescheinigung: 8 Stunden


Zielgruppe:

Personen mit Migrations-/Fluchthintergrund, die einen akademischen Abschluss in ihrer Heimat erzielt haben, vorzugsweise im MINT-Bereich


Anmeldung:

Anmeldung unter https://bit.ly/3KO3mRy


Inhalt:

26.04.2022 – Die Grundlagen des Projektmanagements verstehen

  • Begriffsdefinition
  • Organisatorische Rahmenbedingungen
  • Projektarten
  • Projektphasen
  • Projektmanagementstandards
  • Übungen

05.05.2022 – Ein Projekt initiieren

  • Projektidee
  • Projektzielsetzung
  • Projektsteckbrief
  • Projektscope
  • Projektvertrag
  • Übungen

12.05.2022 – Ein Projekt planen

  • Arbeitsstruktur
  • Termine
  • Organisation
  • Ressourcen
  • Kommunikation
  • Projekt Kick-off
  • Übungen

17.05.2022 – Ein Projekt anleiten

  • Projektmanager
  • Projektteam
  • Stakeholder
  • Arbeits- und Kreativitätstechniken
  • Übungen

24.05.2022 – Ein Projekt durchführen

  • Projektkontrolle
  • Projektsteuerung
  • Risikomanagement
  • Änderungsmanagement
  • Übungen

31.05.2022 – Ein Projekt abschließen

  • Projektübergabe
  • Erfolgskontrolle
  • Projektdokumentation
  • Projektauflösung
  • Initiierung von Folgeprojekten
  • Übungen

07.06.2022 – Abschlusstest


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Für die Registrierung sind im Vorfeld sämtliche Einwilligungserklärungen (NIQ/ZUWES) einzureichen
  • Es sollte mindestens ein B1-Sprachzertifikat vorliegen

Teilnehmendenzahl (Max):

keine


1. Juni–25. Juli 2022 | Bonn: OnTOP|OBS – Interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/Bildungswesen | Träger: Otto Benecke Stiftung e.V.

Träger des Teilprojektes:
Otto Benecke Stiftung e.V. | Kennedyallee 105–107 | 53175 Bonn
Name des Teilprojektes:
OnTOP|OBS – Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW
Kontakt:

Christa Zuleger (0228/8163–217, IQNRW-Bewerbung@obs-ev.de)


Webseite:

www.obs-ev.de/berufliche-qualifizierung/iq-netzwerk-nrw/interkulturelles-arbeitsmarktcoaching/-bildungswesen
www.obs-ev.de/berufliche-qualifizierung/iq-netzwerk-nrw/qualifizierung-mentoring/bildungswesen-mint-ing
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/qualifizierungsmassnahmen/iq-nrw-ontop-qualifizierungsprogramm-fuer-zugewanderte-akademikerinnen-und-akademiker-in-nrw/projektprofil/


Art der Qualifizierung:

„Interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/Bildungswesen“

  • Mehrwöchige Qualifizierungsmaßnahme im Blended Learning-Format, Kombination aus Präsenzunterricht und digitalen Lehreinheiten (nicht modular)

Zeit/Zeitraum/Ort:

01.06.2022–25.07.2022 in der Region Bonn


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):
  • 260 Unterrichtseinheiten (UE) im kombinierten Präsenz- und Online-Unterricht (Blended Learning) über einen Zeitraum von 8 Wochen
  • Präsenzunterricht (ab 7. Juni 2022) unter Einhaltung Corona bedingter Hygienevorschriften: Verteilung auf 1 Werktag pro Woche (ganztägig), mind. 9 UE wöchentlich
  • Digitale Lehreinheiten (ab 1. Juni 2022): Verteilung auf 1-2 Werktage pro Woche, mind. 3 UE wöchentlich

Zielgruppe:

Eingewanderte Akademiker*innen, die ein Studium (vorzugsweise MINT/ Ingenieurwesen) abgeschlossen und Unterrichtserfahrung als Lehrkraft/Dozent*in im Bildungswesen (z. B. Schulen, Berufskollegs, Bildungseinrichtungen etc.) gesammelt haben.


Anmeldung:

Fortwährende Anmeldung, Zusendung der Bewerbungsunterlagen für die Qualifizierungsmaßnahme an: IQNRW-Bewerbung@obs-ev.de


Inhalt:

Die Qualifizierungsmaßnahme „Interkulturelles Arbeitsmarktcoaching/ Bildungswesen“ vermittelt arbeitsuchenden eingewanderten Akademiker*innen eine berufsbildbezogene Orientierung und zielgerichtete Vorbereitung für einen Seiten- und Quereinstieg ins Bildungswesen.

Folgende Inhalte sowie Fragestellungen werden behandelt:
Welche Bildungseinrichtungen, Schul- und Ausbildungsformen gibt es in Deutschland? Welche Bildungsgänge, Fächer und Fächerkombinationen sind möglich? Welche Aufgaben haben Lehrkräfte an Bildungseinrichtungen/ Schulen/ Berufskollegs? Woran orientiert sich der Unterricht? Welche Erwartungen haben Schulleitungen/ Dienstvorgesetzte an Lehrkräfte/ Dozent*innen? Was erwartet Quer- und Seiteneinsteiger*innen im Unterrichtsalltag? Wie können sich Lehrkräfte/ Dozent*innen für außerschulische Berufsfelder weiterbilden? Welche alternativen Einstiegsmöglichkeiten im Bildungswesen gibt es? Wo finde ich Stellen im Bildungswesen? Wo und wie kann ich mich bewerben?

  • Arbeitsmarktsituation im Bildungswesen, Vielfalt des Schul- und Bildungssystems in Deutschland, Berufsbilder im Bildungswesen, Anforderungen im Schulwesen, Einstiegs- und Bewerbungsstrategien um eine Arbeitsstelle als Quer-/Seiteneinsteiger*in, Ressourcen der Migration
  • Interkulturelle Kompetenz zur Stärkung der Soft-Skills und überfachlichen Fähigkeiten, Reflexion der Kommunikationsformen und Einstellungen, Erwerb des Verständnisses für Lernsituationen im diversitätsgeprägten Unterrichtsalltag, Stärkung der Fähigkeiten, Konflikte im Migrationskontext zu bearbeiten. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Teilnehmerbedarfe, Fachkenntnisse und Potentiale werden individuelle Qualifizierungsbedarfe identifiziert und Teilnehmenden neue Einstiegsmöglichkeiten in das Bildungswesen aufgezeigt sowie Hospitationen/Praktika im Bildungswesen nahegelegt (140 UE)
  • Selbstlernphase (120 UE)

Teilnahmevoraussetzungen:
  • vorzugsweise C1-Sprachniveau (mindestens B2)
  • Hochschulabschluss im Herkunftsland
  • Lehr-/ Unterrichtserfahrung
  • schriftliche Bewerbung

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 15 Akademiker*innen/Lehrkräfte/Ingenieur*innen


März–Juli 2022 | Köln: OnTop|THK – Programm 1: Begleitprogramm zur Anpassungsqualifizierung „Erwerb der staatlichen Anerkennung in Sozialer Arbeit und Kindheitspädagogik" | Träger: Technische Hochschule Köln

Träger des Teilprojektes:
Technische Hochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, TH Köln | Ubierring 48 | 50678 Köln
Name des Teilprojektes:
OnTop|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik
Kontakt:

Selma Citak (0221/8275-3231, selma.citak@th-koeln.de)


Webseite:

www.th-koeln.de/ontop-thk


Art der Qualifizierung:

Brückenmaßnahme


Zeit/Zeitraum/Ort:

Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Das Programm umfasst wöchentliche Termine im Umfang von 2,5 Stunden, in welchen fachspezifische und fächerübergreifende Themen bearbeitet werden.
Ergänzt wird das Begleitprogramm durch ein Sprachcoachingangebot sowie Einzel- und Gruppenbegleitung zu spezifischen Fragen und Bedarfen der Teilnehmer*innen (fakultativ).


Zielgruppe:

Zugewanderte Akademiker*innen mit ausländischen Abschlüssen,

  • die Schwierigkeiten beim Übergang in qualifikationsadäquate Beschäftigung in die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik haben und die
  • im Rahmen einer Anpassungsqualifizierung zur staatlichen Anerkennung an einer Schwerpunkthochschule in NRW eingeschrieben sind.

Anmeldung:

Inhalt:

Der Qualifizierungsprogramm 1 des Teilprojektes „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ bietet Sozialarbeiter*innen und Kindheitspädagog*innen, die im Rahmen einer Anpassungsmaßnahme zur staatlichen Anerkennung in „Sozialer Arbeit“ und „Kindheitspädagogik“ an einer Hochschule in NRW eingeschrieben sind, begleitend zur Anpassungsqualifizierung eine bedarfsgerechte Unterstützung.

Das Begleitprogramm vertieft und ergänzt zum einen die Inhalte des Anpassungslehrgangs durch fachliche Angebote (z.B. systematischer Überblick über die Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik in Deutschland, Professionsverständnis, berufsbegleitendes Coaching) und greift zum anderen überfachliche Themen (z.B. Prüfungs- und Lernkultur, Kommunikation in der Sozialen Arbeit, ...) auf.

Das Begleitprogramm wird ergänzt durch (fakultative) Einzel- und Gruppenbegleitungen. Die Einzelbegleitung finden in Form von Sprechstunden (je nach Bedarf face-to-face, telefonisch, online über Foren/Chats) statt, um auf individuelle Bedarfe und Fragen der Teilnehmer*innen reagieren zu können. Die Gruppenbegleitung greift Themen wie Lehr-, Lern- und Prüfungskultur, Kommunikationskultur, Diskriminierungserfahrungen, etc. auf und ist prinzipiell offen für aktuelle Themen und Fragen der Teilnehmer*innen.

Studentische Begleiter*innen unterstützen die Teilnehmer*innen in ihren Lern- und Arbeitsprozessen. Die Teilnehmer*innen werden im Auf- und Ausbau von (fach-) sprachlichen Kenntnissen und Handlungskompetenzen durch professionelles Sprachcoaching unterstützt. 

Das Teilprojekt „IQ NRW – OnTOP|THK: Qualifizierungsprogramm für zugewanderte Akademiker*innen in NRW – Schwerpunkt Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik“ besteht aus insgesamt vier Qualifizierungsprogrammen. Interessierte können an einem Programm teilnehmen oder an mehreren, sie können die Programme gleichzeitig besuchen oder nacheinander.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Die Teilnehmer*innen müssen in einer BQFG-Qualifizierungsmaßnahme an einer Hochschule in NRW (z.B. an der TH Köln) eingeschrieben sein, mit dem Ziel die staatliche Anerkennung für „Soziale Arbeit“ oder „Kindheitspädagogik“ zu erwerben.
  • Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B2

Teilnehmendenzahl (Max):

max. 25 Teilnehmende pro Jahr


Sprachqualifizierungen des IQ Netzwerks NRW

10. Nov. 2021–31. Dez. 2022 | „Live Online-Meeting (Coach*in + Klient*in): Sprachcoaching" | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Sprachqualifizierungen im Berufsfeld Pädagogik und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL)
Kontakt:

Cathrin Thomas (c.thomas@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de, www.ifsl-praxis.de,
www.iq-lernen.de


Art der Qualifizierung:

Live Online-Meeting (Coach*in + Klient*in): Sprachcoaching


Zeit/Zeitraum/Ort:

10.11.2021–31.12.2022
Virtuelles Sprachcoaching (im Virtuellen Klassenzimmer)
(in Ausnahmefällen Präsenztermine unter Einhaltung der geltenden Coronaschutzverordnung möglich:
Sprachcoachingbüro
Umweltzentrum Bielefeld, 1. Obergeschoss,
August-Bebel-Str. 16-18)


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Sprachcoaching (6 Termine zu jeweils 2 UE) – frei terminierbar


Zielgruppe:

Migrant*innen mit pädagogischer Qualifikation aus dem Ausland und/oder der Absicht in Deutschland in einem pädagogischen Berufsfeld zu arbeiten.


Anmeldung:

fortlaufend, ggf. Warteliste


Inhalt:

Individuelle Unterstützung durch eine(n) Sprachcoach*in. Inhalte der Sitzungen können neben dem Ausbau berufsbezogener Deutschkenntnisse, z. B. eine Stärkung erfolgreicher Deutschlernaktivitäten, Klärung von Fragen der beruflichen Orientierung und Planung erforderlicher Schritte zum Einstieg in eine pädagogische Tätigkeit sein.


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Deutschkenntnisse auf dem B1-Niveau
  • pädagogische Qualifikation oder
  • Berufserfahrung aus dem Heimatland

Teilnehmendenzahl (Max):

Vergabe der Plätze über eine Warteliste


Kooperationspartner:
  • Anerkennungsberatungsstellen
  • Fachschulen für pädagogische Berufe
  • pädagogische Einrichtungen
  • Einrichtungen der Arbeitsverwaltung

18. Jan.–31. Mai 2022 | Online-Seminar: „Deutschkurs für das pädagogische Berufsfeld" | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Sprachqualifizierungen im Berufsfeld Pädagogik und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL)
Kontakt:

Cathrin Thomas (c.thomas@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de
www.ifsl-praxis.de
www.iq-lernen.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/qualifizierungsmassnahmen/iq-nrw-sprachqualifizierungen-im-berufsfeld-paedagogik-und-integriertes-fach-und-sprachlernen-ifsl/projektprofil


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Deutschkurs für das pädagogische Berufsfeld"


Zeit/Zeitraum/Ort:

18.01.–31.05.2022, 09:00–12:30 Uhr (30 Minuten Pause)


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Wechsel aus Selbstlerntagen und virtuelle Live Online Sessions, Workload mind. 20 UE pro Woche, davon 2-3 Vormittage virtuelle Live Sessions (insgesamt ca. 200 UE)


Zielgruppe:

Personen mit ausländischen pädagogischen Berufsabschlüssen und/oder Berufserfahrung.


Anmeldung:

Bis zum 31.12.2021


Inhalt:

Ausbau der berufsbezogenen Deutschkenntnisse nach dem Ansatz der Integrierten Fach- und Sprachenlernen (IFSL), Lerninhalte wurden entlang der sprachlich-kommunikativen Anforderungen an  eine pädagogischen Fachkraft festgelegt


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Deutschkenntnisse auf dem B2-Niveau
  • stabile Internetverbindung sowie
  • Laptop und Headset

Teilnehmendenzahl (Max):

15 Teilnehmende


20. Jan.–31. Mai 2022 | Online-Seminar: „Deutschkurs für das pädagogische Berufsfeld" | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Sprachqualifizierungen im Berufsfeld Pädagogik und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL)
Kontakt:

Cathrin Thomas (c.thomas@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de
www.ifsl-praxis.de
www.iq-lernen.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/qualifizierungsmassnahmen/iq-nrw-sprachqualifizierungen-im-berufsfeld-paedagogik-und-integriertes-fach-und-sprachlernen-ifsl/projektprofil


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Deutschkurs für das pädagogische Berufsfeld"


Zeit/Zeitraum/Ort:

20.01.–31.05.2022, 09:00–12:30 Uhr (30 Minuten Pause)


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Wechsel aus Selbstlerntagen und virtuelle Live Online Sessions, Workload mind. 20 UE pro Woche, davon 2-3 Vormittage virtuelle Live Sessions (insgesamt ca. 200 UE)


Zielgruppe:

Personen mit ausländischen pädagogischen Berufsabschlüssen und/oder Berufserfahrung.


Anmeldung:

Bis zum 31.12.2021


Inhalt:

Ausbau der berufsbezogenen Deutschkenntnisse nach dem Ansatz der Integrierten Fach- und Sprachenlernen (IFSL), Lerninhalte wurden entlang der sprachlich-kommunikativen Anforderungen an  eine pädagogischen Fachkraft festgelegt


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Deutschkenntnisse auf dem B2-Niveau
  • stabile Internetverbindung sowie
  • Laptop und Headset

Teilnehmendenzahl (Max):

15 Teilnehmende


Aug.–Okt. 2022 | Online-Seminar: „Deutschkurs für das pädagogische Berufsfeld" | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Sprachqualifizierungen im Berufsfeld Pädagogik und Integriertes Fach- und Sprachlernen (IFSL)
Kontakt:

Cathrin Thomas (c.thomas@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.awo-bielefeld.de
www.ifsl-praxis.de
www.iq-lernen.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/qualifizierungsmassnahmen/iq-nrw-sprachqualifizierungen-im-berufsfeld-paedagogik-und-integriertes-fach-und-sprachlernen-ifsl/projektprofil


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Deutschkurs für das pädagogische Berufsfeld"


Zeit/Zeitraum/Ort:

August–Oktober 2022, 09:00–12:30 Uhr (30 Minuten Pause)
genaues Datum wird noch bekanntgegeben


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

Wechsel aus Selbstlerntagen und virtuelle Live Online Sessions, Workload mind. 20 UE pro Woche, davon 2-3 Vormittage virtuelle Live Sessions (insgesamt ca. 200 UE)


Zielgruppe:

Personen mit ausländischen pädagogischen Berufsabschlüssen und/oder Berufserfahrung.


Anmeldung:

Bis zum 31.07.2022


Inhalt:

Ausbau der berufsbezogenen Deutschkenntnisse nach dem Ansatz der Integrierten Fach- und Sprachenlernen (IFSL), Lerninhalte wurden entlang der sprachlich-kommunikativen Anforderungen an  eine pädagogischen Fachkraft festgelegt


Teilnahmevoraussetzungen:
  • Deutschkenntnisse auf dem B2-Niveau
  • stabile Internetverbindung sowie
  • Laptop und Headset

Teilnehmendenzahl (Max):

15 Teilnehmende


Angebote des IQ Netzwerks NRW zu Migrantenökonomie (Betriebsgründung, Selbstständigkeit)

24. Mai+2. Juni 2022 | Krefeld: „Selbstständigkeit für Migrantinnen" | Träger: Migrafrica VJAAD e.V.

Träger des Teilprojektes:
Migrafrica VJAAD e.V. | Braunstraße 21 | 50933 Köln
Name des Teilprojektes:
ActNow II – Qualifizierungsmaßnahmen für Migrant*innen zur Vermittlung unternehmerischer Kenntnisse und Kompetenzen
Kontakt:

Silvana Omar (omar@migrafrica.org, 0178/6972915)
Halide Özkurt (h.oezkurt@smf-verband.de)

 


Webseite:

www.iq-netzwerk-nrw.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/actnow2/


Art der Qualifizierung:

Tagesworkshop „Selbstständigkeit für Migrantinnen"


Zeit/Zeitraum/Ort:

24.05.2022, 10:00–14:00 Uhr und
02.06.2022, 10:00–14:00 Uhr
Ort: Sozialdienst muslimischer Frauen Krefeld e.V., Untergath 4, 47805 Krefeld


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

2 Einheiten à 4 Stunden


Zielgruppe:

Migrantinnen mit Interesse an Selbstständigkeit, die sich genauer über Möglichkeiten und Voraussetzungen informieren wollen, eine mögliche Geschäftsidee konkretisieren und ggf. an weiterführenden Workshops teilnehmen möchten.


Anmeldung:

Für die Anmeldung bitten wir bis zum 20.05.2022 um eine E-Mail an: omar@migrafrica.org
oder eine WhatsApp-Nachricht an: 0174/2753769


Inhalt:

Allgemeine Informationen zu Möglichkeiten, Voraussetzungen und weiterführenden Quellen zum Thema Existenzgründung in Deutschland:

  • Voraussetzungen bei Existenzgründung
  • Jobcenter/Arbeitsagentur
  • Fördermöglichkeiten
  • Businessplan + Geschäftsidee
  • Beratungs- und Anlaufstellen

Teilnahmevoraussetzungen:

Interesse am Thema; sonst keine besonderen Voraussetzungen; der Workshop wird auf Deutsch durchgeführt und parallel auf Arabisch übersetzt.


Teilnehmendenzahl (Max):

20 Personen


Kooperationspartner:

SmF (Sozialdienst muslimischer Frauen) Krefeld e. V.
EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) NRW
MWIDE (Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie) NRW
TransLOek (Transformation der Lokalen Ökonomie)
Hochschule Niederrhein


2.–23. Juni 2022 | Online-Seminar: „Businessplan Selbstständigkeit" | Träger: Migrafrica VJAAD e.V.

Träger des Teilprojektes:
Migrafrica VJAAD e.V. | Braunstraße 21 | 50933 Köln
Name des Teilprojektes:
ActNow II – Qualifizierungsmaßnahmen für Migrant*innen zur Vermittlung unternehmerischer Kenntnisse und Kompetenzen
Kontakt:

Hannah Puetz (puetz@migrafrica.org)
Wibke Steinkrauß (steinkrauss@migrafrica.org)


Webseite:

www.iq-netzwerk-nrw.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/actnow2/


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Businessplan Selbstständigkeit"


Zeit/Zeitraum/Ort:

02.06.2022, 14:00–16:00 Uhr
07.06.2022, 14:00–16:00 Uhr
09.06.2022, 14:00–16:00 Uhr
14.06.2022, 14:00–16:00 Uhr
21.06.2022, 14:00–16:00 Uhr
23.06.2022, 14:00–16:00 Uhr
Die Qualifizierung findet online statt.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

6 Unterrichtseinheiten zu jeweils 2 Stunden


Zielgruppe:

Migrant*innen mit einer konkreten Idee zur Selbstständigkeit, die sich der Erstellung ihres Businessplans widmen wollen und dafür Informationen benötigen.


Anmeldung:

Für die Anmeldung bitten wir bis zum 27.05.2022 um eine E-Mail an: steinkrauss@migrafrica.org


Inhalt:

Die verschiedenen Komponenten des Businessplans:

  • Gründungsvoraussetzungen
  • Gründerprofil & Geschäftsidee
  • Rechtsformen & Steuern
  • Kunden & Werbung
  • Preiskalkulation & Finanzplan

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundkenntnisse Deutsch, Interesse am Thema und technische Ausstattung, um an der Online-Veranstaltung teilzunehmen.
Sie benötigen zur Teilnahme an der Qualifizierung entweder ein Notebook/PC mit Kamera und Mikrofon oder alternativ ein Smartphone oder Tablet.


Teilnehmendenzahl (Max):

7 Personen


Schulungen des IQ Netzwerks NRW zur Interkulturellen Kompetenz­entwicklung der zentralen Arbeitsmarktakteure

17. März–11. Juni 2022 | Online-Seminar: „Arbeitsplatzbezogene Deutschkurse in Unternehmen" für DaZ-Lehrende | Träger: AWO Kreisverband Bielefeld e. V.

Träger des Teilprojektes:
AWO Kreisverband Bielefeld e. V. | Mercatorstraße 10 | 33602 Bielefeld
Name des Teilprojektes:
Lehrkräftequalifizierungen Berufsbezogenes Deutsch und Fortbildungsangebote für Akteure aus der Fort- und Weiterbildung und der Beratung
Kontakt:

Andrea Hoffmann (a.hoffmann@awo-bielefeld.de)
Sabine Stallbaum (s.stallbaum@awo-bielefeld.de)


Webseite:

www.ifsl-praxis.de/termine
www.awo-bielefeld.de


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar für DaZ-Lehrende „„Arbeitsplatzbezogene Deutschkurse in Unternehmen"


Zeit/Zeitraum/Ort:

17.03.2022, 16:00–17:30 Uhr: Auftakttreffen
01./02.04.2022, Modul 1: Sprache ist Arbeit
13./14.05.2022, Modul 2: Von der Bedarfsermittlung zum Angebot
10./11.06.2022, Modul 3: Curriculumsentwicklung, Durchführung und Evaluation
Zwischen den Modulen sollen Aufgaben bearbeitet und ein Miniprojekt durchgeführt werden.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

40 UE


Zielgruppe:

DaZ-Dozent*innen


Anmeldung:

Bis zum 27.02.2022 verbindlich unter www.ifsl-praxis.de/anmeldung/


Inhalt:

Die Qualifizierungsreihe
wird von dem IQ Landesnetzwerk NRW in Kooperation mit der Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch durchgeführt und umfasst 3 Module. Sie findet online freitags von 15:00–18:15 Uhr und samstags von 09:30–12:45 Uhr statt. Erforderlich ist die verbindliche Teilnahme an allen 3 Modulen sowie die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit während der Fortbildungstage. Aufgaben zwischen den einzelnen Modulen sichern den Transfer in die eigene Praxis.

17.03.2022, 16:00–17:30 Uhr: Auftakttreffen

  • Einführung in die Lernplattform und das Konferenztool
  • Vorstellung der Konzeption der Qualifizierung

01./02.04.2022, Modul 1: Sprache ist Arbeit

  • Relevanz von Sprache und Kommunikation am Arbeitsplatz unter den Bedingungen von Digitalisierung, Globalisierung usw.
  • Arbeitsplatzrelevante sprachlich-kommunikative Anforderungen
  • Der Arbeitsplatz als Sprachlernort: förderliche und hinderliche Faktoren
  • Unterschiede zwischen allgemein berufsbezogenen und arbeitsplatzbezogenen DaZ-Angeboten (durchgehend)

13./14.05.2022, Modul 2: Von der Bedarfsermittlung zum Angebot

  • Zusammenarbeit mit betrieblichen Akteuren
  • Instrumente zur Ermittlung von sprachlich-kommunikativen Anforderungen
  • Durchführung einer Sprachbedarfsermittlung
  • Entwicklung von Lehr- und Lernzielen
  • Angebot erstellen

10./11.06.2022, Modul 3: Curriculumsentwicklung, Durchführung und Evaluation

  • Szenario – Methode
  • Grundlagen eines Curriculums
  • Merkmale authentischer mündlicher und schriftlicher Kommunikation
  • Kriterien zur Materialentwicklung und Übungen/Aktivitäten für den Deutsch-am-Arbeitsplatz-Angebote
  • Lernfortschrittsmessung und Evaluation arbeitsplatzbezogener DaZ-Sprachlernangebote
  • Verankerung von Gelerntem im Betrieb: Beispiele von Sprachmentoring und Sprachcoaching
  • Die verschiedenen Akteure und ihre Kompetenzen

Zwischen den Modulen sollen Aufgaben bearbeitet und ein Miniprojekt durchgeführt werden.

Die Referentin:
Dott. Matilde Grünhage-Monetti war bis 2009 über zwanzig Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Institut für Erwachsenenbildung − Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen. Für das European Center of Modern Languages  (ECML) des Europarates hat sie zwei internationale Projekte zum Thema Sprache im Kontext von Arbeit und Migration, Language for Work (LfW) von 2012 bis 2018 geleitet.
Zurzeit koordiniert sie für das ECML ein internationales Team Training and Consultancy, das Fortbildung und Beratung für interessierte Mitgliedsstaaten anbietet, und koordiniert das  vom ECML unterstützte LfW Netzwerk.
Sie arbeitet freiberuflich als Wissenschaftlerin und Trainerin. Ihre Interessenschwerpunkte sind Deutsch als Zweitsprache in beruflichen Kontexten, interkulturelles Lernen (interkulturelle Öffnung und Orientierung, Diversity und Inklusion in öffentlichen Institutionen) sowie Food Literacy.


Teilnahmevoraussetzungen:

Erfahrungen im DaZ-Unterricht


Teilnehmendenzahl (Max):

20 Teilnehmende


Kooperationspartner:

IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch


31. Mai 2022 | Online-Seminar: „Interkulturelle Kompetenzen – Grundlagenworkshop" | Träger: Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V.

Träger des Teilprojektes:
Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V. | Mintropstraße 20 | 40215 Düsseldorf
Name des Teilprojektes:
VIELWERT: Vielfalt wertschätzen – Interkulturelle Kompetenzen in Kommunen entwickeln
Kontakt:

Melike Kizil, Bildungsreferentin (0211/938004, kizil@arbeitundleben.nrw)


Webseite:

www.arbeitundleben.nrw
www.iq-netzwerk-nrw.de/teilprojekte-iq-netzwerk-nrw/interkulturelle-kompetenzentwicklung/iq-nrw-vielwert-vielfalt-wertschaetzen-interkulturelle-kompetenzen-in-kommunen-entwickeln/projektprofil/


Art der Qualifizierung:

Interkulturelle Kompetenzen Kompakt – Workshop im Rahmen der Veranstaltung anlässlich des Diversity Tages in der Kreisverwaltung Minden-Lübbecke


Zeit/Zeitraum/Ort:

31.05.2022, 10:00–12:00 Uhr
Ort: Kreis Minden-Lübbecke, Kommunales Integrationszentrum, Portastr. 13, 32423 Minden


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

2 Std. (120 Min.)


Zielgruppe:

Mitarbeiter*innen und Führungskräfte der Kreisverwaltung Minden-Lübbecke


Anmeldung:

Interne Organisation


Inhalt:

Interkulturelle Kompetenzen – Grundlagenworkshop

  • Interkulturelle Kommunikation und Kompetenzen
  • Vorurteilsbewusste Haltung
  • Interkultureller Perspektivwechsel

Teilnahmevoraussetzungen:

Mitarbeiter*innen und Führungskräfte der Kreisverwaltung Minden-Lübbecke


Teilnehmendenzahl (Max):

15–25 Personen


Kooperationspartner:

KI Minden-Luebbecke


25. Aug. 2022 | Online-Seminar: „Vielfalt leben in öffentlichen Verwaltungen – wie gestalte ich einen Interkulturellen Öffnungsprozess?" | Träger: Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv

Träger des Teilprojektes:
Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv | Niehler Straße 86 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen
Kontakt:

Gülsah Tunali (gtunali@migration-arbeitswelt.de)
Christiane Karsch (ckarsch@migration-arbeitswelt.de)


Webseite:

www.migration-arbeitswelt.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/oeffnungszeiten


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Vielfalt leben in öffentlichen Verwaltungen – wie gestalte ich einen Interkulturellen Öffnungsprozess?“


Zeit/Zeitraum/Ort:

25.08.2022, 09:30–13:30 Uhr
online über ZOOM

Die Veranstaltung kann auch als InHouse Veranstaltung ggf. in Präsenz durchgeführt werden.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

240 Minuten – 5 UE


Zielgruppe:

Führungskräfte und Mitarbeitende der Arbeitsagenturen und Jobcenter, Nichtregierungsorganisationen, Migrationsbeauftragte, BCA


Anmeldung:

Bis zum 11.08.2022 an info@migration-arbeitswelt.de. Sie erhalten im Vorfeld des Online-Seminars per Mail die Zugangsdaten und eine Anleitung.


Inhalt:

Im Workshop stellen wir den Ablauf eines Interkulturellen Öffnungsprozesses vor und zeigen die Vorteile einer vielfältigen Organisationsentwicklung und Betriebskultur auf. Die Teilnehmenden kennen die vier Phasen eines Interkulturellen Öffnungsprozesses und erarbeiten erste Ideen einen solchen Prozess in der eigenen Organisation anzustoßen und umzusetzen. Vermittelt werden die Inhalte mittels einer informativen Präsentation und interaktiven Parts.


Teilnahmevoraussetzungen:

keine


Teilnehmendenzahl (Max):

max. 16 Teilnehmende


22. Sept. 2022 | Online-Seminar: „Chancengerechte Arbeitsmarktintegration – wie gelingt eine qualifikationsadäquate Integration von Migrantinnen in den Arbeitsmarkt?" | Träger: Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv

Träger des Teilprojektes:
Migration und Arbeitswelt e. V. interkulturell-innovativ-inklusiv | Niehler Straße 86 | 50733 Köln
Name des Teilprojektes:
IQ NRW – ÖFFNUNGsZEITEN – Interkulturelle Öffnung von Arbeitsmarktakteuren für Migrantinnen
Kontakt:

Gülsah Tunali (gtunali@migration-arbeitswelt.de)
Christiane Karsch (ckarsch@migration-arbeitswelt.de)


Webseite:

www.migration-arbeitswelt.de
www.iq-netzwerk-nrw.de/oeffnungszeiten


Art der Qualifizierung:

Online-Seminar: „Chancengerechte Arbeitsmarktintegration – wie gelingt eine qualifikationsadäquate Integration von Migrantinnen in den Arbeitsmarkt?“


Zeit/Zeitraum/Ort:

22.09.2022, 09:30–13:30 Uhr
online über ZOOM

Die Veranstaltung kann auch als InHouse Veranstaltung ggf. in Präsenz durchgeführt werden.


Umfang (Teil-, Vollzeit, UE; Stunden):

240 Minuten – 5 UE


Zielgruppe:

Beauftragte für Chancengleichheit, Migrationsbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte, Mitarbeiter*innen der Arbeitsverwaltungen  in NRW (Agentur für Arbeit, Jobcenter) mit Bezug zum Thema


Anmeldung:

Bis zum 08.09.2022 an info@migration-arbeitswelt.de. Sie erhalten im Vorfeld des Online-Seminars per Mail die Zugangsdaten und eine Anleitung.


Inhalt:

Frauen mit eigener Migrations- und Fluchtgeschichte befinden sich viel öfter in prekären Beschäftigungsverhältnissen, die weder ihren Stärken und Qualifikationen gerecht werden noch für eine nachhaltige Arbeitsmarktintegration sorgen. Im Workshop vermitteln wir Möglichkeiten die Arbeitsmarktintegration von Migrant*innen nachhaltiger und kultursensibler zu gestalten. Gleichzeitig erfahren die Teilnehmenden wichtige Strategien und Hilfsmittel zum Thema Fachkräftesicherung, die sie in ihrer Arbeit mit Unternehmen
anwenden können. Vermittelt werden die Inhalte mittels einer informativen Präsentation und interaktiven Parts.


Teilnahmevoraussetzungen:

Beauftragte mit Bezug zum Thema


Teilnehmendenzahl (Max):

max. 16 Teilnehmende